Forum: Politik
+++ Liveblog +++: "FDP, das war von langer Hand vorbereitet"
DPA

Nach dem Scheitern der Jamaika-Verhandlungen wird die FDP scharf angegangen. Union und Grüne werfen Parteichef Lindner Berechnung vor. Die Entwicklungen im Liveblog.

Seite 3 von 18
altermann41 20.11.2017, 10:26
20. und nu?

ich denke das eine Neuwahl kein anderes Ergebnis bringt. Deshalb werden die selben Politiker wieder gefragt. Die SPD könnte sich dann als Retter präsentieren ob mit oder ohne Inhalte.
Ein zweiter Aufguss Jameika ist dann nicht möglich bzw. wäre unglaublich und dumm.
Wenn es in einem Land so unterschiedliche Positionen gibt dann muss es eine Kultur geben in dem das gespiegelt wird. Vor Kompromissen die keiner wirklich will graut mir.
Verteilt die einzelnen Posten und lasst die jeweiligen Amtsinhaber ihre Politik darstellen. So gross sind die Unterschiede nicht auch wenn einige Parteien meinen sie müssen schärfer formulieren als andere.
und dann kann man abbrechen lassen. ein FDP Mann macht keine CSU Politik in seinem Ministerium und umgekehrt auch nicht.
Hoffe ich !

Beitrag melden
advocatus diaboĺi 20.11.2017, 10:26
21. Ein Dolchstoß gegen die Kanzlerin

von Europa für ihre Humanität gegenüber Schutzsuchenden bewundert, hart gegen Despoten wie Putin und Trump. Europa braucht in unruhigen Zeiten diese starke Frau, gerade in Zeiten, in denen Deutschland von Staaten umzingelt wird, die von Rechtspopulisten geführt werden. Die Bürger dieses Landes werden dies bei einer neuen Bundestagswahl zu würdigen wissen und endlich einer rot rot Grünen Koalition ein starkes Mandat geben. Nur diese Koalition ohne die ewigen Bremser von der CSU kann ein bunten, multikulturelles, umweltfreundliches Deutschland schaffen, zusammen mit unseren Neubürgern und all den, die noch kommen werden.

Beitrag melden
cave-canem 20.11.2017, 10:29
22. Und so begibt sich die F.D.P.

wieder dort hin, wo sie herkommt und auch hingehört:
Zur neo-liberalen Klientelpartei mit den drei Punkten ... und bei der nächsten Wahl auch hoffentlich wieder Prozentpunkte der Wählerstimmen.
Da wollte das Schlaumeierchen Lindner, dass ist der mit den Insolvenzen, der CDU und der CSU und den Grünen Kompromisse abquatschen, aber als es an die eigenen Positionen und die nötigen Kompromisse ging, zog er aus, Schwachfug vor den Kameras zu erzählen, vorbereiteten Schwachfug.
Ein alberner Kaspar hat sich selber entlarvt, nun fort und hinweg mit dieser Apotheker- und Hotelierspartei.

Beitrag melden
Solani 20.11.2017, 10:33
23. Die Einzigen,...

die sich nicht bis zur Unkenntlichkeit verbiegen wollten (und das auch deutlich vorher gesagt haben)... Kompromisse schön und gut, aber wenn am Ende ein undurchsichtiger Einheitsbrei entsteht, ist nichts gewonnen. Danke Herr Lindner, dass Sie dem unwürdigen Schauspiel ein Ende bereitet haben!

Beitrag melden
Das schwarze Schaf 20.11.2017, 10:34
24. FDP? Nein Danke!

Merkel täte gut daran eine Minderheitsregierung mit den Grünen einzugehen und sich dann im Bundestag wechselnde Mehrheiten zu suchen. Nicht nur, dass dies zu mehr demokratischen Entscheidungen führen würde, könnten auch die Oppositionsparteien zeigen wie viel ihnen an Deutschland liegt. Jedenfalls hat sich die FDP für mich als eine verantwortungsvolle Partei endgültig erledigt. Als CDU-Mitglied und -Wähler war die FDP schon lange kein natürlicher Koalitionspartner mehr. Die CDU mag zwar konservativ sein, aber nicht neoliberal und menschenverachtend. Dies ist mittlerweile der Markenkern der FDP. Sollte es zu Neuwahlen kommen hoffe ich, dass sie wieder aus dem Bundestag raus fliegt. Auch für mein Bundesland NRW sehe ich die Gefahr, dass die FDP die Koalition platzen lässt. FDP - eine Partei, die niemand braucht.

Beitrag melden
nesmo 20.11.2017, 10:35
25. Na dann wird eben öffentlich weiterverhandelt

Lindner muss nun konkret belegen, woran es scheiterte, die anderen können dann belegen, wie es hätte klappen können und schon wird damit weiter verhandelt. Lindner muss jetzt den Schwarzen Peter loswerden, solch wichtiges Projekt aufgegeben zu haben. Er kann ja nicht darauf verweisen, dass Kubicki nicht mehr weiter verhandeln konnte, weil seine Frau ihm keine frischen Hemden bringen wollte.

Beitrag melden
imo27 20.11.2017, 10:36
26.

Lindner weiß, dass ein Einknicken der FDP in wichtigen Fragen für ein paar Dienstwagen das erneute Ausscheiden aus dem Bundestag bedeuten würde.
Langfristig wird die klare Haltung die FDP stärken, vermutlich zulasten der CDU.
Wenn sich die SPD nicht länger für Merkel opfern will, warum dann die FDP?

Beitrag melden
muekno 20.11.2017, 10:37
27. Starke Frau, wie bitte

Zitat von advocatus diaboĺi
von Europa für ihre Humanität gegenüber Schutzsuchenden bewundert, hart gegen Despoten wie Putin und Trump. Europa braucht in unruhigen Zeiten diese starke Frau, gerade in Zeiten, in denen Deutschland von Staaten umzingelt wird, die von.....
Wo ist Merkel stark, im Nichtstun, im Schwafeln, in Führungslosigkeit. Ein Fähnchen im Wind das sich allem anschliesst um an der gefühlten Macht zu bleiben. Mir ist immer noch schleierhaft wie sich die CDU jemals hinter diese Frau stellen konnte.

Beitrag melden
Anna Bolika 20.11.2017, 10:42
28. FrauAnnaBolicka

Zitat von advocatus diaboĺi
von Europa für ihre Humanität gegenüber Schutzsuchenden bewundert, hart gegen Despoten wie Putin und Trump. Europa braucht in unruhigen Zeiten diese starke Frau, gerade in Zeiten, in denen Deutschland von Staaten umzingelt wird, die von .....
Mit Verlaub, der montagmorgendliche Restalkoholgehalt in Ihrem Körper muss Ihnen noch heftig zu schaffen machen...anders kann man sich den Unsinn den Sie da verzapft haben nicht erklären. Oder leben Sie noch in einem anderen Zeitfenster? Ihnen alles Gute...

Beitrag melden
fessi1 20.11.2017, 10:44
29. SPD geht in die GroKo...

... fordert aber Merkels Rücktritt

Beitrag melden
Seite 3 von 18
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!