Forum: Politik
+++ Der Morgen live +++: Bundestag will Waffen im Parlament verbieten
Axel Schmidt/REUTERS

Interessanterweise gibt es bislang noch keine Bestimmung, die das Tragen von Waffen im Bundestag verbietet. Das will die Verwaltung jetzt ändern - Anlass bot ein Abgeordneter der AfD. Die Live-News.

Seite 1 von 2
hoppelkaktus 05.04.2019, 06:50
1. Weit weg von uns...

Ach, du lieber Himmel... Wenn du als MdB zu doof bist, ein Problem fruchtbringend zu lösen, dann geh' wenigstens mit 'ner furchteinflößenden Knarre rein in den Laden Bundestag - und erzeuge die notwendige Angst, die es braucht, damit dein großartiges Nichts endlich Würdigung erfahre. - Aber im Ernst: In was für Hände lege ich Durchschnittsmensch den Verlauf meines immer von neuem wegzuschaufelnden Alltags? Gibt es da oben noch ein Gespür für das wirkliche, harte, kleine Leben?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gunpot 05.04.2019, 06:55
2. Wie kann man nur die Vertreter

des Volkes nach Waffen untersuchen. Ist ja unerhört. Es ist so lange unerhört, bis ein Volksvertreter durchdreht und von seiner Schusswaffe Gebrauch macht. Diese Maßnahme hätte schon seit langem in die Wege geleitet werden müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Voth 05.04.2019, 07:31
3.

Hab bisher noch in keinem Artikel darüber gelesen um was für ein Messer es eigentlich geht.
Buttermesser? Schweizer Taschenmesser? oder tatsächlich irgendwas 'relevantes' wie Butterfly / Springmesser

Da es nicht erwähnt wird geh ich vom Taschenmesser aus. Und da kann ich nur sagen - sowas tragen viele

Beitrag melden Antworten / Zitieren
soldev 05.04.2019, 08:00
4.

Zitat von Voth
Hab bisher noch in keinem Artikel darüber gelesen um was für ein Messer es eigentlich geht. Buttermesser? Schweizer Taschenmesser? oder tatsächlich irgendwas 'relevantes' wie Butterfly / Springmesser Da es nicht erwähnt wird geh ich vom Taschenmesser aus. Und da kann ich nur sagen - sowas tragen viele
Ich schaetze eher: Feststehende >12cm Klinge oder Butterfly oder was anderes, was unters Waffengesetz fällt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
carlitom 05.04.2019, 08:10
5.

Zitat von gunpot
des Volkes nach Waffen untersuchen. Ist ja unerhört. Es ist so lange unerhört, bis ein Volksvertreter durchdreht und von seiner Schusswaffe Gebrauch macht. Diese Maßnahme hätte schon seit langem in die Wege geleitet werden müssen.
Es geht ja auch um die vielen Mitarbeiter, nicht nur die Abgeordneten.
Und gerade AfD-Mitarbeiter sind ja häufig im kriminellen Milieu unterwegs.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
burlei 05.04.2019, 08:13
6. Es geht aus dem Artikel zwar nicht hervor ...

... aber Auslöser dieses Waffenverbotes muss wohl ein Vorfall vom 05. Februar d.J. bei der Brüsseler Kommission zurück. Damals wurde dem Aachener AfD-Ratsherrn Markus M., Mitarbeiter des AfD-Bundestagsabgeordneten Harald W. ein Messer abgenommen, als dieser zusammen mit einer Abordnung des Bundestages auf dem Weg zu einem Gespräch mit Kommissions-Vizepräsident Frans Timmermans (Sozialdemokratische Partei Europas (SPE)), einem Hauptfeind für die AfD, war. Das Sicherheitspersonal sei aufgrund der Größe des Messers gezwungen gewesen, es als mögliche Waffe vorübergehend zu konfiszieren. Für das Messer wird in Belgien ein Waffenschein benötigt, muss also von einer Größe und Beschaffenheit gewesen sein, das es nicht unter "Taschenmesser" o.ä. fällt. Markus M. gab damals an, es immer bei sich zu tragen, es aber beim Pförtner des Bundestages bei den Kontrollen abzugeben. Abgeordnete und Mitarbeiter werden übrigens nicht kontrolliert, war also erkennbar gelogen. Weiter steht Markus M. dem „Flügel“ des B. Höcke sehr nahe und war lange führend in der Aachener Gruppe der JA (Junge Alternative) aktiv. Beide, "Junge Alternative" (JA) und die Vereinigung "Der Flügel" werden vom VS als Verdachtsfall für verfassungsfeindliche Bestrebungen eingestuft.

Zum Verhalten der Mitarbeiter der AfD und die Auswirkungen dieses Verhaltens siehe auch SPON-Artikel "Bundestagsmitarbeiter fühlen sich von AfD-Angestellten bedroht" vom 01.03.2019
http://www.spiegel.de/politik/deutschland/bundestag-mitarbeiter-fuehlen-sich-von-afd-angestellten-bedroht-a-1255758.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Edgard 05.04.2019, 08:16
7. Ach du Schreck...

... jatzt haben Weidels "Messermänner" die Afd unterwandert und haben sich sogar ins Parlament eingeschlichen...
@ Herr Voth: Ab wann ein Messer eine Waffe ist wurde gesetzlich definiert.
Lassen Sie also Ihre "Frage" einfach sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Onkel Drops 05.04.2019, 08:30
8. man kann auch mit ner Klobrille totschlagen

am besten gewöhnt man sich im Bundestag direkt auf Porzellan zu sitzen.jeder der mal im Landtag zu Besuch war ,dürfte wissen das selbst Besucher streng kontrolliert werden. welche Waffen sollten den im Bundestag dort unkontrolliert rein kommen? Brotzeit Messer? Raketenwerfer? Granaten? Pistolen? oder die Säge um jemanden abzusägen? oder fährt wer seinen nicht geupdaten Diesel da drin und hat ne entsicherte Greta an Bord?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mima84_84 05.04.2019, 08:47
9.

Unfassbar. Da bringen die Waffen in den Bundestag mit.

Viel deutlicher kann man gar nicht machen, wie wenig Respekt man vor der Demokratie hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2