Forum: Politik
+++ Der Morgen live +++: Trotz "Fridays for Future" - Zahl der Flugpassagiere in Deut
Christoph Soeder / dpa

Von wegen Greta-Effekt: Seit Beginn der Klimaproteste verreisen in Deutschland nicht weniger, sondern immer mehr Menschen mit dem Flugzeug. Die Bundesregierung will eingreifen. Die Live-News.

Seite 1 von 4
Phil2302 09.10.2019, 06:10
1. Ernsthaft?

"Jetzt wissen wir auch, was die Eltern machen, während ihre Kinder für Klimaschutz auf die Straße gehen: Mal eben in den Flieger steigen." Kommt raus aus der Blase. Wie viele Kinder gehen denn auf die Straße? Es ist eben keine Mehrheit, und hier zeigt sich ja auch wieder (damit spiele ich auf das Interview mit XR an), dass sie schweigende Mehrheit eben keinesfalls hinter den ganzen Protesten steht, sondern dass die schweigende Mehrheit nebst Arbeit und Familie uns Hobbys gar keine Lust hat, sich einzuschränken. Warum sollte man auch aufhören, wenn der eigene Einfluss verschwindend gering ist? Sollen doch erstmal die großen Klimasünder angegangen werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
uhrentoaster 09.10.2019, 06:15
2. Keine Überraschung

"Jetzt wissen wir auch, was die Eltern machen, während ihre Kinder für Klimaschutz auf die Straße gehen: Mal eben in den Flieger steigen. "
Das ist keine Überraschung. Wer auf solche Demos geht, scheint nicht zu wissen, dass er auch selbst dazu beiträgt, wenn er ins Flugzeug steigt. Wenn es daran geht, selbst etwas zu tun, ist die Motivation nicht besonders groß. Aber wehe, wenn jemand wie Dieter Nuhr das auf satirische Art anspricht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thommy2130 09.10.2019, 06:16
3. Billig Airline reglementieren

Die Behörden sollten einfach einmal genauer darauf achten, dass die Billigflieger sich an alle Regeln und Gesetzte halten. Team Wallraf hat doch gezeigt mit welchen fragwürdigen Methoden gearbeitet wird. Die Mitarbeiterbedingungen müßten dringend verbessert werden und ein Mindestlohn für Flugbegleiter sollte eingeführt werden. Dann würde sich dieses Geschäftsmodell bald nicht mehr lohnen. Ein Flug muß nicht 19,90 EUR kosten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stefan.p1 09.10.2019, 06:29
4. Schwer vorzustellen:

Zitat aus dem Artikel:
" Jetzt wissen wir auch, was die Eltern machen, während ihre Kinder für Klimaschutz auf die Straße gehen: Mal eben in den Flieger steigen."
Ich kann mir kaum vorstellen, das Eltern ihre Kinder , also U18Jährige, mal eben so alleine lassen um dann in der Gegend rumzufliegen! Die mögliche Erklärung wäre:
Die kinderlosen Erwachsenen fliegen einfach mehr oder die Erwachsenen mit Nachwuchs nehmen ihre Kinder mit. Was die Racker natürlich nur widerwillig machen - können sie doch dann nicht mehr für das hehre Ziel des Klimaschutz protestieren.
kämpfen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
määäc 09.10.2019, 06:40
5. Flugscham - Deutsche Bahn

Die Bundesregierung sollte einmal ihr Bahn Konzept überdenken. Und zwar nicht die Preise, sondern die extreme Unzuverlässigkeit.
Das wär wohl der größte Hebel um die Menschen vom Fliegen und von den Autobahnen zu bekommen.
Aber solange die Bahn so unfähig ist, wird sich daran nichts leider ändern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eunegin 09.10.2019, 06:43
6. Fliegen ist Ramschware

Noch in den 1980ern war Fliegen etwas besonderes. Und es geht doch bei der Masse der Flüge um Urlaub, nicht um Dienstreisen oder Verwandtenbesuche im Ausland. In den Urlaub fuhr die Masse im Auto, manche im Zug. Fernziele waren die absolute Ausnahme, weil teuer. Jetzt wird zu Spotpreisen geflogen, was das Zeugt hält. Es ist billiger, irgendwo an ein exotisches Ziel zu fliegen als zum gleichen Standard in Deutschland zu urlauben. Fliegen ist Ramschware geworden. Und bei Ramsch denkt niemand an die Folgen, man gewöhnt sich daran. Mich nerven Flüge mit dem stressigen Davor und Danach (v.a. mit unseren Kleinkindern) inzwischen sehr; für den Urlaub verzichten wir darauf. Übrigens ist die globale Textilindustrie für noch mehr CO2 verantwortlich als die Flüge. Auch hier versuchen wir auf Ramschware zu verzichten (mehr Qualität als Quantität; zahlt sich auch finanziell nach einiger Zeit aus).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herbert 09.10.2019, 06:53
7. wenn Germany alles verbietet im Klimawahn

dann wird halt vom Ausland abgeflogen
Wir haben ein Weltklima und das kann man nur weltweit loesen.
Das kleine Deutschland mit 2 Prozent am Weltklima beteiligt, ueberschlaegt sich mit Verboten im Sog der heiligen Greta
Bitte die Wissenschaft ran an das Thema und keine Moechtegern Klimaretter und Politiker mit Klimawahn alla Gruen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
juba39 09.10.2019, 07:03
8. Wieder einmal sehr oberflächlich

Zwei Gedanken, die das verdeutlichen sollen.
Ecuador: Wo bleibt hier die Reaktion des Westens, die die Legitimation Merenos als Präsident verneint? (Hat nicht das Parlament dort eine Interimspräsidentin gewählt, die wir (der Westen natürlich) gleich anerkennen sollten?
Klima und Fliegen:
Dass Klimaaktivisten nach wie vor weiter fliegen werde, geschenkt. Sinn würde es machen, wenn die Mehreinnahmen durch höhere Preise dazu führen würden, dass nach Jahrzehnten der Planung endlich die Bahn vierspurig (nicht eingleisig) an der schweizer Grenze ankommt, wo es dahinter nämlich seit langem viergleisig weitergeht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Florian_L 09.10.2019, 07:09
9. Hysterische Debatte?

Vielleicht liegt es daran, dass der Anteil der CO2-Emissionen der Luftfahrt am weltweiten CO2-Ausstoß 2,83 Prozent beträgt? Ein Löwenanteil haben immer noch die Strom- und Wärmerzeugung sowie verarbeitende Industrie. In diesen Bereichen nicht nur in Deutschland, sondern international, strengere Regularien anzuwenden sowie verbesserte Technik (Filtersysteme etc.) einzusetzen würde ein vielfaches mehr bringen. Jedoch ist das weniger plakativ und eine hysterische Debatte um mal wieder höhere (was auch sonst in D), aber global gesehen wenig effektive Abgaben bringt mehr Leser. Sehr schade.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4