Forum: Politik
+++ Der Morgen live +++: Seehofer will unkooperative Migranten schlechter stellen
DPA

Der Bundesinnenminister plant eine eigene Kategorie für Migranten, die sich nicht ausreichend um die Beschaffung fehlender Papiere bemühen. Die Live-News.

Seite 1 von 4
herjemine 11.04.2019, 06:52
1. Ja Menschen wie der Horst...

...stellen sich gerne vor dass die Damen und Herren Flüchtlinge mal kurz z.B. in ihr Heimatland zurückfliegen um sich dort den Wust an Papieren zu besorgen um Ausweispapiere zu erhalten, und dass die dortigen Schergen sie natürlich auch seelenruhig und unangetastet ein- und wieder ausreisen lassen.
Horst: selbst der Gang auf die Botschaft kann dem jeweiligen Regime eben die wichtigen Infos zuspielen dass der Mensch nun immAusland ist und in der Folge Faamilienangehörige welche noch im Ursprungsland sind erheblich in Gefahr bringen.
Aber ja: ich weiss, hier kommentiert gleich die Absaufen-Fraktion in Legionsstärke.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derfriemel 11.04.2019, 07:02
2. Meine Meinung

"Der Bundesinnenminister plant eine eigene Kategorie für Migranten, die sich nicht ausreichend um die Beschaffung fehlender Papiere bemühen"

Vor drei Jahren wäre man mit dieser Idee noch gesteinigt worden.
Hatten die Identitären damals doch recht, als sie dieses gefordert haben? Mist, dann haben die heute bestimmt auch wieder recht.

Los Gutmenschen. Macht etwas!!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stefan.p1 11.04.2019, 07:03
3. Es sollte eine Selbstverständlichkeit sein

dafür zu sorgen, das man seine Papiere zusammen bekommt. Der Fehler liegt da wohl eindeutig bei den bisherigen Gesetzen die es den Migranten ermöglicht sich derart kontraproduktiv zu verhalten.
Man darf ja zB ausländische Autofahrer auch nicht Verurteilen weil die auf der Autobahn 200km/h fahren
obwohl das ja wohl auch nicht korrekt sein soll.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pelayo1 11.04.2019, 07:04
4.

Das wird wie bei Seehofer üblich nur heiße Luft sein. Aus seiner Obergrenze ist ja auch nichts geworden. Maulheld.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fatherted98 11.04.2019, 07:43
5. Wird nichts...

....ist gegen das Grundgesetz.....mit solchen hohlen Phrasen will sich Seehofer mal wieder aus der Versenkung melden....das kann sich jeder an fünf Fingern ausrechnen, dass das nicht klappen kann. Soll er sich lieber um die Abschiebungen kümmern....anstatt sich solchen Unsinn auszudenken....oder bemüht er dafür auch teure externe Berater wie Frau v.d. Leyen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Volvox 11.04.2019, 07:52
6. Herr Seehofer:

Wie wird denn dieses Mal ungenügende Mitarbeit definiert? Wird es wieder der Willkür einzelner Bearbeiter überlassen sein zu entscheiden, was mangelnde Mitarbeit ist? Werden weitere Vorurteile aufgebaut zur mangelnden Arbeitsbereitschaft von Migranten? Wird es weiterhin keine greifbaren Regeln geben?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schulz.dennis.84 11.04.2019, 08:06
7. Nichts neues!

Die Merkel-Regierung (Groko) glänzt mit immer neuen Willenserklärungen. Will, sollten, täten. würden und so weiter und so fort sind Worte die zeigen, dass man etwas gerne tuen täten würde und es auch noch großkotzig ankündigt. Aber getan wird real nichts.
Es wäre schön, wenn jemand den Herren und Damen mal erklären würde, dass sie die Regierung stellen und die Mehrheit hätten etwas zu ändern.
Aber die Untätigkeit (weiter so) der Merkel-Regierung hat auch Vorteile. Das ist unbezahlbare Wahl-Werbung für die AfD.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jozu2 11.04.2019, 08:20
8. Mal wieder bellen aber nicht beißen

Selbstverständlich müssen Migranten, die nicht mitwirken, Konsequenzen erfahren - und zwar ausreichend strenge. Traurig, dass in unserem Rechtsstaat überhaupt darüber philosophiert werden muss. Und traurig, dass hier mal wieder Seehofer die Initiative ergreift - er knickt ja eh wieder ein, wenn Merkel ihn einmal streng anschaut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
graf koks 11.04.2019, 08:31
9. Das Ende naht

Naht das Ende der Realitätsverweigerung? Es ist doch allgemein bekannt, daß "Flüchtlinge" ihre Pässe vernichten, um so einer Abschiebung zu entgehen. Erst wenn die Folgen solchen Verhaltens so drastisch sind, daß die Herrschaften sich um Identitätsklärung bemühen, kann man von Rechtsstaatlichkeit sprechen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4