Forum: Politik
+++ Im Livestream +++: Trump stellt sich der Presse
REUTERS

Immer wieder hatte er den Termin verschoben, heute ist es so weit: Donald Trump, der am 20. Januar als 45. US-Präsident vereidigt wird, stellt sich jetzt der Presse. Verfolgen Sie das Ereignis live.

Seite 2 von 13
karljosef 11.01.2017, 17:53
10. Ob ich wohl der Einzige bin,

der sehnsüchtig auf die Veröffentlichung der Steuererklärung dieses Superreichen wartet.
Hatte er nicht geschwurbelt, dass er sie offenbaren wollte?
Zynisch lachende Grüße

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fred_m 11.01.2017, 18:02
11. Das könnte ja richtig lustig werden

Ich habe mich bisher vor Trump als Präsidenten gefürchtet.

Vielleicht ist diese Angst übertrieben. Trump verhält sich wie ein Elefant in einem Porzellanladen. Er wird sehr viel Zeit brauchen um die Scherbenhaufen, die er überall hinterläst, über Twitter anderen anzulasten. Das wird ein Vollzeitjob und wird ihn zwingen, seine Aktionen auf die USA zu beschränken.

Was das belastende Material gegen ihn betrifft: der Russische Geheimdienst müsste wohl sehr unfähig sein, wenn es ihm mit den ihm zur Verfügung stehende Mitteln nicht gelingen würde, nützliche Informationen über Trump zu finden. Putin ist schlau genug um erst mal kooperative Methoden zu versuchen. Wenn das nicht gelingt, kann er immer noch die inzwischen angehäuften brisante Informationen einsetzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
CyberDyne 11.01.2017, 18:02
12. Wird nicht funktionieren.

Zitat von Björn L
Trump ist ein Redneck, der seinesgleichen sucht. In diesen Tagen scheint es üblich zu sein, dass "Protestwähler" im Moment des Geschehens ungeachtet der Tragweite unvorhergesehen wählen. Unter Clinton würde die bisherige imperalistische und betrügerischen militärischen Interventionen wie gehabt fortgeführt werden. Da von dem Wendehals Trump eher die Gier - sich auf Staatskosten zu bereichern - im Vordergrund steht, darf man drauf hoffen, dass fortan sich die USA in innerpolitischen Gerangel vertiefen und somit die Welt vor deren "Nachhaltigkeit" bewahren. Mit Amtseinführung wird Amerika seinen Schutzmachtstatus vollständig verlieren und vermutlich Putin- und Erdoganmässige Umwandlungen im Laufe der Jahre erleben.
Immer, ganz egal welche Regierung, welches Land, welcher Wahnsinnige dort gerade am Ruder sitzt. Kriegen die Herrschenden innepolitisch nichts auf die Reihe, zetteln sie Kriege an.

Da wird dieser Irre keine Aunsahme sein und was er innenpolitisch vor hat, ist schon bevor es zu Papier gebracht zum scheitern verurteilt!

Nur mal so als Beispiel aus seiner wirren Rede: China, Japan, Mexiko, Deutschland, alles Länder welche die USA über den Tisch ziehen. Der wird sich wundern, wenn er den Handel mit diesen Ländern mit Strafzöllen belegt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mindbender 11.01.2017, 18:17
13. ...

"Hacking defense"... Aha. Er redet von Sachen, von denen er natürlich keine Ahnung hat. Ok, kein großer Deal, dass haben unsere Politiker auch nicht. Aber "Hacking Defense" ist ein großer Humbug. So einen großen Honeypot für die Botnetze kann es gar nicht geben.
Trumps Twitter-Account wird am 20.01. das erste sein, was gehackt wird. Dank Social Engineering wird er als Noob darauf hereinfallen... "Hacking Defense" hin oder her... pebcak, Donald ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
veritas31 11.01.2017, 18:17
14. Hä?!?

Entschuldiung für meine derbe Wortwahl aber was für eine dämliche SCH**** gibt dieser Mensch da von sich?
Hat man jemals einen wirreren Typen ans Mikro gelassen...abgesehen von afrikanischen Despoten mit CocaCola Orden an der Brust?
Dieser Mensch wird uns alle, die ganze Welt in ein Chaos stürzen aus dem uns noch kommende Generationen ziehen müssen.
Und an alle bezahlten Trumpeltiere hier...einfach das Maul halten. Eure wahnwitzige Begeisterung für diesen Irren kauft euch keiner mehr ab

Beitrag melden Antworten / Zitieren
c.moltisanti 11.01.2017, 18:19
15.

Zitat von Tomas Maidan
Es ist schon nach 8 Minuten ziemlich peinlich, wie er da rumfuchtelt, rumstammelt und Blödsinn erzählt.
Das diese PK nach der BuzzFeed/CNN-Geschichte nicht einfach werden wird, war zu erwarten. Mittlerweile hat Trump sich aber wieder gefangen und die Sache im Griff. (der Mann ist ein Fighter und nicht umsonst 3,6 Mrd. $ schwer. Den sollten Sie nicht unterschätzen - was aber gerade viele Deutsche offenbar immer noch gerne tun?)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
julia-s12345 11.01.2017, 18:21
16. ach, Leute!

Wie die Aasgeier stürzen sich die Medienleute auf Trump. Wie wäre es, wenn man ihm eine faire Chance geben würde? Die ersten 100 Tage im Amt sind das! Danach kann man ja bilanzieren. Ich bin froh, dass Trump heute die Pressekonferenz gab und nicht Frau Clinton!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Die Happy 11.01.2017, 18:27
17. einfach nur bizarr

Politik auf RTL II Niveau. "The Apprentice" lässt grüßen.
Das werden "lustige" 4 Jahre. Gute Nacht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ronnyrichard 11.01.2017, 18:28
18. Unsichere Zukunft

Trump war ist und wird unberechenbar sein. Wenn die derbe Männerfreundschaft mit Putin bricht, wird die Kubakrise ein Zuckerschlecken gewesen sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KingTut 11.01.2017, 18:30
19. Gebannt

Ich habe gebannt vorm Fernseher gesessen, um dieses denkwürdige Ereignis als Zeitzeuge zu verfolgen. Endlich hat Trump akzeptiert, dass Russland hinter den Hackerangriffen steckt. Die Beweise müssen derart überwältigend sein, dass auch er diese nicht länger negieren kann. Hoffen wir, dass er wirklich dafür sorgt, dass Putin ihn künftig respektiert wie keinen anderen US-Präsidenten vor ihm.
Richtig war die Erwähnung der chinesischen Expansion im süd-chinesischen Meer. Das darf nicht hingenommen werden.
Eine Sache war erstaunlich, dass er die Frage, ob er oder Mitarbeiter seines Stabes während des Wahlkampfes Kontakt mit Russland hatten, auch bei mehrmaliger Nachfrage unbeantwortet ließ. Hoffen wir, dass die Russen nicht wirklich kompromittierendes Material gegen ihn in der Hand haben, denn das wäre der Super-Gau. Denn es würde bedeuten, dass ein Land, das wirtschaftlich weit, weit hinter den USA zurückgeblieben ist und dessen Produkte niemand in der Welt kauft, die Supermacht vorgeführt hätte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 13