Forum: Panorama
Zwischenfall in Norwegen: Eisbär greift Kreuzfahrer auf Spitzbergen an
DPA

Norwegische Behörden warnen regelmäßig vor der Gefahr, die von Eisbären ausgehen kann. Nun hat ein Tier einen Mann attackiert, der mit der "MS Bremen" im Arktischen Ozean unterwegs war.

Seite 2 von 6
fooaholic 28.07.2018, 19:12
10. Wer lesen kann...

... und so... ex-optimist, ich hab mir dazu schon meine Gedanken gemacht ;) Wenn der Eisbär NACH der Attacke erschossen wurde, erschließt sich mir kein Grund dafür. Schließlich ist man dort nicht im Streichelzoo. Was nicht heißt, dass ich damit etwas herunterspiele oder kein Mitgefühl habe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bambata 28.07.2018, 19:19
11.

Es ist echt unerträglich, dass wegen dieser dumbfucks, die allem Anschein nach zu blöd sind, an einer übersichtlichen Stelle anzulanden, ein Eisbär sein Leben lassen musste. Aber was reg ich mich auf, es gibt ja noch mehr als genug Eisbären. Und zum Glück leiden die verbliebenen Bären ja nicht unter extremem Klimastress und dadurch bedingt eingeschränkten Jagdterritorien.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
weserfrau 28.07.2018, 19:23
12. Der Lebensraum der Eisbären

wird durch die Folgen der Erderwärmung immer kleiner.
"Expeditionen" wie die der MS Bremen haben nichts in diesen Bereichen zu suchen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sangit raju 28.07.2018, 19:28
13. Diese modernen Kreuzfahrer...,

... diese gelangweilten Rentner und Pensionäre dieser westlichen Reichtumsgesellschaften sollten halt nicht in Gegenden unterwegs sein, wo sie keiner braucht... Oder - sie gehen zu Fuß und gut vorbereitet dorthin... Mit allem Respekt vor der Natur und ihren Gefahren...

Es ist so billig, sich in Weltgegenden verschiffen zu lassen, wo kein gelangweilter Rentner und Pensionär je leben wollte...

Bleibt zu Hause und schaut euch gute Dokus im TV an ...

Schade und traurig, dass der Eisbär verloren hat..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
loeweneule 28.07.2018, 19:48
14.

Zitat von Sangit raju
... diese gelangweilten Rentner und Pensionäre dieser westlichen Reichtumsgesellschaften sollten halt nicht in Gegenden unterwegs sein, wo sie keiner braucht... Oder - sie gehen zu Fuß und gut vorbereitet dorthin... Mit allem Respekt vor der Natur und ihren Gefahren... Es ist so billig, sich in Weltgegenden verschiffen zu lassen, wo kein gelangweilter Rentner und Pensionär je leben wollte... Bleibt zu Hause und schaut euch gute Dokus im TV an ... Schade und traurig, dass der Eisbär verloren hat..
Die Kreuzfahrer, die mir in den letzten Jahren durchaus auf den Geist gegangen sind, waren mehrheitlich alles andere als Rentner und Pensionäre. Sie waren mehrheitlich recht jung. Aber schön, wenn man eine bestimmte Altersgruppe diffamieren kann, nicht wahr?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mariakäfer 28.07.2018, 19:48
15. Wie schön

dass sich fast alle Kommentatoren einig sind...Muss der Mensch überall rumtrampeln? Alles sehen, haben und benutzen? Es ist schrecklich...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
j1958 28.07.2018, 20:05
16. Leute, denkt nach

Liebe Mitbürger, Eiisbären sind keine knuddeligen Fellkugeln, sondern eines der größten und gefährlichste Landraubtiere der Erde. Sie leben seit Jahrtausenden auf Spitzbergen. Menschen auch. Es ist z.B. Vorschrift, dass jeder, der eine geschlossene Ortschaft verlässt bewaffnet sein muß. Es werden weltweit einige hundert Eisbären erschossen,, die Eisbärenpopulation insgesamt ist in den letzten Jahren ständig angestiegen. Außer Greenpeace sehen die meisten Forscher den Bestand nicht mehr als kritisch an. Was hier passiert ist, ist ein Unfall. Ich kann auch nicht alle Menschen aus Afrika vertreiben, weil dort Löwen oder Elefanten gelegentlich abgeschossen werden müssen, wenn sie Menschen töten oder verletzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
espet3 28.07.2018, 20:08
17.

In Spitzbergen bekommt man Waffen zur Verfügung gestellt, wenn man in den Außenbereich geht. Aber wie allgemein bekannt, trollen sich Eisbären, wenn man blos einen Kracher oder Ähnliches zündet. Angriffe sind somit fast gänzlich zu verhindern, und man fragt sich wie ein Verantwortlicher so arglos sein kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
multimusicman 28.07.2018, 20:12
18. Es ist eine Sauerei, dass für den Tourismus der

Bär sterben musste.
Was haben Touristen im immer enger werdenden Lebensraum der Tiere zu suchen ?!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
d.u.s 28.07.2018, 20:29
19. Juhu Ökotourismus!

Auf hoher See gilt, dass oben raus giftiger Schweinkram kommt und unten aller Abfall, ob fest oder flüssig, verklappt wird - plus ein toter Eisbär. Damit sinkt die ethisch ökologische Bilanz dieser Reise auf das Niveau einer Everest Besteigung.. Respekt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 6