Forum: Politik
+++ Brexit-Debatte im Liveticker +++: Johnson schwört Unterhaus auf Abstimmung ein
Victoria Jones/ DPA

"Super Saturday" im Unterhaus: Das britische Parlament stimmt heute über den Brexit-Deal von Premier Johnson ab. Er preist seinen Deal als "großartiges Abkommen" - doch erhält er die nötige Mehrheit? Die Live-News.

Seite 1 von 16
hjcatlaw 19.10.2019, 10:59
1. Von dem "deal"

als SEINEM "deal" zu sprechen, ist schon recht abenteuerlich von Boris Johnson. Dieser "deal" ist zu 95% Theresa Mays "deal". Die im Vertrag verankerte backstop Variante, an dessen Formulierung Johnson mitgearbeitet hat, ist eine Variante, die er zu allem Überfluss vor nicht allzu langer Zeit noch vehement bekämpft hatte. Ich hoffe nur, dass der Brexit Vertrag vom englischen Parlament abgesegnet wird und Johnsons politische Daseinsberechtigung evaporiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mimas101 19.10.2019, 11:05
2. tststs

Ich rate mal:
Wenn ich die im Einleitungsartikel reichlich verschobenen FETT-Formatierungen richtig deute wird BJ entweder keine Zustimmung bekommen oder aber eine Zustimmung nur dann bekommen wenn ein zweites Referendum vorliegt und der gemeine Brite mit deutlicher Mehrheit für den Austritt ist.
Das bedeutet dann auch das die Hängepartien weitergehen, bis mindestens ins Jahr 7575.


.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quatermain4000 19.10.2019, 11:08
3. grossartiges Abkommen?

Gina Miller hat im Guardian einen Blick auf die neue Grossartigkeit geworfen und diese mit dem urspruenglichen Brexitabkommen verglichen, ein Vergleich bei dem Johnson's grossspurig behauptete Grossartigkeit zur Kleinartigkeit schrumpft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wmb58 19.10.2019, 11:17
4. Hoffentlich ist bald Feierabend

vor nicht allzuferner Zeit war ich gegen einen wie auch immer gearteten Brexit, auch weil wir familiär mit dem UK verbunden sind. Inzwischen wünsche ich mir nur noch, dass dieses jämmerliche Schauspiel bald einen Abschluss haben wird, egal mit welchem Ergebnis. Liebe Briten, geht, ob am 31. Oktober, oder, wenn ihr wollt, nach einem neuen Referendum in den nächsten Wochen, bleibt wenn ihr wollt, aber bringt es zügig zu einem Ende!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
haarer.15 19.10.2019, 11:23
5. Diese neue Vereinbarung kann tatsächlich helfen ...

... Großbritannien ein Stück weit zu versöhnen bzw. den Riss zu heilen. Weitere Änderungen kann und wird es ohnehin nicht mehr geben. Bewegt euch jetzt - ihr Abgeordneten im Unterhaus. Es sei denn, ihr wollt ohne Vertrag raus, was dann auch die Folge wäre. Was Besseres als diesen neuen Deal werdet ihr definitiv nicht mehr kriegen !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der_anonyme_schreiber 19.10.2019, 11:33
6. "besserer Deal"

Nur lustig, dass dieser Deal zwar nach der Übergangszeit den Briten auf der großen Insel erlaubt beliebige Verträge zu schliessen, aber dadurch Nordirland abtrennt. Und diese Abtrennung der EU Aufsicht unterwirft... von wegen "Kontrolle zurück"....

Das was vorher eine rote Linie war und aufs härteste abgelehnt wurde ( und es deswegen ja nur den "Backstop alter Prägung" gab) ist jetzt auf einmal die Lösung... das verstehe wer mag.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KingTut 19.10.2019, 11:45
7. Urheber der Spaltung

Zitat von hjcatlaw
[Von dem "deal"] als SEINEM "deal" zu sprechen, ist schon recht abenteuerlich von Boris Johnson. Dieser "deal" ist zu 95% Theresa Mays "deal". Die im Vertrag verankerte backstop Variante, an dessen Formulierung Johnson mitgearbeitet hat, ist eine Variante, die er zu allem Überfluss vor nicht allzu langer Zeit noch vehement bekämpft hatte. Ich hoffe nur, dass der Brexit Vertrag vom englischen Parlament abgesegnet wird und Johnsons politische Daseinsberechtigung evaporiert.
Diese Selbstüberschätzung hat Ähnlichkeit mit einem anderen Narzissten, nicht wahr? Hätte May denselben Deal abgeschlossen, ich bin sicher Johnson hätte ihn vehement abgelehnt. Das zeigt schon wes Geistes Kind er ist. Im Übrigen ist er doch wesentlich an der Spaltung des Landes beteiligt. Mit Genugtuung habe ich gerade die Rede des Scottish Speaker Ian Blackford verfolgt, der darauf verwies, dass sein Volk für Remain gestimmt hat. Daher wird die schottische Fraktion den Deal ablehnen. Mit allem was man jetzt weiß, ist der Brexit ein historischer Fehler, an dem sich unsere eigentlichen Gegner ergötzen werden. Wie kann man nur so dumm sein, deren Arbeit zu verrichten? Den Schotten wünsche ich im Falle eines Brexit eine baldige Unabhängigkeit und dann sollten wir sie herzlich in unserer Wertegemeinschaft willkommen heißen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jr125gr 19.10.2019, 12:10
8. Es ist ganz schön...

Frech von Johnson zu sagen mit diesen Deal könnte das Land Heilen.
Man kennt ja seine Behauptungen die samt und sonderst die Unwahrheit ist!
Ich finde es Traurig das GB die EU wahrscheinlich verlässt aufgrund von unwahren Behauptungen!
Wird es England wirklich besser gehen ich bezweifele es sehr und es wäre echt freundlich von uns an Plänen zu arbeiten wenn das in die Hosen geht und die Briten sich nicht versorgen können sie schnell zu unterstützen zu können um das schlimmste zu Verhindern!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DerMeikel 19.10.2019, 12:15
9. Manipulation

der "Volksentscheid" für den Brexit erfolgte auf dem Boden einer Manipulation des Volkes (Brexit-Bus). Das Ergebnis war knapp. Umfragen zeigen ja wohl weiterhin eine tief gespaltene Meinung innerhalb der Bevölkerung. Es ist das Verdienst der Volksvertretung, egal wie heute die Abstimmung ausgeht, dass von keinem zum Wohl des Volkes gehandelt wurde. Zum Wohl des Volkes würde nämlich bedeuten die tiefe Spaltung die bleiben wird zu thematisieren, zu lösen und zu überwinden. "Großartig" ist nichts. Allein das Wort ist mit seinem inflationären Gebrauch für fragwürdige Sachverhalte verbrannt.
Wenn Johnson in der Sun feststellt: "Damit könnte ein "schmerzhaftes Kapitel" in der britischen Geschichte beendet werden. " dann irrt er. Egal was passiert es wird Folgen haben und diese Folgen beenden ein schmerzhaftes Kapitel nicht, sondern setzen es weiter fort. Es sei denn man nimmt die Entscheidung als Schicksal und schlägt nonchalant ein neues "schmerzhaftes" Kapitel auf. Beide haben dann bestimmt nichts mehr miteinander zu tun.
Wie können über 600 "Volksvertreter" so unfähig sein nur ihre Klientel oder Eigeninteressen, nicht aber die gesamte Bevölkerung im Auge zu habe. Gelingt es der Politik nicht im Parlament den Graben zu schließen, wie will der Gesellschaft das gelingen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 16