Forum: Politik
+++ Der Morgen live +++: Die Nachrichten in Echtzeit
AP

Bei einem Neonazi-Aufmarsch im Kalifornischen Sacramento sind mindestens sieben Menschen verletzt worden, zwei darunter lebensgefährlich. Die Live-News.

Seite 1 von 5
mikado17 27.06.2016, 07:34
1. Wie krank ist das denn?

Ich bekomme doch die ganzen Errungenschaften der EU nicht für lau, dass ist doch keine Caffeeteria, ich ess nur dass, was mir schmeckt. Das könnten wir ja dann auch so machen!

Beitrag melden
John Little 27.06.2016, 07:34
2. Er ist einfach ein cooler Typ

Und kein verstaubter Lobbyist des Establishments.

Beitrag melden
kumi-ori 27.06.2016, 07:38
3.

Was bitte meint Herr Johnson mit "es habe keine Eile" mit dem Austritt? Wem soll es dienen, wenn man jetzt noch zuwartet? Die EU muss nun für eine Zukunft ohne Großbritannien planen und die Wirtschaftsbeziehung neu knüpfen und die Aufgaben neu vergeben. Und inwiefern sollte Großbritannien gedient sein, wenn man "langsam austrete"?

Beitrag melden
Roßtäuscher 27.06.2016, 07:43
4. Der abgewählte Londoner Bürgermeister

Versucht gerade in GB sein Geflecht aus Wahn und Willkür einzurichten.
Wird interessant wie seine Landsleute auf seine falschen Prognosen reagieren. Das Land ist überschuldet, müsste eigentlich von Cameron enttäuscht sein. Und jetzt Johnson??
Man kann auch der Totengräber der Insel werden, alles im Bereich des Möglichen.

Beitrag melden
joG 27.06.2016, 07:44
5. wieso verunglimpft man lieber....

...als zu überlegen, wieso in ganz Europa die Bevölkerungsgruppen, die gegen die EU stehen erheblich angewachsen und wütend ist und weiter wächst. Egal, was mir der UK ist, man wird die EU drastisch umbauen müssen, wenn man nicht riskieren will das ganze Projekt zu verlieren.

So wie das hier behandelt wird ist es nun wirklich peinlich. Das ist der übliche Populismus und führt ins Leere.

Beitrag melden
ackergold 27.06.2016, 07:48
6.

Johnson verspricht weitere Privilegien für die Engländer durch die EU? Entschuldigung, aber dieser Herr Johnson ist derzeit nicht mehr als ein Hinterbänkler im englischen Parlament. Er ist gar nicht in der Lage, irgendetwas zu versprechen ohne jedes Amt.

Es wird natürlich keine Privilegien geben, denn Austritt ist Austritt. Sonst könnte man die Privilegien auch Ruanda einräumen.

Beitrag melden
ferdi111 27.06.2016, 07:51
7. Die Schweiz und die Norweger

machen es doch genauso! Warum soll das bei den Briten ainders aussehen? Wir sind doch genauso abhängig...

Beitrag melden
ruebenkatze 27.06.2016, 07:52
8. Taktisches Wunschdenken

Auch das kommt mir wieder sehr bekannt vor. Didier Burkhalter, der Schweizer Aussenminister, wird auch nicht müde zu betonen, dass die EU schon nicht so Ernst zu nehmen sei und sich doch noch auf Kompromisse einlassen wird, die der Schweiz entgegenkommt und den EU-Bürgern Rechte einschränkt (d. h. zu akzeptieren, dass die Freizügigkeit eingeschränkt, die Privilegien aber erhalten bleiben). Käme das so, wäre dies tatsächlich das Ende der EU, denn das wäre ein klarer Beweis dafür, dass dort keine Rechtssicherheit herrschen würde. Daher wird die EU alles tun, um es zu vermeiden, Rosinenpickerei zu belohnen. Meine volle Unterstützung hat sie dabei. Sobald sie anfangen würde, interne Interessen gegenüber Aussenstehenden (was etwas grundsätzlich anderes ist als widerstrebende interne Interessen abzuwägen und auszugleichen) würde ich mich vom EU-Anhänger zu deren Gegner entwickeln. Aber so weit wird es die EU nicht kommen lassen, und das ist auch gut so.

Beitrag melden
rieberger 27.06.2016, 07:53
9. Er wird wohl Recht behalten

Da in der westlichen Welt die Politik von der Wirtschaft gemacht wird, befürchte ich, daß er Recht haben wird.

Beitrag melden
Seite 1 von 5
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!