Forum: Politik
+++ Brexit-Newsblog+++: Nordirland-Staatssekretär tritt wegen Brexit-Deals zurück
Getty Images

Nach der Brexit-Einigung wird es ernst für Theresa May: 48 Abgeordnete drohen ihr mit einem Misstrauensvotum - und Nordirland-Staatssekretär Vara schmeißt mit markigen Worten hin. Die Entwicklungen im Liveblog.

Seite 1 von 17
BäckerGeselle42 15.11.2018, 09:40
1. Zeit für eine zweite Abstimmung

Ernsthaft: die Briten haben 2016 nicht über den Brexit abgestimmt.
Weil kein Mensch wusste, wie das genau aussehen würde.

Ein paar Märchenonkels haben den Leuten Flausen in den Kopf gesetzt, wie einfach das alles gehen würde. Ein Kreuz an der richtigen Stelle, und schon sind alle Probleme der Welt gelöst.

Man sollte jetzt den Menschen fairerweise die Möglichkeit geben, sich ganz konkret für ein bestimmtes Ausstiegs- (oder auch Verbleibs)Szenario zu entscheiden.

Oder Herr Johnson wird Premierminister, und soll die Fäkaliensuppe, die er gekocht verdammt noch mal selbst auslöffeln.

Beitrag melden
exHotelmanager 15.11.2018, 09:42
2. unerreichbares Ziel

Es wird auch für die BREXIT-Befürworter nun deutlich, dass das Ziel der vollkommenen Unabhängkeit des United Kingdoms von Europa nicht erreichbar ist, ohne den eigenen Staat zu schwächen und in der Stabilität deutlich zu stören. Der Teufel, den sie riefen...

Beitrag melden
liquidsky 15.11.2018, 09:47
3. Titelbild

Das Titelbild dieses Artikels zeigt doch schon alles. Verbitterte, ignorante Rentner, die den Brexit verteidigen und den kommenden Generationen die Zukunftschancen verschlechtern.

Beitrag melden
Joachim Kr. 15.11.2018, 09:49
4. Nordirische DUP

Schin wieder stehen sie dumm und dreist der Weiterentwicklung Grossbritannien im Weg.
Der Brexit ist als ganzes ein Fehler, aber das Abkommen sichert Irlands Interessen, mir scheint, das allein ist für die DUP wohl Grund genug für die Ablehnung.
Die 50%, die aus der EU rauswollten, hatten keine Ahnung, was sie wegwerfen würden!

Beitrag melden
aurichter 15.11.2018, 09:49
5. Omg

Jetzt drehen sie komplett durch auf der Insel, nein, den Inseln muss man ja sagen. "Wann wird das UK ein souveräner Staat" wann wären die nicht souverän in den letzten Jahren! Das die DUP an der Rosinenpickerei festhält, egal was dabei herausgekommen wäre, das war so klar wie Kloßbrühe. Die EU wäre gut beraten auch in Richtung "Ein Ende mit Schrecken" zu gehen, anstatt jetzt noch weiter über Fabelkompromisse zu verhandeln. Sollen die ehrenwerten Politiker sich dort erst einmal richtig austoben mit Mißtrauensvitum und allem Pipapo und dann sieht man weiter. Krank die Briten, nicht alle, aber immer mehr.

Beitrag melden
BäckerGeselle42 15.11.2018, 09:49
6. Glaub ich nicht

Zitat von exHotelmanager
Es wird auch für die BREXIT-Befürworter nun deutlich, dass das Ziel der vollkommenen Unabhängkeit des United Kingdoms von Europa nicht erreichbar ist, ohne den eigenen Staat zu schwächen und in der Stabilität deutlich zu stören. Der Teufel, den sie riefen...
Wären die Leute lernfähig wären sie keine Brexit-Befürworter mehr.

Die leben in der typischen rechten Echo-Chamber und klopfen sich alle gegenseitig auf die Schultern. Was draußen in der echten Welt passiert (und möglich ist) spielt da keine große Rolle.

Beitrag melden
mwroer 15.11.2018, 09:54
7.

Zitat von BäckerGeselle42
Ernsthaft: die Briten haben 2016 nicht über den Brexit abgestimmt. Weil kein Mensch wusste, wie das genau aussehen würde. Ein paar Märchenonkels haben den Leuten Flausen in den Kopf gesetzt, wie einfach das alles gehen würde. Ein Kreuz an der richtigen Stelle, und schon sind alle Probleme der Welt gelöst. Man sollte jetzt den Menschen fairerweise die Möglichkeit geben, sich ganz konkret für ein bestimmtes Ausstiegs- (oder auch Verbleibs)Szenario zu entscheiden. Oder Herr Johnson wird Premierminister, und soll die Fäkaliensuppe, die er gekocht verdammt noch mal selbst auslöffeln.
Das weiß heute auch keiner, das wissen Sie bei keiner Wahl - also wollen Sie jetzt jede Wahl nach 2 Jahren wiederholen weil es nicht ganz rund läuft? Ich meine das passt zur allgemeinen Stimmung in Deutschland aber sinnvoll ist es nicht.

Beitrag melden
amon.tuul 15.11.2018, 10:01
8. Störenfriede

die Briten gefährden mit ihrem unsäglichen Dauerschaustück den Fortschritt Europas. Man sollte sie und ihre clowneske Premierministerin jetzt einfach links liegen lassen und die Taue kappen. Den Nordirlandtrick sollte man herumdrehen, schließlich ist es das Problem der Briten wenn diese Primitiven sich selber ins Knie schießen wollen.

Beitrag melden
123rumpel123 15.11.2018, 10:07
9. xxx

Zitat von exHotelmanager
Es wird auch für die BREXIT-Befürworter nun deutlich, dass das Ziel der vollkommenen Unabhängkeit des United Kingdoms von Europa nicht erreichbar ist, ohne den eigenen Staat zu schwächen und in der Stabilität deutlich zu stören. Der Teufel, den sie riefen...
Ohne unbefristeten Backstop wäre das Ganze schon durch.

Aber Brüssel wollte ja unbedingt Punktsieger sein.

Jetzt ist nach den Rücktritten und dem wohl bevorstehenden Mißtrauensvotum alles möglich.
Mit diesem Abkommen hat May die Meisten gegen sich aufgebracht .

Beitrag melden
Seite 1 von 17
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!