Forum: Politik
+++ G20-Newsblog +++: CDU-Politiker will linke Szenetreffs schließen lassen
Getty Images

"Linke Zentren wie die 'Rote Flora' müssen konsequent dichtgemacht werden": CDU-Innenpolitiker Armin Schuster fordert nach den Krawallen in Hamburg harte Konsequenzen. Die Live-News.

Seite 8 von 64
HeinM 08.07.2017, 08:38
70. Wir sind selbst schuld

Diese Arroganz, mit der hier die Linken die Verantwortung wegdrücken: „Warum treffen die sich denn auch in Hamburg.“ Klar, ist ja ihre Stadt, wenn das die Politiker nicht akzeptieren, dann hauen die halt alles klein. Der dumme Steuerzahler wird schon dafür sorgen, dass alles aufgeräumt wird.
Dass Menschen z.T. schwer verletzt wurden? Waren ja nur Polizisten, selbst schuld.
Schön auch die Bilder: Man stellt sich die Hände hochhaltend den Wasserwerfer in den Weg: „Mir könnt ihr nichts, ich bin ja friedlich.“
Und das frustrierende ist: Die setzen sich damit auch durch, bekommen für ihre Projekte reichlich Geld von den Bundes- und Landesministerien, denn diese sind ja „gegen Hetze“ und „gegen rechts“. Nun ja, solange die Mehrheit CDUSPDGRÜNELINKEFDP wählt, dürfen wir uns nicht beschweren.

Beitrag melden
kuac 08.07.2017, 08:39
71.

Bisher das einzig Positive: Putin und Trump haben miteinander über Syrien und andere Themen gesprochen. Abseits vom Gipfel und bilateral. Der Gipfel in dieser Form ist überflüssig. Wenn man ernsthaft Probleme lösen will, dann kann man das auch ohne einen solchen Gipfel.

Beitrag melden
Das Pferd 08.07.2017, 08:39
72.

hm, was hat Herr Schuster eigentlich gesagt?
Das sich die Rechtsordnung auf ganz Deutschland erstreckt, und, mit Ausnahme von Botschaften und Konsulaten, auch durchzusetzen ist.
Scheint ein sehr ungewöhnlicher Gedanke zu sein.

Beitrag melden
innpörspecktiff 08.07.2017, 08:39
73. Scholz-Effekt

Natürlich soll man die Bevölkerung schützen insbesondere, wenn man sie mutwillig mit so einer Veranstaltung gefährdet. Wenn man kein Konzept zur Deeskalation hat, wenn man keine Idee hat, wie man passiv Sicherheit herstellt, dann ist das alles andere als gute Werbung für Stadt und Regierende. Zumindest zeigt sich, dass die SPD (auch) Law-and-Order nicht kann. Wahrscheinlich hatte man sich an der Sicherheitslage 2016 in Hangzhou orientiert...

Beitrag melden
mullah_nd 08.07.2017, 08:40
74. CDU dichtmachen

"Herr Schuster, es ist ihre Partei die mit dem G20 auch Randalierer und andere Straftäter nach Hamburg eingeladen hat. Außerdem wird jeder, der eine politische Meinung zu vertreten hat, die stattgefundene Art der Gewalt ablehnen. Sollange sich in ihrer Partei dumme Menschen wie Sie tummeln, sollte man vielmehr überlegen die CDU dichtzumachen. Wer will sich ihren Quatsch denn noch länger anhören? VG aus dem Krisengebiet"

Beitrag melden
Lankoron 08.07.2017, 08:41
75. Das wirklich schlechte

an den Aktionen ist das Scheitern der Polizei. Während gegen friedliche Demonstranten hunderte Polizisten mit schwerem gerät zur Verfügung stehen, ziehen Gewalttäter fast unbehelligt durch die Stadt. Und wenn 1200 randalieren und verwüsten, wie kann es dann nur zu so wenig Festnahmen kommen?

Beitrag melden
keine Zensur nötig 08.07.2017, 08:42
76. Warum sollte er das tun?

Zitat von Pecaven
Ich warte gespannt auf die Kolumne von Augstein, in der er die Ausschreitungen dieser Kriminellen verteidigt.
Kriminelle gehören vor den Kadi - wir leben in einem Rechtsstaat.

Wenn eine Horde anarchistischer Krimineller trotz eines Aufgebots von mehr als 20.000 Polizisten samt schwerer Ausrüstung solch ein Chaos anrichten kann und darf, stellen sich allerdings auch andere Fragen.

Hier in SPON hat ein Kriminalkommisar das auf den Punkt gebracht - die Polizeitaktik war die blanke Katastrophe. Die Berliner Feiertruppe mit reichlicher Erfahrung im Umgang mit solchen Gruppen hat man ja vorsorglich nach Hause geschickt.

Aus welchen Gründen vermummte Banden durch Straßen ziehen und Verwüstung hinterlassen ohne arretiert zuwerden, während parallel dazu friedliche Demos gegängelt werden entzieht sich meinem Verständnis.

Stellt sich letztlich die Frage - wem nutzte dieses Geschehen? Ja - den Hardlinern in der Politik, die selbst den Einsatz der Bundeswehr im Innern gegen die eigene Bevölkerung fordern.

Über die Großmannssucht bei der Bestimmung des Austragungsortes will ich lieber garnicht reden. Wenn die Großkopferten unter sich bleiben wollen, mögen sie bitte ein ruhiges Plätzchen suchen.

Beitrag melden
stoffi 08.07.2017, 08:43
77.

Zitat von hajueberlin
sagt, daß ein linkes Zentrum dicht gemacht werden muss. Das sagt doch alles. Ich glaube nicht, daß die Leute von der roten Flora mit dem was da und wie es abläuft einverstanden sind. Aber ein Rechter schwingt schon wieder die Keule. Muss man halt ausnutzen. So eine Gelegenheit kommt nicht wieder. Nach seinem Selbstverständnis ist er bestimmt ein Demokrat. Nach meinem Verständnis nicht. Er schmeißt alle in einen Topf. Ist in Berlin zum 1. Mai ähnlich. Da kommen Krawalltouristen (die danach wieder nach hause fahren und sich wohlfühlen, weil sie sich aus getobt haben) und dann heißt es "die Berliner" waren das. Schmarrrrrrrn! Wirkliche Linke würden keine Autos von Arbeitern/Angestellten anzünden oder Geschäfte von Einzelhändlern demolieren. Das sind einfach nur Krawalltouristen. Das ist KEIN Klassenkampf.
Es wurden einige Vermummte Randalierer festgenommen. Es wird sich herausstellen, zu welcher Gruppierung die gehören .

Beitrag melden
KingTut 08.07.2017, 08:43
78. Volle Zustimmung

Ich stimme dem Vorstoß des CDU-Politikers vollumfänglich zu und wundere mich nur, warum man diese Zentren des Linksextremismus nicht schon lange geschlossen hat. Ich befürchte ja, dass sie gar aus Steuergeldern finanziert werden, womit wir - die arbeitende Schicht der Bevölkerung - noch jene unterstützen, die dem Staat nichts, aber auch gar nichts zurückgeben. Ich sehe absolut keinen Nutzen darin für die Allgemeinheit. Deshalb dicht machen, und zwar so schnell wie möglich.

Beitrag melden
ulrich_loose 08.07.2017, 08:43
79. Ein Interessanter Name

Zitat von hajueberlin
sagt, daß ein linkes Zentrum dicht gemacht werden muss. Das sagt doch alles. Ich glaube nicht, daß die Leute von der roten Flora mit dem was da und wie es abläuft einverstanden sind. Aber ein Rechter schwingt schon wieder die Keule. Muss man halt ausnutzen. So eine Gelegenheit kommt nicht wieder. Nach seinem Selbstverständnis ist er bestimmt ein Demokrat. Nach meinem Verständnis nicht. Er schmeißt alle in einen Topf. Ist in Berlin zum 1. Mai ähnlich. Da kommen Krawalltouristen (die danach wieder nach hause fahren und sich wohlfühlen, weil sie sich aus getobt haben) und dann heißt es "die Berliner" waren das. Schmarrrrrrrn! Wirkliche Linke würden keine Autos von Arbeitern/Angestellten anzünden oder Geschäfte von Einzelhändlern demolieren. Das sind einfach nur Krawalltouristen. Das ist KEIN Klassenkampf.
für jemanden der den Schmarrrrrn als Begriff kennt... Ebenfalls erheiternd - die Unionspolitiker ist also ein Rechter. Da kann er ja froh sein nicht gleich als Nazi bezeichnet zu werden. Und doch, das IST Klassenkampf in Reinkultur. Links lebte schon IMMER davon, sich am Besitz anderer Bedienen zu wollen - das ist das Hauptprogramm das die haben -> gib mir gefälligst was ab und wenn die "Arguemente" ausgehen schwadroniert man vom "sozialen Frieden", womit letztendlich auch der plündernde Mob erklärt wird.

Beitrag melden
Seite 8 von 64
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!