Forum: Politik
+++ Der Morgen live +++: Umweltbundesamt beklagt Vermüllung deutscher Küsten
DPA

Experten des Umweltbundesamts warnen vor der zunehmenden Belastung mit Plastikmüll an deutschen Küsten. Besonders gefährlich ist der Teil, den man nicht sieht: die Mikroplastik-Teilchen. Die Live-News.

Seite 1 von 2
Mesi0013 09.06.2017, 07:08
1. Kaum Hoffnung

Leider ist unser Wirtschaftssystem auf Konsum in immer höherer Drehzahl ausgelegt. Ich habe da kaum noch Hoffnung auf Sinneswandel. Man kann der Natur nur noch wünschen, dass sich der Homo Sapiens bald selbst abschafft und dann noch genügend Zeit für einen Neustart bleibt. Allerdings braucht man nicht an die Küste gehen: jede beliebige Staustufe unserer Binnenflüsse ist eine Sammelstelle für mitgeschwemmten Müll. Obwohl es hier relativ einfach wäre den Müll mittels Rechen abzufischen wird soetwas nicht umgesetzt und der Müll findet seinen bestimmten Weg Richtung Küste. Ich beklage die Verlogenheit der Politik mit ihrem 'Vornerum-Hintenrum-Gesichtern'. Man hätte es in der Hand will aber nicht bzw. bedient nicht die Interessen des Volkes und der kommenden Generationen sondern fremde Interessen. Ich erwähne immer wieder als besonders augenscheinliches Beispiel die Staatsbrauerei Rothaus in Baden-Württemberg: die Flaschenhälse werden in dicke Aluminiumfolie gewickelt, welche garantiert zu Müll wird. Absolut unnötig. Die Grüne Landesregierung hätte es sehr einfach bei dem quasi eigenen Unternehmen soetwas zu ändern, aber man tut es nicht...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jetzttexteich 09.06.2017, 07:11
2. Vermüllung deutscher Küsten

....nicht nur die Küsten vermüllen. Es sind auch die Städte! Kaugummis, Kippen, Fast Food - Behältnisse usw. Wo gegangen und gestanden wird.... einfach alles fallen lassen. Wird schon wer ordentlich entsorgen. Erziehung fängt im Elternhaus an......aber endet meistens leider an der Wohnungstüre!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
funxxsta 09.06.2017, 07:48
3. Gratulation ans Umweltbundesamt

Erstaunt liest die Community am Morgen davon, das das Umweltbundesamt nun Zugang zur Realität gefunden hat. ja. Plastik ist schädlich für die Umwelt, giftig für Flora, Fauna und die Weltmeere. Und noch einmal ja. Auch an deutschen Küsten findet sich nun der weder vom Umweltbundesamt noch der Bundesregierung zu einem Verbot bearbeitete Mikroplastikmüll wie auch grössere Kunststoffteile. Wir sind schlichtweg begeistert, welchen grossen intellektuellen Herausforderungen das UBA und die Bundesregierung sich mit ihren beispiellosen Fähigkeiten entgegenstellen. Eventuell dauert es nun auch nur 15 Jahre bis man sich gegen die Lobbyverbände der Kosmetischen, Chemischen und Erdoelverarbeitenden Industrien durchsetzt und seinem mandat bzw seiner Aufgabe nachkommt, die Bevölkerung und die Natur zu schützen.
...erwartet uns.
Legion

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Greggi 09.06.2017, 08:14
4. Da hilft nur eines:

Strafen für Umweltsünden drastisch rauf (fängt bereits mit dem Wegschnippen von Zigarettenkippen und Kaugummispucken an) - wie in Singapur. Habe vergeblich danach in Singapur gesucht - und nicht für möglich gehalten, dass es eine solch saubere Stadt in Asien gibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kwoik 09.06.2017, 08:18
5. Ekelhafte

Saudis, hier ist die wahre Meinung zum Terror in Saudi Arabien zu erkennen. Nicht umsonst kamen die meisten Terroristen bei 9/11 aus diesem Terrorland. Aber das blendet Trump ja aus. Hauptsache den Big Deal mit Waffen einfahren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Augustusrex 09.06.2017, 08:33
6. Verlogene Saudis

"Die Spieler hätten nicht beabsichtigt, das Gedenken an die Opfer zu stören oder Hinterbliebene zu verletzen". Natürlich haben sie genau dies vorgehabt und natürlich haben sie es genau deshalb gemacht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
soratenia 09.06.2017, 09:00
7. Wie verlogen kann man nur sein.

In einer ersten Stellungnahme erklärte der saudische Fußballverband Schweigeminuten wären nicht Teil ihrer Kultur. Als jedoch dann Bilder auftauchten, wie das Fußballteam Saudi Arabiens, nach dem Flugzeugunglück im letzten Jahr in Kolumbien, bei dem fast die komplette Mannschaft von Chapecoense Atlético de Brasil ums Leben kam, auf dem Fußballplatz mit einer Schweigeminute der Toten gedachten, ließ man sich eine andere Erklärung einfallen.
Die Wahrheit, dass man mehr Sympathien für die Terroristen, als für deren Opfer hat, verschwieg man.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hughw 09.06.2017, 09:39
8. Wer hat da Verachtung

für die Opfer gezeigt, Katar das Saudi-Arabien wegen angeblicher Terrorunterstützung isoliert sehen möchten? Nein, es war mal wieder Saudi-Arabien, das Land, das Bin Laden und seine Al-Kaida gebar, das Land das aggressiv versucht seine Art von konservativem Islam (Wahhabismus) zu verbreiten, das Land das in Jemen Kinder bombardiert, das Land von dem der Deash (IS) das Köpfen mit dem Schwert übernommen hat. Man sollte die Saudis von internationalen Sportereignissen ausschließen
D

Beitrag melden Antworten / Zitieren
forumgehts? 09.06.2017, 09:54
9. Ausserdem:

Zitat von Augustusrex
"Die Spieler hätten nicht beabsichtigt, das Gedenken an die Opfer zu stören oder Hinterbliebene zu verletzen". Natürlich haben sie genau dies vorgehabt und natürlich haben sie es genau deshalb gemacht.
Auch zum (Ge)denken braucht man erin Hirn!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2