Forum: Politik
+++ G20-Newsblog +++: CDU-Politiker will linke Szenetreffs schließen lassen
Getty Images

"Linke Zentren wie die 'Rote Flora' müssen konsequent dichtgemacht werden": CDU-Innenpolitiker Armin Schuster fordert nach den Krawallen in Hamburg harte Konsequenzen. Die Live-News.

Seite 2 von 64
spon_3511963 08.07.2017, 07:45
10. Armin Schuster

Genau das ist es keine Einsicht in ihr handeln.
Warum das treffen in einer Stadt?
Geht auf eine Insel oder mietet eine Luxusdampfer.
Aber da habt ihr Politiker keine Zuschauer.
Jetzt wo alles zu spät ist fordert Schuster die Schließung der Roten-Flora.
Wie Unwissend ist dieser Mann.
Dann haben die Hamburger Krieg in der Stadt.

Beitrag melden
hajueberlin 08.07.2017, 07:47
11. Zusatz

... abgesehen davon, daß der/die Verantwortlichen dafür, daß es in HH stattfindet, wegen Inkompetenz bestraft werden müsste. Soviel Dummheit auf einem Haufen ist unfassbar.
Ist nicht gegen die Hamburger gemeint. Aber so ein Event in einer Stadt und nicht auf einer einsamen Insel zu veranstalten...
Zumal das sowieso nur Show ist. Die sind sich doch alle sowieso einig, wie sie den Kuchen verteilen. Dafür braucht es doch solch eine Veranstaltung nicht. Ich glaube, "die da oben" haben einen Heidenspaß daran, wenn sich der Mob echauffiert.

Beitrag melden
funxxsta 08.07.2017, 07:52
12. Werter Herr Schuster. Das ist natürlich Unsinn.

Und auch nah an der Verfassungsfeindlichkeit. Aber das ist man seitens der Unions geführten Bundesrgégierung ja bereits gewohnt. Und genau dort liegt der Grund für vieles, das in unserem Land "schief läuft". Auch für diese Krawalle. Sie und die Ihren rauben und Bürgern die Grundrechte, missachten den Rechtsstat, wo immer es Gönner und Günstlinge zu schützen gibt, Sie schaffen parlamentarische Kontrollinstanzen ab, befördern ein unsere Gesellschaft spaltendes neo-liberales Umfeld, schaffen den Zugang zu Bildung quasi ab, durch das umschichten von Investionskapital, schützen Banken und Automobolbetrüger und schleissen gegen den Willen der Bevölkerung "Handelsabkommen" ab, die Konzernen und Inestoren Zugriff auf Staatvermögen und Staatsgeschäfte ab. Vieles davon im "Geheimen". Und nun wundern Sie sich angeblich, wenn Ihnen von den offensten und offensivsten ihrer Kritiker der heisse Wind der Wut entgegen weht. Und möchten deren Zentren verbieten. In guter alter undemokratischer Tradition. Sie sind Geschichte Herr Schuster. Sie und Ihresgleichen. Spät, aber immerhin.

Beitrag melden
Ein_denkender_Querulant 08.07.2017, 07:52
13. Der Polizeistaat wird stärker

Was soll das? Warum will man engagierten Menschen ihren kulturellen Mittelpunkt nehmen, nur weil einzelne unter ihnen nicht durch und durch friedlich sind?

Viel wichtiger finde ich, die aggressiven Polizisten zu identifiziere, die massiv eskalierten. Deren Staffeln müssen sofort aufgelöst und sämtliche Polizisten in dieser Staffel unehrenhaft und ohne Pensionsansprüche entlassen werden.

Wie mag die Polizei so einen Vorschlag empfinden?

Beitrag melden
de_populist 08.07.2017, 07:53
14. Betrug

Der Aktionismus kommt jetzt nachdem sie es in Hamburg versaut haben, es geht nur darum das Image der CDU für die Wahlen zu retten.

Beitrag melden
jujo 08.07.2017, 07:54
15. ....

Es ist einfach nur eine Katastrophe.
Es ist jetzt keine Besserwisserei zu sagen, das hätte man alles vorher wissen können, nein müssen. Wenn wir richtigerweise das Primat der Politik haben, dann ist es auch richtig das die Politik dieses Desaster zu verantworten hat. Der Punkt ist nicht den überschaubaren hotspot "Rote Flora" zu schließen sondern der Punkt ist solche fast sinnlose Schaulauferei der Politik nicht mehr durchzuführen, weder in HH oder auf einer Insel!

Beitrag melden
eriatlov 08.07.2017, 07:57
16. Hilflos

Linke Zentren schliessen - und dann? Diese Zeitgenossen verschwinden ja nicht aus der Welt nur weil man sie aus ihren angestammten Revieren vertreibt. Für mich ein weiteres Beispiel, wie hilflos die deutsche Politik und ihre Parteivertreter angesichts echter Probleme sind.

Beitrag melden
Pecaven 08.07.2017, 07:58
17.

Ich warte gespannt auf die Kolumne von Augstein, in der er die Ausschreitungen dieser Kriminellen verteidigt.

Beitrag melden
thunderstorm305 08.07.2017, 07:59
18. Am Ende sind nicht die Gewalttäter schuldig.

Dafür was in Hamburg passiert ist gab es keine Entschuldigung. Das linke Lager sollte dringend über seine Einstellung gegenüber der Gewalt nachdenken und nicht mehr nur mit den allgemein üblichen Floskeln dass ja die Polizei und der Staat selbst dafür verantwortlich reagieren. Wenn Kriminelle eine Bank ausrauben ist die Gesellschaft auch nicht dafür verantwortlich. Wenn kriminelle Randalierer sich unter friedliche Demonstranten mischen und als schwarzer Block ihr Unwesen treiben, sind wir auch nicht dafür verantwortlich. Wer seine Argumente nicht auf normale Art und Weise vorbringen kann und statt dessen diese Veranstaltungen für Gewalt und Zerstörungen nutzt, der stellt sich außerhalb unserer Gesellschaft und muss mit den Konsequenzen rechnen. Wer diese schweren Straftaten verharmlost und die Verantwortung uns zuschieben möchte, der handelt selbst verantwortungslos. Die eigene ideologische Verblendung führt dann dazu dass z.B. ein Herr Augstein auf seinem Twitter Kanal fordert, dass man nur genügend Rabatz machen müsse, um so einen G20 Treffen nur noch in Ländern von Diktatoren stattfinden zu lassen. So etwas würde ich als glatten Aufruf zur Gewalt werten. Und ein SPON der immer irgendwelche Ausreden für das Verhalten dieser kriminellen Banden findet, tut es ihm gleich. Statt dessen sollte man einfach kurz und knapp sagen: Ja es gibt Elemente am linken und am rechten Spektrum die sich außerhalb unserer Gesellschaft stellen. Diese Gruppen gilt es zu bekämpfen. Punkt.

Beitrag melden
ein-berliner 08.07.2017, 08:00
19. Was für eine Farce

Gibt es keine Ausrufung eines Ausnahmezustands mit absoluten Demonstrationsverbot? Was für ein Staat.

Beitrag melden
Seite 2 von 64
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!