Forum: Politik
+++ Liveticker +++: Merkel und Steinbrück eröffnen den Wahlkampf
DPA

Der Kampf um die Macht beginnt: Vor dem Bundestag liefern sich Angela Merkel und Peer Steinbrück ein Rededuell. Erst legt die Kanzlerin ihre Regierungserklärung zur Euro-Krise vor, dann folgt die Replik des Herausforderers. Geht der SPD-Mann sofort zur Attacke über?

Seite 1 von 8
Klaus100 18.10.2012, 09:07
1. Merkels Regierungserklärung

Es geht um nicht mehr und nicht weniger als eine Regierungserklärung von Frau Merkel auf die jemand von der Opposition antwortet.
Bisher war es Steinmeier, der meistens sehr ordentlich und sachlich antwortete.
Kann sein, dass Steinbrück stärker die Erwartungen der "Qualitätspresse" erfüllt..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hubertrudnick1 18.10.2012, 09:07
2. Wahlauftakt?

Zitat von sysop
Der Kampf um die Macht beginnt: Vor dem Bundestag liefern sich Angela Merkel und Peer Steinbrück ein Rededuell. Erst legt die Kanzlerin ihre Regierungserklärung zur Euro-Krise vor, dann folgt die Replik des Herausforderers. Geht der SPD-Mann sofort zur Attacke über?
Der Wahlkampf ist doch schon voll im Gange, sollen wir damit ein ganzes lange Jahr belästigt werden, gibt es keine wichtigen Aufgaben in der Gesellschaft zu lösen?
HR

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cassandra106 18.10.2012, 09:08
3.

Zitat von sysop
Der Kampf um die Macht beginnt: Vor dem Bundestag liefern sich Angela Merkel und Peer Steinbrück ein Rededuell. Erst legt die Kanzlerin ihre Regierungserklärung zur Euro-Krise vor, dann folgt die Replik des Herausforderers. Geht der SPD-Mann sofort zur Attacke über?
CDU = SPD = CDU

Das ganze ist als parteiinterner Machtstreit zu betrachten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hierundjetzt59 18.10.2012, 09:13
4.

Zitat von sysop
Der Kampf um die Macht beginnt: Vor dem Bundestag liefern sich Angela Merkel und Peer Steinbrück ein Rededuell. Erst legt die Kanzlerin ihre Regierungserklärung zur Euro-Krise vor, dann folgt die Replik des Herausforderers. Geht der SPD-Mann sofort zur Attacke über?
1 Jahr lang jeden Tag einen Schenkelklopfer.

Herr Steinbrück sollte Kabarettist werden damit könnte er noch viel mehr Geld scheffeln als langweilige Vorträge halten.

Diese Vorträge dienten sowieso nur der verdeckten Schmiergeldzahlungen.


gruss

Beitrag melden Antworten / Zitieren
artikel.5 18.10.2012, 09:25
5. tickt's noch richtig?

Müssen wir uns jetzt auf einen Liveticker bis zur Wahl einstellen? So kann man es auch ad absurdum führen.
Oder soll vielleicht die Wahl zwischen Plitsch und Plum künstlich dramatisiert werden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
xehris 18.10.2012, 09:27
6.

Zitat von hubertrudnick1
Der Wahlkampf ist doch schon voll im Gange, sollen wir damit ein ganzes lange Jahr belästigt werden, gibt es keine wichtigen Aufgaben in der Gesellschaft zu lösen? HR
Es ist viel angenehmer, einen Wahlkampf zu führen, als sich um die Probleme des Landes zu kümmern. Das geht so schon seit sieben Jahren, seit Merkel ihr Amt übernommen hat. Beliebtheitsumfragen, Politikbarometer, man fühlt sich immer mehr wie in einer DDR-II.
Mit Wahlkampfallüren kann man das Volk einnebeln und von den eigenen Unzulänglichkeiten ablenken. Alles schon mal da gewesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
viperhyper 18.10.2012, 09:28
7. cdu oder sdp

Ich sag nur Piraten wählen, da ist der irrsin menschlich ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fassmann 18.10.2012, 09:29
8. Horrido!

Und wen interessiert das ganze Kasperltheater? Ob Steinmeyermerkelbrueck oder so ist doch egal wer da jetzt Staatsratsvorsitzender ist...und dem Plenum wird das Lachen auch noch vergehen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mallorcafan 18.10.2012, 09:29
9. Wir

Zitat von sysop
Der Kampf um die Macht beginnt: Vor dem Bundestag liefern sich Angela Merkel und Peer Steinbrück ein Rededuell. Erst legt die Kanzlerin ihre Regierungserklärung zur Euro-Krise vor, dann folgt die Replik des Herausforderers. Geht der SPD-Mann sofort zur Attacke über?
wählen eine Regierung für 4 Jahre.
Nach 3 Jahren beginnt aber schon der neue Wahlkampf, d.h. dass die Abgeordneten ein ganzes Jahr fürs Nichtstun bezahlt werden.
Wäre bei der jetzigen Regierung auch besser so, wenn sie nicht ausgerechnet als einzige Aktivität so hyperaktiv unser schönes Deutschland an die EU verkaufen würde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 8