Forum: Politik
+++ G20-Newsblog +++: CDU-Politiker will linke Szenetreffs schließen lassen
Getty Images

"Linke Zentren wie die 'Rote Flora' müssen konsequent dichtgemacht werden": CDU-Innenpolitiker Armin Schuster fordert nach den Krawallen in Hamburg harte Konsequenzen. Die Live-News.

Seite 4 von 64
merrailno 08.07.2017, 08:19
30. Erst diese

"harte linie" der Polizei führte doch zur Eskalation. Damit sind die Verursacher, wenn auch nicht Täter die Polizei. Ich hege definitiv keine Sympathie für mit Maschinenpistolen bewaffnete Feiglinge, Hier erzeugt konservativ faschistoide Haltung zu recht massiven Protest. Das Blöde ist nur, das viele von den Protestierern ebenso konservativ faschistoid in ihrem Denken sind. Verantwortlich sind hier Politik und Wirtschaft die genau diese Strukturen latent vorleben, sie dem System immanent sind. Verantwortlich ist die Politik weiterhin, in ihrem Bemühen die Bevölkerung zu entdemokratisieren, es desinteressiert und gefügig zuhalten, die Bevölkerung zu ideologisieren zu ausschließlich konsumierenden und für Arbeit lebenden "Wirtschaftssubjekten". Die Medien spielen dort an vorderster Front mit.

Beitrag melden
cyberkiko 08.07.2017, 08:19
31. Richtig so!

Richtig und mutig von den Demonstranten, sich der kriminellen und hochgerüsteten Staatsmacht so massiv wie nur möglich entgegenzustellen! Vor allem, wenn die Polizei Ihre übliche Eskalationstaktik fährt. Dass Eigentum "unbeteiligter" beschädigt oder zerstört wird ist bedauerlich und ärgerlich für den einzelnen - im Kontext aber unvermeidlich. Da bei diesen Gipfeln eh nichts rumkommt, außer krummen Geschäften und die "Mächtigen" über friedliche Proteste nicht mal müde lächeln, muss dieser Gipfel wenigstens so negativ wie möglich in Erinnerung bleiben!!!

Beitrag melden
Frank_G 08.07.2017, 08:19
32. Nicht ganz im Topic, aber...

Gestern gab es auf SPON einen Artikel über das abendliche Konzert in der Elbphilharmonie (mit Live-Übertragung), in dem auch ein wenig auf die "Zumutung" angespielt wurde, der Donald Trump dadurch ausgesetzt wäre, dass der letzte Satz von Beethovens 9. Symphonie das "Original" der Europa-Hymne enthält... Zu diesem gestrigen Artikel hätte ich gerne etwas gepostet, aber das war leider nicht möglich...

Ich hatte mir nämlich überlegt, welche andere klassische Musik man Herrn Trump alternativ hätte servieren können, und bin zunächst auf die "Florida Suite" von Frederick Delius gekommen (https://www.youtube.com/watch?v=f6CrzLXUHx4), von wegen Wochenendhaus und Golfclub dort. Aber YouTube hat rechts außen gleich noch etwas anderes vorgeschlagen, nämlich "Appalachia, Variations on an Old Slave Song with Final Chorus" vom gleichen Komponisten, also (Spät-)Klassik mit Chor am Ende, was ihm vielleicht aber auch nicht so gefallen hätte (https://www.youtube.com/watch?v=uRCCGV5ZYLQ).

So, jetzt aber doch zurück zum aktuellen Live-Blog, der nachdem die Kommentare zum gestrigen geschlossen worden waren, jetzt wieder eine Kommentarfunktion hat. Ich wünsche Euch Hamburgern eine friedlicheren Tag als gestern und uns allen eine friedliche Diskussion hier (und "Klassik am Morgen" soll dabei ja helfen ;-))

Beitrag melden
pejaydarklord 08.07.2017, 08:21
33. AhA!!!

Daher weht also der Wind. Erst sorgt man dafür, das Demonstranten nachts keine Unterkunft oder Schlafplatz finden, weil man dem Schwarzen Blöock (SB) keine Rücklzugsmöglichkeiten geben will. Dort hätte man diese angereisten SBs ja auch leicht klonztollieren können. Als Zweites provoziert man mit Hilfe des unter Köhl hierfür eingerichteten Vermummungsverbotes den Abbruch einer Demo ausgerechnet an dem Punkt, wo sich kein Demonstrant so ohne Weiteres links oder rechts entfernen kann (Einkesselungsrtaktik). Ich habe mich am Donnerstagabend lange gefragt, warum die Polizei zu beginn der Demo immer stückchenweise den Weg frei gab, um dann erst relativ spät auf die Eingekesselten mit Wasserwerfern und Tränengas/Pfefferspray einzuwirken. Heute weiss ich warum. Als Drittes lässt man die Demonstraten dann doch in die Innenstadt, um zuzuschauen, wie sich 1000 Mitglieder des SBs in der Stadt verstreuen und zu randalieren. Dann macht man uns per TV klar, wie schlimm doch linke Protestler sind ( woher weiss eigentlich irgendjemand, dass da nicht auch Rechte und Hooligans dabei gewesen sind?). Schließlich wird der Bürger noch für dumm verkauft, in dem man ihm weiß machen will, dass 20.000 (uin Worten zwanzigtausend) Polizisten - teilweise mit Sturmgewehren ausgerüstet - nicht mit 1000 (in Worten tausend) Randalierern fertig werden. Im Ansschluss kommt dann erwartungsgemäß und unvermeitlich ein rechtsradikaler Innenpolitiker daher, um gegen die Linken zu hetzen und die Schließung Linker Zentren zu fordern. Der nächste Schritt ist ebenso geplant und abgekartet: am Montag wird dieMisere uind Maaslos eine Einschränkung des Demo-Rechtes, der Versammlungsfreiheit und der Freien Meinungsäußerung fordern.

Und dann ist das Ziel erreicht!

Merke in diesem Land, in dem der Verfassungschutz alles weiss und macht was er will (z.B. Akten vernichten, u.ä.) und Polizei im Fall NSU angeblich nichts mitkriegt, passiert nichts ohne Absicht und nichts gerät auißer Kontrolle. Wer es nicht glaubt kann die Strategien der Regierenden unter "Summit policing" in Wikipedia nachlesen: https://de.wikipedia.org/wiki/Summit_policing.

Beitrag melden
ein-berliner 08.07.2017, 08:22
34. Ziemlich weltfremd

Zitat von spon_3511963
Genau das ist es keine Einsicht in ihr handeln. Warum das treffen in einer Stadt? Geht auf eine Insel oder mietet eine Luxusdampfer. Aber da habt ihr Politiker keine Zuschauer. Jetzt wo alles zu spät ist fordert Schuster die Schließung der Roten-Flora. Wie Unwissend ist dieser Mann. Dann haben die Hamburger Krieg in der Stadt.
Krieg in der Stadt?
Was war denn gestern in Hamburg los, ein gemütlicher Stadtbummel?

Beitrag melden
querdenker1964 08.07.2017, 08:22
35. Dem kann man sich nur anschliessen,

wo ein links liberales politsches Milieu ala´Hamburg, Berlin oder NRW Refugien linksextremen Denkens und Handelns aus falsch verstandener Toleranz zulassen, fährt man eben bürgerkriegsähnliche Zustände als Ernte ein. Wenn in den Medien beschönigend von "Aktivisten" geschrieben und gesprochen wird, so ist das psychische Beihilfe zu diesen Straftaten. Wenn "Rechtsradikale" Gewalttaten in einem solchen Ausmasse verüben würden, dann würde man zu Recht ein härteres Vorgehen der Polizei fordern, in diesem weitaus dramatischeren Gewaltausbruch - wird die Polizei natürlich kritisiert. Wenn dann sogenannte "Experten" fordern, man solle lieber ganz auf Gipfel verzichten, um linke Gewalttäter nicht zu provozieren..... dann ist der Rechtsstaat am Ende....und es ist wirklich Bürgerkrieg!

Beitrag melden
probeabo007 08.07.2017, 08:22
36. Linker Terror

Natürlich gingen die großen Revolutionen einher mit Blutvergießen, aber ich kann Werder das konkrete Ziel noch die Nachhaltigkeit solcher Chaos bringenden Handlungen nachvollziehen.
In Leipzig gibt es ein ganz ähnliches Phänomen, da kommen Horden am Freisitz vorbei, bedienen sich an den Tellern und schlagen mit Bierflaschen auf Menschen ein die verbal eingreifen!!
Das ist das gleiche Profil von Studenten wie einst Joschka Fischer - erst Pflastersteine werfen und wenn dann Familie und ein gewisser Besitzstand da ist, gibt es die Kehrtwende...
Solche Menschen sind die größeren Egoisten und stören das gesellschaftliche Miteinander...

Beitrag melden
imo27 08.07.2017, 08:22
37.

Zitat von smokiebrandy
CDU Politiker, welche einen G 20 Gipfel in eine Großstadt wie Hamburg einberufen gehören konsequent wegen Unfähigkeit in Mini Jobs entlassen.
Zunächst müsste gefragt werden, ob die HH nicht diese Veranstaltung haben wollte, um weltweit kostenlose Werbung zu erhalten. Dann müsste gefolgert werden, welche Politiker in Hamburg verantwortlich sind.
Aber abgesehen davon ist eine Forderung auf Verzicht solcher Veranstaltungen in Großstädten eine Kapitulation der Gesellschaft vor linker Gewalt und linkem Terror. Das kann aber doch nicht sein, dass der Staat sich vom Schwarzen Block vorschreiben lässt, ob und wo internationale Treffen stattfinden dürfen und wo nicht.
Nicht nur der Justizminister muss sich fragen lassen, warum er offensichtlich versagt hat, solche Gewalttäter unter Kontrolle zu bringen. Das hilft kein Schönreden.

Beitrag melden
pejaydarklord 08.07.2017, 08:23
38. AhA!!!

Daher weht also der Wind. Erst sorgt man dafür, das Demonstranten nachts keine Unterkunft oder Schlafplatz finden, weil man dem Schwarzen Blöock (SB) keine Rücklzugsmöglichkeiten geben will. Dort hätte man diese angereisten SBs ja auch leicht klonztollieren können. Als Zweites provoziert man mit Hilfe des unter Köhl hierfür eingerichteten Vermummungsverbotes den Abbruch einer Demo ausgerechnet an dem Punkt, wo sich kein Demonstrant so ohne Weiteres links oder rechts entfernen kann (Einkesselungsrtaktik). Ich habe mich am Donnerstagabend lange gefragt, warum die Polizei zu beginn der Demo immer stückchenweise den Weg frei gab, um dann erst relativ spät auf die Eingekesselten mit Wasserwerfern und Tränengas/Pfefferspray einzuwirken. Heute weiss ich warum. Als Drittes lässt man die Demonstraten dann doch in die Innenstadt, um zuzuschauen, wie sich 1000 Mitglieder des SBs in der Stadt verstreuen und zu randalieren. Dann macht man uns per TV klar, wie schlimm doch linke Protestler sind ( woher weiss eigentlich irgendjemand, dass da nicht auch Rechte und Hooligans dabei gewesen sind?). Schließlich wird der Bürger noch für dumm verkauft, in dem man ihm weiß machen will, dass 20.000 (uin Worten zwanzigtausend) Polizisten - teilweise mit Sturmgewehren ausgerüstet - nicht mit 1000 (in Worten tausend) Randalierern fertig werden. Im Ansschluss kommt dann erwartungsgemäß und unvermeitlich ein rechtsradikaler Innenpolitiker daher, um gegen die Linken zu hetzen und die Schließung Linker Zentren zu fordern. Der nächste Schritt ist ebenso geplant und abgekartet: am Montag wird dieMisere uind Maaslos eine Einschränkung des Demo-Rechtes, der Versammlungsfreiheit und der Freien Meinungsäußerung fordern.

Und dann ist das Ziel erreicht!

Merke in diesem Land, in dem der Verfassungschutz alles weiss und macht was er will (z.B. Akten vernichten, u.ä.) und Polizei im Fall NSU angeblich nichts mitkriegt, passiert nichts ohne Absicht und nichts gerät auißer Kontrolle. Wer es nicht glaubt kann die Strategien der Regierenden unter "Summit policing" in Wikipedia nachlesen: https://de.wikipedia.org/wiki/Summit_policing.

Beitrag melden
joergi61 08.07.2017, 08:24
39.

Zitat von hajueberlin
sagt, daß ein linkes Zentrum dicht gemacht werden muss. Das sagt doch alles. Ich glaube nicht, daß die Leute von der roten Flora mit dem was da und wie es abläuft einverstanden sind. Aber ein Rechter schwingt schon wieder die Keule. Muss man halt ausnutzen. So eine Gelegenheit kommt nicht wieder. Nach seinem Selbstverständnis ist er bestimmt ein Demokrat. Nach meinem Verständnis nicht. Er schmeißt alle in einen Topf. Ist in Berlin zum 1. Mai ähnlich. Da kommen Krawalltouristen (die danach wieder nach hause fahren und sich wohlfühlen, weil sie sich aus getobt haben) und dann heißt es "die Berliner" waren das. Schmarrrrrrrn! Wirkliche Linke würden keine Autos von Arbeitern/Angestellten anzünden oder Geschäfte von Einzelhändlern demolieren. Das sind einfach nur Krawalltouristen. Das ist KEIN Klassenkampf.
Die Organisatoren und auch viele "friedliche Demonstranten" solidarisieren sich aber mit den Krawallterroristen. Sind das auch keine wirklichen Linken?

Beitrag melden
Seite 4 von 64
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!