Forum: Politik
+++ Der Morgen live +++: Versicherungen warnen vor E-Scootern
DPA

Die Bundesregierung will E-Tretroller mit einer Höchstgeschwindigkeit von 12 Stundenkilometern auf Gehwegen zulassen. Die deutschen Versicherer sprechen sich einem Bericht zufolge dagegen aus. Die Live-News.

Seite 1 von 4
der Pöter 07.05.2019, 06:29
1. Wir freuen uns schon

auf die ganzen Pflegefälle, die zeitgemäß über'n Gehweg Kacheln, ohne auf irgendetwas Rücksicht zu nehmen. So wie sie es heute schon tun, dann halt nur viel zahlreicher und elektrisch. Bin gespannt, wann der erste vermöbelt wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
christoph_schlobies 07.05.2019, 06:31
2.

Alle diese Kleinstmobile lassen sich leicht mit einer Sicherheitselektronik versehen ,die Unfälle zumindest auf Gehwegen faktisch ausschließen kann.
Ebenso gibt es Möglichkeiten,Unfallteilnehmer leicht zu ermitteln mit moderner Technik.-
Damit wären diese weit weniger gefährlich als Fahrräder.-

Das wird ja auch in den Parteien diskutiert.
Leider hat der Landesparteitag der AfD in Berlin nach meiner Kenntnis
einen entsprechenden Antrag mit Nichtbefassung beschieden.-
Die Herrschaften waren wohl etwas überfordert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hexenbesen.65 07.05.2019, 06:39
3.

E-Scooter sind schon ne feine Sache,WENN sie richtig benutzt werden würden. Ob sich Muddie oder Omma auf so ein Teil stellen würden, ist fraglich- also tun es nur die "jüngeren"...und wie die sich teilweise im Verkehr verhalten, sieht man ja. Wenn die schon mit dem Rad in der Fußgängerzone fahren, auf dem Fußweg usw... Das gute (oder vielleicht schlechte) ist ja, dass man die nicht hört...und wenn die von hinten angerauscht kommen, und man will zufällig einen Schritt zur Seite machen- wird man umgenietet. (oder soll ich jetzt als Fußgänger auch noch Handzeichen geben, wenn ich nach links zb zu meinem geparkten Auto "abbiegen" will ?) Wie gesagt, ich halte die E-Scooter für ne feine Sache (würde mir auch liebend gern eines holen), aber eben...auf der Straße fahren...ein Selbstmordkommando und auf dem Gehweg...? )

Beitrag melden Antworten / Zitieren
so-long 07.05.2019, 06:47
4. Tarife

Die Versicherungstarife werden so kalkuliert, dass mögliche Schäden abgedeckt werden. Vielleicht wird der Roller dann weniger attraktiv. Für mich persönlich eine weitere Konsumexzessblüte, welche das ganze CO2-Geschwätz konterkariert und ein bisschen ad absurdum führt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bin_der_Neue 07.05.2019, 06:53
5. Diskussion um E-Roller

Ach nein, jetzt mischt sich die deutsche Versicherungs-Mafia auch noch mit ein? Ist ja toll. Möchte sonst noch jemand seinen Senf dazu geben? Die deutsche Umwelthilfe vielleicht? Obwohl, die strickt sicher bereits im Verborgenen an einer Klage.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
beefirst 07.05.2019, 07:14
6. E-Roller auf Gehwegen...

...das ist nicht nur Dummheit in Reinform, das ist grob fahrlässig. Es wird verletzte Kleinkinder, Kinder und ältere Menschen geben. Und nicht nur das...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jujo 07.05.2019, 07:30
7. ...

Da der Gesetzgeber es nicht kann oder nicht gewillt ist es zu tun, werden die Versicherer die Haftung bei Unfällen mit E-Rollern regeln. So ist es ja auch bei der Nichteinhaltung der 130kmh Richtgeschwindigkeit im Verkehr. Ich gehe mal davon aus, das die meisten Menschen , so auch die Politiker denken, das die kinetische Energie so etwas wie ein Müsliriegel ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
redneck 07.05.2019, 07:31
8.

Wo ist das Problem? Einfach automatisch versichert sein statt einzelnen Versicheren ein Produkt gestatten zu lassen.

Als Gruppe duerfte das Risiko mit etwa 5 Euro pro Roller versichert sein. Staat direkt mit Rueckversicherern verhandeln. Dann spielts auch keine Rolle ob ein Roller, Fahrrad, Erad, Skateboard, Hoverboard bewegt wird.
10 Mio Nutzer a 5 Euro sind dann 50 Mio Euro statt 10 Mio Nutzer fuer 100 Euro individuell versichern.
Der Staat muss seine Marktmacht im Interesse seiner Buerger spielen lassen.
Das dreckige Geheimniss der Branche muss halt aufgedeckt werden. Je groesser die Versichertenzahl desto kleiner das Risiko und das sind dann negative Betraege die ja wieder an den Staat fliessen und gegen die Versicherungskosten aufgerechnet werden. Im Umkehrschluss sind die Kosten dann vielleicht noch 5 Mio.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fatherted98 07.05.2019, 07:47
9. Wie wäre es...

...wann man mal gesunden Menschenverstand walten lassen würde. Eine Erlaubnis für E-Roller die elektrischen Antrieb haben auf Fußwegen wird natürlich zu Unfällen führen....auch wenn dieses Fahrgerät noch so sehr von verschiedenen Seiten "gehypte" wird.
Jeder kann sich ausrechnen was passieren wird, wenn Schulkinder, Jugendliche aber auch viele Erwachsene....ohne Rücksicht auf den Fußwegen mit 12 km vor sich hin rasen....immerhin eine Geschwindigkeit die man als Fußgänger nur als schneller Jogger erreicht. Die reine Logik sollte also verhindern das diese Dinger auf Fußwegen zugelassen werden....nur leider werden unsere Regierenden nicht von Logik gelenkt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4