Forum: Politik
+++ Der Morgen live +++: Fahrer eröffnete offenbar den Schusswechsel

Der Fahrer des LKW, der in Nizza mindestens 80 Menschen überfahren hat, schoss als erster auf die Polizei, berichtet ein Augenzeuge. Hier die Live-News.

Seite 2 von 20
OlLö 15.07.2016, 09:06
10. Wahlkampfunterstützung für FN, AFD und Co

Es ist schlimm, wie einzelne fehlgeleitete Individuen das friedliche Zusammenleben von Menschen zerstören können.
Wenn wir in die Zukunft blicken und sich diese Anschläge in dieser Regelmäßigkeit wiederholen, werden wir früher oder später extreme Auswüchse von Fremdenfeindlichkeit und Hass auf Muslime zu sehen bekommen.

Man kann nur alle gewaltverabscheuenden Muslime in Europa darum bitten (insbesondere in ihrem eigenen Sinne, wenn sie nicht angefeindet werden möchten), sich sofort an Behörden zu wenden, wenn sie feststellen, dass sich in ihrem Umfeld jemand radikalisiert.
Sollten tatsächlich Parteien wie der FN oder die AFD irgendwann das Sagen haben, wird es Religionsfreiheit bald nicht mehr geben - mit allen drastischen Konsequenzen.

Beitrag melden
juergw. 15.07.2016, 09:10
11. Immer die selben Worthülsen....

Zitat von spiegelleser861
Man stumpft ab. Merkel und Hollande bezeugen Trauer und versprechen, den Terror gemeinsam zu bekämpfen. Schöne warme Worte, nur leider völlig wirkungslos. Wenn der nächste "Franzose" oder "Belgier" am Morgen aufsteht und beschließt, jetzt ein paar Ungläubige umzubringen, kann ihn kein Geheimdienst stoppen...
und die Drohnen töten weiter und die Bomben fallen weiter auf Syrien,hier sollten endlich alle Parteien eine
Lösung finden.

Beitrag melden
flipbauer 15.07.2016, 09:13
12. umdenken

Zitat von demokritos2016
Eine Unzahl von Toten führt leider nicht zum Mitgefühl, zu Empathie oder Trauer von Foristen, sondern postwendend zur Klage, derlei könnte den Falschen/Rechten etc. in die Hände spielen. Solche Kommentatoren sollten sich schämen!
Wir, der Westen, hat jahrzehntelang im nahen Osten gezündelt und gemordet.Es ist doch klar, dass irgendwann mal die Antwort kommt.
Hat sich schon mal jemand für die hunderttausende von Toten im, mit Lügen vom Zaun gebrochenen Irakkrieg entschuldigt?

Beitrag melden
mr.northman 15.07.2016, 09:14
13. Frustration

Egal ob IS, ein Einzeltäter oder eine andere Gruppierung hinter dem Anschlag steckt, die Ursachen liegen im System. Eine Weltordnung, in der nur der schnöde Mammon zählt, mit Milliarden Menschen auf der ganzen Erde, die um das nackte Überleben kämpfen, für die sich niemand der Gewinner interessiert, bringt solch frustrierte Menschen hervor. Solidarität mit den Armen, fairer Welthandel alles nicht vorhanden, ich danke der Gnade der frühen Geburt, die Zukunft will ich mir nicht ausmalen.

Beitrag melden
Eliza 15.07.2016, 09:15
14. Islam--

Zitat von grashalm
scheint eher ein Religionskrieg gegen Bürger zu sein
Bloß WELCHE Religion?

Das moralische Soll der Jihadisten einerseits und der Masse der Nicht-Jihadisten unter den Personen, die sich Moslems nennen, ist so gegensätzlich, dass man mit dem Ausdruck "Islam" eigentlich gar nichts anfangen kann.

Es ist nicht nur unberechenbar, was Menschen dieser Selbstbezeichnung TUN werden (das gibt es bei allen Weltanschauungen), sondern auch hinsichtlich dessen, was sie für RICHTIG halten werden.

Was aber ist eine (bzw *eine*) Religion, wenn sie nicht einmal ein identifizierbares moralisches Soll erkennen lässt?

Mir scheint mindestens nicht, dass diese Menschen alle eine einzige Religion haben.

Beitrag melden
MatthiasPetersbach 15.07.2016, 09:17
15.

Wir werden uns dran gewöhnen müssen.

Im Zeitalter der Zersplitterung, des Individualismus´ und der unbegrenzten Möglichkeiten, sich SELBST zu radikalisieren, ist die logische Konsequenz, daß es möglich ist, daß sowohl der Zugereiste als auch der Nachbar auf einmal als Terrorist agieren.

Da spielen die verschiedensten Dinge mit - bis hin zur Tatsache, daß sich das Denken vieler Menschen nicht um die Frage, wo das Essen von morgen herkommt, dreht - nicht mehr drehen muß. Eigentlich glücklicherweise.

Sondern daß man Zeit und Muße und Reserven hat, sich seiner "Entwicklung" zu widmen - die eben in die falsche Richtung gehen kann.

Beitrag melden
TS_Alien 15.07.2016, 09:17
16.

Trauer ist ein Gefühl für die Angehörigen. Die nicht direkt betroffenen Menschen empfinden sicher eher Wut als Trauer. Wut auf die vielen Dummen, die ständig Anschläge begehen, nicht nur in Europa.

Diese Dummheit kann man nicht sozial bekämpfen. Eine Art von Aufklärung bringt bei Dummen nichts. Also muss man das Militär einschalten, zumindest in den Krisengebieten.

Es bringt ebenfalls nichts, ständig die USA als Ursache zu nennen. Der IS ist nicht durch die USA entstanden. Islamischer Terrror unter anderem Namen auch nicht. Seit Jahrzehnten gibt es im islamischen Raum viele Menschen, die keinen Frieden wollen. Die Ursache des Terrorismus ist dort zu suchen.

Beitrag melden
spaas11 15.07.2016, 09:19
17. rigerosesten Schnüffelgesetze ?

woher kommen nur solche unqualifizierten, unbeweisbaren Aussagen?
Schlimm für die Opfer...konsequent den Terror bekämpfen, ja, aber solche Anschläge kann man nicht verhindern, sehr wohl aber intensiver verfolgen und viel härter bestrafen.

Beitrag melden
mwroer 15.07.2016, 09:19
18. Ich frage mich ...

ob das alles noch real ist.

In München, wie ich letztens erleben durfte, wird jedes größere Fest mit halben Panzersperren gesichert, zusätzlich mit Autos und Polizei weiträumig. Warum werden derartige Zonen nicht wirklich massiver physikalisch gesichert?

Das Muster der Einschusslöcher in der Windschutzscheibe lässt mich vermuten dass keiner der Beamten weiß wo der Fahrer sitzt - 95% der Einschüsse sind auf der Beifahrerseite.

Mein Beileid den Menschen die dabei waren oder Angehörige und Freunde verloren haben. Ich bin schon berufsbedingt einer der letzten der die Sicherheitskräfte vor Ort aus der Ferne kritisiert - aber dass schreit 'komplett verschlafen'.

Beitrag melden
ZeroQ 15.07.2016, 09:20
19. ...

Ich kann Ihnen hier nur zustimmen.
Habe nicht die ganze Rede von Präsident Hollande gesehen, aber ich denk kaum, dass er in dieser Rede irgendetwas wirklich neues und konstruktives gesagt hat. Wir werden den Terrorismus bekämpfen und als erste Reaktion habe man den Vorschlag in die Nationalversammlung eingebracht den Ausnahmezustand unm weitere drei Monate zu verlängern.
1.) Diese Bekundungen man werde den Terrorismus bekämpfen.
Wow, welche Aussage und auch eine Standard-Aussage der Politiker nach solchen Anschlägen. Nur am Ende bleibt alles wie beim alten bzw. es wird keine wirkliche Verbesserung erreicht.
2.) Was bringt es den Ausnahmezustand zu verlägern? Dieser Anschlag zeigt doch, dass er überhaupt nichts bringt oder wurden in den letzten Monaten weitere Anschläge verhindert.
Wäre es nicht sinnvoller und zugleich effektiver mal die Ursache für solche Anschläge zu bekämpfen.
Statt dessen wird ein Friseur für fast 10.000€ eingestellt und gleichzeitig verweist man dass man ja an anderer Stelle Kosten gespart hat und was unbeschreiblich ist, Std. später werden Menschen ohne Sinn und Verstand ermordert.
Aber es tut einem Leid und man werde den Terrorismus bekämpfen und die Kosten wurden gesenkt.
Dann muss sich doch niemand wundern, dass am Ende Leute wie LePen und Petry immer mehr zu Spruch in der bevölkerung erhalten. Kein Wunder bei solchen beschränkten Politikern.

Beitrag melden
Seite 2 von 20
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!