Forum: Panorama
Zwischenfall über Ägypten: Britischer Touristenjet musste Rakete ausweichen
AFP

Im August ist es über Ägypten zu einem schweren Zwischenfall gekommen: Ein britisches Flugzeug wurde beinahe von einer Rakete getroffen. Die Regierung in London geht davon aus, dass es sich um ein Versehen der ägyptischen Streitkräfte handelte.

Seite 5 von 7
querulant_99 07.11.2015, 16:39
40.

Zitat von tommahawk
Es ist unverständlich, dass sich Touristen seit Jahrzehnten unnötige Gefahren aussetzen. Der Nahe Osten und das ganze Arabische Territorium wird doch regelmäßig von Anschlägen heimgesucht. Wieso vergessen die Reisenden das so flott? Diese Amnesie ist ja fast so übel wie das Vergessen der FDP-Ausfälle (späterömische Dekadenz und so) unter Westerwelle.
Manche Leute stehen auf Abenteuerurlaub. ;-)

Beitrag melden
dschungelmann 07.11.2015, 16:46
41. Stotisch...

hat der Chor der Presse monatelang Sisis Lied gesungen. Das Lied eines Diktators und Massenmoerders. Nun haben die Briten das getoppt. Monatelang einen Beinaheabschuss, warum auch immer, vor den eigenen Leuten verheimlichen um des Pharaos Kasse zu fuellen. Einfach fassungslos macht mich das. ICH wuerde gerade sicher KEIN Flugzeug in der Gegend besteigen. Die Leute haben recht. Alles extrem seltsam mit dem Gepaeck. Bombe im Souvenir? Hammer sind die Briten. DIESE Regierung dort muss sofort weg.

Beitrag melden
David M 07.11.2015, 17:22
42. Rücksicht auf Ägypten

Die Briten "vermuten" daß es sich um eine Übung des ägyptischen Militärs handelte. 2 Monate wären ja genug Zeit diese wichtige Frage zu klären. Der Sinai ist geschätzt 400 km lang und weitgehend unbesiedelt, da ist es unwahrscheinlich daß die Armee ausgerechnet in der Einflugschneise eines Touristenflughafens übt. Der Guardian sollte auch mal den Piloten befragen wie er mit einer Passagiermaschine einer Rakete ausweicht ohne daß hinten die Tabletts um die Ohren fliegen. Kompliment!

Beitrag melden
h.hass 07.11.2015, 17:28
43.

Zitat von Freidenker10
Mir ist es immer noch unbegreiflich, warum Airlines völlig selbstverständlich über Kriegsgebiete fliegen?
Weil es teures Benzin kostet, wenn man Umwege fliegen muss.

Beitrag melden
Pandora0611 07.11.2015, 18:04
44. Es war doch nur eine harmlose Übung ...

... diese machen wir immer in Urlaubsgebieten,
Die Briten haben richtig reagiert indem sie der Rakete ausgewichen sind.
Die Russen mit ihrer A321 nicht. Da war es eben ein "technisches"- oder"menschliches Versagen".

Beitrag melden
JaIchBinEs 07.11.2015, 18:10
45.

Zitat von taglöhner
Haben sie schon mal einen Überschall-, oder Überschallnahen Jet in 50 km Entfernung in Echtzeit gesehen? Nein? Dann treten Sie mal für einen Moment auf Ihren Balkon und richten den Blick gen Himmel. Ist das eine Seuche hier, oder steckt System dahinter ;).
Das Szenario könnte so gewesen sein:
Der Pilot sieht zufällig die kleine Rauchwolke beim Start der Rakete in 4 km Entfernung mit v=0 und hat dann ein paar Sekunden (4000m/(2,5*342m/s)=4,6s) Zeit, um das Steuer rumzureissen.

Beitrag melden
derpascha 07.11.2015, 18:15
46. @21Newspeak

"Hier stehe ich, ich kann nicht anders..." soll Luther auf dem Reichstag in Worms 1521 gesagt haben. Für Sie gilt ähnlich: "Hier räusper ich mich, ich weiß nix anderes".
Dann aber wäre es doch Ihre verdammte Pflicht uind Schuldigkeit, wenn schon nicht den Mund zu halten, sich doch etwas gewählter und distanzierter auszudrücken. Und wenn Sie Ihren gesamten IQ, wie hoch auch immer, multi- oder potenzieren würden, wären Sie nicht in der Lage, mich als Bombenträger aufzuspüren. So dämlich ist das Personal nämlich nicht, nur: Auf der Bombe steht nicht drauf "BOMB".
Die unkonventionellen Spreng- und Brandvorrichtungen (USBV) haben jede erdenkliche Form und die beiden Komponenten, Sprengmittel und Zündvorrichtung, ebenfalls. Mein z.B. TNT habe ich als Schuhabsatz gegossen oder trage es als Plastillin unter meiner Perücke. Halten Sie ein Feuerzeug an das TNT, haben Sie eine stinkende und qualmende Kokelei, aber keine Detonation; Schaden gering! Je besser aber die Initiierung, desto überzeugender das Ergebnis,... und dazu reicht schon eine Wunderkerze aus. Kerze ins TNT gesteckt, Feuerzeug dran und jeder Flieger landet außerplanmäßig! Noch eine persönliche Empfehlung für Ihr weiteres Wohlergehen: Schweigen ist Gold!

Beitrag melden
werner2013 07.11.2015, 18:22
47. Sehr Schade

in den 90ern war ich aktiver Sporttaucher und Ägypten war mein bevorzugtes Tauchgebiet. Ich habe auch abseits der Badeorte viel unternommen und habe mich unter den Ägyptern sehr wohl gefühlt.

Seitdem aber einige Islamisten da unten Unsinn anstellen, ist mir die Lust vergangen.
Der gemäßigte Moslem muss mehr als bisher, seinem radikalen Glaubensbruder Einhalt gebieten.
Leider sind sich die verschiedenen islamischen Strömungen ja selbst nicht grün.

Beitrag melden
steffen.ganzmann 07.11.2015, 19:28
48. Sie schreiben in Rätseln:

Zitat von 112211
"Die ägyptischen Behörden machen dafür die nicht ausreichende Flughafenkapazität und striktere Sicherheitsmaßnahmen verantwortlich." Hätten sie die üblichen Standards eingehalten, würden die ägyptischen Behörden keine Verantwortung abwälzen.
Wieso "wälzen die Ägypter Verantwortung ab", wenn sie selbst zugeben, dass "nicht ausreichende Flughafenkapazität und [...] Sicherheitsmaßnahmen verantwortlich" waren?

Strange ...

Beitrag melden
steffen.ganzmann 07.11.2015, 19:46
49. Nana!

Zitat von DMenakker
1) Es gibt "auch" Schlafmützen? Es gibt Nur Schlafmützen. Vor allem die Kontrolle beim Umsteigen in Cairo ist eine absolute Witznummer und hat ganz sicher nichts mit "Sicherheit" zu tun. Beim Boarden direkt sind sie etwas schärfer aber das muss nicht reichen. Bzgl. aufgegebenem Gepäck weiss ich nichts. Man sieht es ja nicht. 2) Aber Gepäck ausladen wegen fehlender Passagiere ist mir in CAI auch noch nie vorgekommen. Und so oft wie ich via Cai geflogen bin, hätte ich das statsistisch gesehen schon mehrfach erleben müssen.
Zu 1: Jedesmal, wenn ich von der "neuen Welt" zurück in die alte flog, nahm ich zuerst eine kleine Propellermaschine vom örtlichen Flugplatz zum Flughafen. Kontrolle des Gepäcks? Nein! Und im Flughafen wurden meine Koffer direkt vom kleinen Flugzeug in die Interkontinentalmaschine umgeladen, ebenfalls unkontrolliert.

Beispiele:
Oak Harbor, WA (U.S.A) - Vancouver - Frankfurt

Cranbrook, BC (Kanada) - Calgary - London - Mulhouse

Zu 2: In besagtem London war selbst für GB immenser Regen - beinahe Notstand! Mein Gepäck kam nicht von der BA- in die KLM-Maschine.

Ohne mich umrundeten meine zwei Koffer das gesamte Erdenrund - und das ganze zweimal, siehe Aufkleber! Nach 6 Wochen wurde mir dann doch noch mein Gepäck nach Hause gefahren ...

Beitrag melden
Seite 5 von 7
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!