Forum: Politik
+++ Der Morgen live +++: Fahrer eröffnete offenbar den Schusswechsel

Der Fahrer des LKW, der in Nizza mindestens 80 Menschen überfahren hat, schoss als erster auf die Polizei, berichtet ein Augenzeuge. Hier die Live-News.

Seite 20 von 20
widerworte 15.07.2016, 13:00
190. Frage, die mich quält

In einem anderen SPON-Artikel wird gefragt, wie kam der Täter an den Lkw? Das ist trivial, er geht zu einem Vermieter und mietet ihn an. Kann jeder von uns mit entsprechendem Führerschein.

Aber wie kam der Fahrer mit dem Lkw in eine von der Polizei für den Verkehr abgesperrte Zone und konnte, wie das Video zeigt, in gemächlicher Geschwindigkeit 1,5 km bis zu der Menschenansammlung fahren, verfolgt von zwei Leuten zu Fuß und einem Motorradfahrer? Sind das die verschärften Sicherheitsmaßnahmen des Ausnahmezustands?

Beitrag melden
roby1111 15.07.2016, 13:01
191. Es gab schon mal ähnliche Zustände und eine Lösung

1555: Augsburger Edikt: Huius regio eius religio! Also Staatsreligion im weiteren Sinne!

Das gehört wieder eingeführt: Schreibt die christliche Ausrichtung Deutschlands in die Verfassung und verbietet jeglichen Islam als terroristische Vereinigung! Die Religion ist dort ja nur der Tarnmantel für diktatorische, absolutistische Machtbegehrlichkeiten! Das kann man nur dann wirkungsvoll unterbinden, wenn die ach so gelobte Religionsfreiheit sich darauf beschränkt, ob man lieber katholisch oder evangelisch oder meinetwegen noch altkatholisch sein möchte! Friedliebende Religionen wie der Buddhismus werden kein Problem mit einer solchen Regelung haben und Atheisten an sich nicht. Es geht ja auch nicht darum, andere Religionen zu verbieten, sondern lediglich darum, den fanatischen und gewaltbereiten Terroristen der Geschmacksrichtung Islam (oder auch Scientology!) ihr Deckmäntelchen Religion zu nehmen!

Beitrag melden
WeißteBescheid 15.07.2016, 13:01
192. Unsinn!

Zitat von frank2013
Warum immer Anschläge in Frankreich? Nach dem Brexit könnte es Ziel der Islamisten sein, den FN an die Macht zu bringen und Europa zu zerstören. Dagegen helfen nur eine klare Kante gegen die Radikalen und eine bessere Zusammenarbeit in Migrations- und Sicherheitsfragen sowie eine bessere Sozialpolitik.
Wie soll der FN denn bitteschön "Europa zerstören" ?? Wird LePen (oder wie sie auch immer heisst) Atomwaffen einsetzen, wenn sie an die macht kommt? Europa wird schon durch die aktuell an der Macht sitzenden Politiker "zerstört", der FN wird gar nicht erst dafür benötigt.

Beitrag melden
frank2013 15.07.2016, 13:01
193. Es ist auch ein gesellschaftliches, soziales Problem

Offenkundig schaffen es in Frankreich weder Ausnahmezustand und mehr Sicherheitskräfte des Problems Herr zu werden. Wir haben es hier offenkundig vor allem mit einem religiös bemäntelten sozialen Problem und einen kulturellen Bruch zu tun. Frankreich hat mit seiner Kolonialvergangenheit gerade mit seinen maghrebinischen Migranten ein Problem. Die Jungs in den Banlieues fühlen sich sozial ausgegrenzt und verstecken sich bei ihren nihilistischen irregeleiten Handlungen hinter der Religion. Diese sich ausgegrenzt Fühlenden sind oft Gescheiterte aus dem kleinkriminellen Milieu, die sich durch religiöse Aufladung zu Helden in einer Art Krieg stilisieren und sich mit nichtvorhandener Bedeutung aufzuladen versuchen. Es sind amoklaufende Trittbrettfahrer. Sie sind wie z.T. bei Pegida die Abgehängten der Gesellschaft in einer zunehmend globalisierten Welt, die Menschen nur als Wirtschaftsfaktor sieht und wo ein spirituelles Vakuum durch übertriebenen Individualismus in einer von Kommerz und Narzissmus geprägten Massengesellschaft vorherrscht. Die Lösung kann nicht in einer verordneten Spiritualität liegen wie sie etwa Kermani in seiner Frankfurter Rede mit seiner Aufforderung zum Gebet (wer gibt ihm das Recht, Anwesende zu bevormunden?) oder die zum Katholizismus konvertierte Pakistanerin und Menschrechtsaktivistin Sabatina James liegen, die die Lösung im Glauben sieht und das Vakuum im Westen beklagt. Die Lösung liegt in einer gerechteren Gesellschaft, die zur sozialen Solidarität zurückfindet, den Menschen mehr langfristige Perspektiven bietet, die Teilhabe- und Mitwirkungsmöglichkeiten in der Gesellschaft und die Bildungschancen verbessert, den Abstieg des Mittelstands stoppt und das anglo-amerikanische globale Finanz-Casino ausbremst. Dann wird auch dem IS das Wasser abgegraben. Hinzu kommt ein kultureller Bruch. Während der Westen immer weiblicher wird (bald drei Regierungschefinnen), wird die islamische Welt immer patriarchalischer und konservativer. Sie hassen dafür den Westen, das hat sich in Köln gezeigt. Ohne Befriedung, soziale Reformen, ohne Abkehr der islamischen Gesellschaften von ihrem religiösen Vorherrschafts- und Absolutheitsanspruch und der Rückkehr des Religiösen ins Private werden die Staaten im Nahen Osten und Nordafrika scheitern. Sobald das Religiöse einen Herrschaftsanspruch hat, schafft es einen nichtkanalisierbaren gesellschaftlichen Druck, die Unterdrückung der Frauen, zerstört es mit Unterdrückung, Heuchelei und falscher Frömmelei die Gesellschaft. Spiritualität kann nur individuell gelebt werden, das steht im Widerspruch zu den heutigen Massengesellschaften.

Beitrag melden
Winniethepuuh 15.07.2016, 13:03
194. Der Islam bildet nur die religiöse Platform, ist aber nicht der Treiber

Wer sich schon einmal mit jemand aus dem arabischen Kulturkreis unterhalten hat, der hört oft die Worte: Für meine Familie würde ich sterben! Das ist vermutlich die eigentliche Motivation. Opfert sich der vermeintliche Kämpfer gegen die Ungläubigen im Kampf, wird für seine Familie gesorgt. Er macht sich also nützlich gegenüber seinen Verwandten. Dies kann grundsätzlich von JEDEM benutzt werden. Drahtzieher könnten also genauso gut Christen mit politischen Zielen sein.

Beitrag melden
QuixX 15.07.2016, 13:03
195.

Zitat von OlLö
Man kann nur alle gewaltverabscheuenden Muslime in Europa darum bitten (insbesondere in ihrem eigenen Sinne, wenn sie nicht angefeindet werden möchten), sich sofort an Behörden zu wenden, wenn sie feststellen, dass sich in ihrem Umfeld jemand radikalisiert.
In dem Umfang, in dies im Moment geschieht, können schon Zweifel am Glauben aufkommen.

Es wirkt eher so, als bewundere man die Initiative insgeheim.

Beitrag melden
Boone 15.07.2016, 13:04
196. Gespräche

Vielleicht wäre es mal an der Zeit, sich mit der anderen Kriegspartei an einen Tisch zu setzen und zu reden. Aber der Westen ist nicht zu Zugeständnissen bereit, weil die Verantwortlichen keine Verantwortung für ihr Treiben übernehmen wollen.

Beitrag melden
suedseefrachter 15.07.2016, 13:04
197.

Zitat von Thilo_Knows
Aber solange wir hier in Europa meinen, uns zu Tode "differenzieren" zu müssen, sind wir - die europäischen Bürger - schutzlos. Solange nicht JEDER radikale Muslim belangt und ggf. weggesperrt wird, wird es so weiter gehen. Diese Typen müssen eingefangen werden, BEVOR sie etwas konkretes unternehmen. Aber unser sog. Rechtsstaat kann das nicht. Er darf es nicht und unsere Feinde wissen das und nutzen es für ihre Zwecke. Das Modell "Guantanamo" ist die Lösung. Nur größer. Die Alternative ist, dass bald überall die LePenns und Wilders an der Macht sind. Kann sich jetzt jeder aussuchen, was das kleinere Übel ist.
Wegsperren ist keine alternative, wer so ein terroristisches Gedankengut in sich trägt dem sollte sein Wunsch erfüllt werden und in's Jenseits transportiert werden.
Diese Suicide Booths wie bei Futurama wären durchaus eine Alternative!

https://www.youtube.com/watch?v=EbmQxZkSswI

Beitrag melden
Seite 20 von 20
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!