Forum: Politik
+++ Der Morgen live +++: US-Minister bezeichnet Sklaven als Einwanderer
REUTERS

US-Minister Ben Carson macht mit einer eigenwilligen Interpretation der Sklavenzeit in den USA von sich reden. Er bezeichnete einige von ihnen als "Einwanderer", die von Erfolg in den USA geträumt hätten. Die Live-News.

Seite 1 von 2
Actionscript 07.03.2017, 07:00
1. Solche Bemerkungen sind Zeichen von Inkompetenz

und Unverständnis, was das Wort "Immigration" bedeutet. Immigration ist immer freiwillig. Sklaven sind aber nicht freiwillig in die USA gereist sondern in Ketten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mystyhax 07.03.2017, 07:24
2. Lachen oder weinen....

Zitat:

"Da waren andere Einwanderer, die im Bauch von Sklavenschiffen hierhin kamen, sogar länger arbeiteten, sogar härter für weniger." Aber auch diese Menschen hätten "einen Traum" gehabt, dass ihre Nachkommen nach "Wohlstand und Glück in diesem Land" streben, sagte Carson

Seine Einwanderer Vorfahren waren sicherlich begeistert und voller Vorfreude als sie in Afrika wie Vieh eingefangen, zusammengetrieben und von ihren Familien getrennt worden sind. Die üppigen Mahlzeiten der mehrwöchigen Überfahrt ins gelobte Land oder wie der Amerikaner sagt "God's own Country" inklusiv verfaultem Essen und Wasser ließ dann die "stärksten" und "kräftigsten" unter ihnen von Reichtum und Wohlstand träumen. Die schwere körperliche Leibesertüchtigung auf den Baumwollfeldern unter der milden Sonne der Südstaaten verstärkte und verfestigte diesen Eindruck. Vor allem die Sehnsucht nach Wohlstand und Glück für Ihre Nachkommen, nachdem sie dann mit ansehen mussten wie ihre Frauen vergewaltigt und ihre Kinder misshandelt worden sind, stand sicherlich absolut im Vordergrund ihrer Erwartungen. Aber "so what" der Traum hat sich letztlich gelohnt. Die USA stehen mehr denn je für die Gleichbehandlung von Weißen und Schwarzen. Und da soll noch einer sagen der Carson, ein Schwarzer aus Detroit, hätte es nicht geschafft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dbrown 07.03.2017, 07:53
3. Leider kann er

seine Vorfahren nicht mehr fragen, die sähen solch eine kaputte Äußerung sicher ganz anders. Was für kompetente Leute es da drüben gibt ist schon echte Klasse!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
micromiller 07.03.2017, 08:17
4. Die fehlende Brandmeldeanlage

ist in einer von ROT/GRUEN regierten Stadt eine Selbstverstaendlichkeit, da sollte Herr Mevlut Cavusoglu doch nun wirklich Verstaendnis fuer haben, hoffentlich klappt es bei dem G20 Meeting spaeter im Jahr besser.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
axeljean 07.03.2017, 08:17
5. Türkei

Deutsche Abgeordnete durften deutsche Soldaten in der Türkei nicht besuchen , kein einziger Auftritt türkischer Politiker in Deutschland !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
micromiller 07.03.2017, 08:23
6.

Zitat von mystyhax
Zitat: "Da waren andere Einwanderer, die im Bauch von Sklavenschiffen hierhin kamen, sogar länger arbeiteten, sogar härter für weniger." Aber auch diese Menschen hätten "einen Traum" gehabt, dass ihre Nachkommen nach "Wohlstand und Glück in diesem Land" streben, sagte Carson Seine Einwanderer Vorfahren waren sicherlich begeistert und voller Vorfreude als sie in Afrika wie Vieh eingefangen, zusammengetrieben und von ihren Familien getrennt worden sind. Die üppigen Mahlzeiten der mehrwöchigen Überfahrt ins gelobte Land oder wie der Amerikaner sagt "God's own Country" inklusiv verfaultem Essen und Wasser ließ dann die "stärksten" und "kräftigsten" unter ihnen von Reichtum und Wohlstand träumen. Die schwere körperliche Leibesertüchtigung auf den Baumwollfeldern unter der milden Sonne der Südstaaten verstärkte und verfestigte diesen Eindruck. Vor allem die Sehnsucht nach Wohlstand und Glück für Ihre Nachkommen, nachdem sie dann mit ansehen mussten wie ihre Frauen vergewaltigt und ihre Kinder misshandelt worden sind, stand sicherlich absolut im Vordergrund ihrer Erwartungen. Aber "so what" der Traum hat sich letztlich gelohnt. Die USA stehen mehr denn je für die Gleichbehandlung von Weißen und Schwarzen. Und da soll noch einer sagen der Carson, ein Schwarzer aus Detroit, hätte es nicht geschafft.
Die Westliche Wertegemeinschaft hatte hier doch einen Kanal gebaut, der in der Freiheit endete. Der mehr gradlinige Versuch, die Arabische Welt in die Freiheit zu bomben ist offenbar misslungen, es stellt sich die Frage, was nun .. irgendwie

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jjcamera 07.03.2017, 08:30
7. Danke Erdogan

Immerhin hat uns Erdogan mit seinen Erklärungen die Augen darüber geöffnet, was die Mehrheit der Türken in Deutschland so über uns denkt. Einige gestern gesendete TV-Interviews mit Gästen der Wahlveranstaltung in Leverkusen bestätigen diese kruden Theorien, vor allem, dass Yücel ein von Deutschland gesteuerter PKK-Agent ist, und dass hierzulande besonders gegenüber türkisch-deutschen Bürgern systematisch "Nazi-Methoden" angewendet werden.
Danke.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
echoanswer 07.03.2017, 08:54
8. Bei der Aufarbeitung des VW-Abgasskandals will die EU-Kommission offenbar den Druck auf Volkswagen erhöhen.

Daran glaubt doch keiner. Der Druck ist bisher Null, die Aktivitäten in Europa von VW sind auch Null. Das Geschwätz der EU-Kommission Inhalt = Null. Was bitte will die EU-Kommission denn bitte tun? Die Lobbyisten wollen Druck auf ihre Geldgeber machen? Ich komme aus dem Lachen nicht raus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sumerer 07.03.2017, 09:00
9.

Zitat von jjcamera
Immerhin hat uns Erdogan mit seinen Erklärungen die Augen darüber geöffnet, was die Mehrheit der Türken in Deutschland so über uns denkt. Einige gestern gesendete TV-Interviews mit Gästen der Wahlveranstaltung in Leverkusen bestätigen diese kruden Theorien, vor allem, dass Yücel ein von Deutschland gesteuerter PKK-Agent ist, und dass hierzulande besonders gegenüber türkisch-deutschen Bürgern systematisch "Nazi-Methoden" angewendet werden. Danke.
Mit dieser Assoziation - "gesteuerter PKK-Agent" - versuchen die Türkei von ihrer selbst herbeigeführten Kurdenkrise abzulenken. Die Kurden, die zwar Jahre lang diskriminiert und entrechtet werden - sind halt schuld.

Tatsächlich sind jedoch Erdogans Opportunisten die Gangster, die sich in Südostanatolien - auf Kosten der Kurden - staatlich begünstigt bereichern.

Das Land ist fast schon schrottreif. Soweit haben es die Türken tatsächlich gebracht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2