Forum: Politik
+++ DerMorgen live +++: Die Nachrichten in Echtzeit

Nachrichten, Themen und Pressestimmen aus Deutschland und der Welt im Live-Überblick.

Seite 1 von 2
kuschl 05.02.2015, 07:26
1. Wachstum bringt Probleme

Der Markt bringt ein unkontrolliertes Wachstum auf dem Airlinesektor, unter dem scheinbar die Ausbildung der Piloten leidet. Wenn eine Maschine nach einem Triebwerksausfall beim Start von seiner Besatzung nicht beherrscht wird, wenn Flugzeuge im völlig normalen Flugbetrieb bei Gewitterlagen im Reiseflug in den Strömungsabriss geflogen werden, spricht dies für Defizite in der Ausbildung der Piloten. Es ist ein Trend zu erkennen, dass aus Kostengründen immer mehr an einer soliden Ausbildung gespart wird und ich befürchte, daß sich Unfälle dieser Art in Zukunft häufen werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alexxa2 05.02.2015, 07:37
2.

kein Mensch " O.K. BP Gauck geht mit guter Beispiel voran . Senior, super-grosse Wohnung...Was soll d. Schwachsinn ? Nichtmal die Kommunisten waren so bescheuert. Der nächster Schritt sind die Seniorenheime : wieso nur 2 Bewohner in ein Zimmer ? Die bekommen eh nichts mehr mit, oder ? man kann sie doch zu 10 auf einen Haufen unter bringen....Das Volk soll wieder die polit. Fehler ausbaden...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
warkeinnickmehrfrei 05.02.2015, 07:58
3. Blühender Blödsinn und Stuss

Da brauche ich mir nur meine eigene Mutter als Beispiel zu nehmen, die liebend gerne aus ihrer viel zu großen Wohnung in eine kleinere umziehen würde. Nur ist ihr Mietvertrag Jahrzehnte alt und eine neue, kleinere Wohnung wäre 20 bis 30 % teurer. Selbst bei einem Umzug innerhalb der Eigentümergesellschaft wäre der Aufschlag immens, womit eine kleinere Wohnung für sie gar nicht zu finanzieren ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jogola 05.02.2015, 08:05
4. Die Umzugsprämie für Senioren

zahlen dann die Vermieter gern, wenn sie endlich die jahrzehntealten Mietverhältnisse mit den günstigen Mieten loswerden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
solarfix 05.02.2015, 08:21
5. Warum nicht, aber es muss freiwillig sein.

Eine gute Idee, denn es gibt mit Sicherheit viele Rentner, die dem aufgeschlossen gegenüber stehen, aber einen Umzug mit allen Konsquenzen nicht mehr alleine bewältigen können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tubelayer53 05.02.2015, 08:28
6.

Besser wäre eine Fehlbelegungsabgabe, so würde man gleich noch etwas Geld von der Generation der reichen Rentner (= die heutigen Rentner) auf die Jüngeren umverteilen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
irukandji 05.02.2015, 08:34
7. Was für ein scheinheiliger Aktionismus

Das Problem sind doch nicht junge Familien sondern die Single Schwemme und die dann bei der Paarbildung nicht aufgegebene zweite Wohnung.
Diese kleinen Single Wohnungen sind aber die, um die auch die Renter dann buhlen.
Diese Wohnungen können dann neu vermietet und preisgesteigert werden.
Kein Wunder das die Wohnungswirtschaft das toll findet.
Die Prämien zahlt der Staat, die Gewinne machen sie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
allessuper 05.02.2015, 08:35
8. Erst freiwillig, dann aber ..

Klar gibt es Senioren, die allein eine 200 m2 Wohnung mitten in der teuren Innenstadt bewohnen. Es gibt sie. Aber weswegen sie in Gottes Namen ihren vertrauten Ort, Ärzte und vertraute Anbindungen zu Gunsten einer jungen Familie verlassen sollten will sich mir nicht erschließen. Wozu es führt sehen wir doch schon in diesen durchgentrifizierten Vierteln voller Unsympathen mit schlechten Manieren und SUV-Zwang, die sich für die Krönung der Schöpfung halten. Dass eine Gewerkschaft mit solchen Vorschlägen kommt ist mehr als bedenklich! Vielleicht lassen sich besser Alten-WGs organisieren? Junge Familien sollten eher ins Grüne ziehen und denen sollte eine gute Anbindung möglich machen, in die Innenstadt zu kommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
shanda 05.02.2015, 08:45
9. Umzugswillige Rentner

Der Umfrage zu "umzugswilligen Rentner" fehlt ein Punkt: "Klar, wenn die Rentner umzugswillig sind, gerne." Denn dann leben sie ja so, wie sie wollen. Das finde ich essentiell. Wenn die Rentner, die Interesse daran hätten, finanzielle und sonstige Unterstützung erfahren (z.B. beim Organisieren des Umzugs, Ändern von Adressen beim Meldeamt, etc.) finde ich das sehr gut. Was aber auf gar keinen Fall passieren darf, ist, dass ein äußerer Druck entsteht und ein Rentner, der das nicht will, abfällig betrachtet wird. Oder, dass die Haltung entsteht, Rentner können in kleine Kabuffs abgeschoben werden, weil sie eh nichts mehr vom Leben zu erwarten haben. Das wäre das absolut falsche Signal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2