Forum: Politik
+++ Liveticker zur Krim-Krise +++: Russland nennt Janukowitsch "legitimen Staatschef"

Die Lage auf der Krim bleibt höchst angespannt: An der russischen Küste gegenüber der Halbinsel sind gepanzerte Fahrzeuge aufgefahren. Die Führung in Moskau stärkt dem gestürzten Präsidenten Janukowitsch den Rücken. Die Ereignisse im Liveticker.

Seite 1 von 21
fatma 03.03.2014, 09:39
1. Putins Totalitarismus

Für Putin ist die Ukraine nur ein Satellitenstaat ohne Recht auf eigene politische Überzeugung. Er intervenierte ebenso schon in Georgien auf deren "Abspaltungstendenzen". Insgesamt ist und bleibt Putin der Vertreter eines totalitär gesinnten Regimes, welches sich noch nicht mit demokratischen Grundrechten intensiv auseinandergesetzt hat. Die Verhaftungen von Ukraine-gesinnten Demonstranten in Moskau beweisen dies ebenso wie die verhafteten Opositionellen und die bestehende Einschränkung der Pressefreiheit-

Beitrag melden Antworten / Zitieren
westin 03.03.2014, 09:39
2. Chinas Meinung ist es auch

Die Kiewer Ubergangsregierung ist illegal zustandegekommen
Das meint auch China.Russland hat hier ein Mitentscheidungsrecht.Janu könnte enen Nachfolger
benennen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Andr.e 03.03.2014, 09:40
3.

Zitat von sysop
Die Lage auf der Krim bleibt höchst angespannt: An der russischen Küste gegenüber der Halbinsel sind gepanzerte Fahrzeuge aufgefahren. Die Führung in Moskau stärkt dem gestürzten Präsidenten Janukowitsch den Rücken. Die Ereignisse im Liveticker.
Die Welt dreht sich gerade mal wieder ein Stück schneller. In 50 Jahren wird die Krim-Krise als Beleg für genau was gelten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jjcamera 03.03.2014, 09:45
4. Hat die NSA da geschlafen?

Zitat von sysop
Die Lage auf der Krim bleibt höchst angespannt: An der russischen Küste gegenüber der Halbinsel sind gepanzerte Fahrzeuge aufgefahren. Die Führung in Moskau stärkt dem gestürzten Präsidenten Janukowitsch den Rücken. Die Ereignisse im Liveticker.
Ein westlicher Politiker, der nicht fest mit einem Eingreifen der Russen in den Ukrainekonflikt gerechnet hat (und jetzt fassungslos oder überrascht ist), sollte möglichst schnell sein Amt abgeben. Er wäre ein Sicherheitsrisiko (wozu haben wir denn Geheimdienste?).
Außerdem ist die Regierung in Kiew tatsächlich nach internationalem Recht nicht legitim - und von unberechenbaren Nationalisten geprägt. Bei einer Befragung in Deutschland wären 80 Prozent gegen ein Eingreifen - sowohl militärisch, als auch finanziell - in den Konflikt. Wäre ja auch Blödsinn, wir haben selber genug Probleme...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Peter.Lublewski 03.03.2014, 09:47
5. Schwerste Krise?

"Hague nennt Lage in der Ukraine "schwerste Krise des 21. Jahrhunderts"
Woher will der das denn jetzt schon wissen - was die schwerste Krise des 21. Jahhunderts sein wird?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wurst.hans.91 03.03.2014, 09:50
6. China

ist auf Russlands Seite. Das ist gut. So entsteht ein gesundes Gleichgewicht. Also keine Gefahr. Nur Säbelrasseln. Die Krim geht an Russland und der Rest an die EU bzw. wird Einflussgebiet der Amis.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
greenhopper 03.03.2014, 09:51
7. Aufschlussreiches Interview

Zitat von sysop
Der britische Außenminister William Hague zeigt sich sehr besorgt über die Lage in der Ukraine.
Willi Wimmer von der CDU hat am 28.2014 im iranischen Radio ein sehr aufschlussreiches Interview zu den wirklichen Hintergründen der Ukraine Krise gegeben. Dieses Interview wirft ein bezeichnendes Licht auf die Aussage von Herrn Hague, dass er über die Lage in der Ukraine sehr besorgt ist.
Man findet das Interview auf YouTube unter dem Titel "Willy Wimmer (CDU) - USA wollen Europa in den Krieg ziehen - Iranisches Radio 28.2.14"

http://www.youtube.com/watch?v=O3fNWgefjz0

Herr Wimmer ist CDU Mitglied war von 1976 bis 2009 Mitglied des Deutschen Bundestages. Von 1985 bis 1988 Vorsitzender der Arbeitsgruppe Verteidigungspolitik der CDU/CSU-Bundestagsfraktion. Stellvertretender Leiter der Delegation des Deutschen Bundestages bei der Parlamentarischen Versammlung der OSZE 1994 bis 2000 Vizepräsident der Parlamentarischen Versammlung der OSZE.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bernhard 03.03.2014, 09:52
8.

Ich halte diese Einschätzung für falsch. Es ist unsinnig, die schwerste Krise des 21. Jahrhunderts in dieser Weise zu benennen. Die dramatischste Ursache des 21. Jahrhunderts, zugleich der Auslöser der schweren Krisen, ist, dass die USA der Welt IHREN Willen auzwängen will und dies mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln betreibt.

Der Kampf der Systeme ist noch nicht beendet. China ist derzeit der nützliche Idiot, produzieren wie die Teufel, zugleich wird über den exportierten Kapitalismus ein neuer Brandherd gelegt. Das passt, da die ehemalige UDSSR durch gewissen Machenschaften vernichtet wurde.
Geostrategisch heißt das Ziel, die Achse China-Russland zu zerstören und gleichzeitig die Speerspitze Europa sich nach Osten ausdehnen zu lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
redbayer 03.03.2014, 09:55
9. Die Europäer sehen sich halt

Noch vor einer Woche haben sie mit Janukowitch tagelang verhandelt, ihm die Hände geschüttelt und mit massiven Druck dafür gesorgt, dass er einer Regelung für eine Übergangsregierung zustimmt (hat er auch).

Dann ist Janukowitcch in seine Region Ost-Ukraine gefahren (wie wenn der Bayer Seehofer von Berlin nach München fährt). Das hat der Maidan Mob, Klitschko und andere Hintermänner von Steinmeier genutzt, die Regierung abzusetzen und sich selbst zu Herrschern zu erklären. Seit dem wird dieses Marionetten Regime vom Westen als die einzig legitime Regierung aller Ukraine Bürger definiert, basta.

Gleichzeitig will die EU jetzt ganz schnell die Rest Ukraine einverleiben. Sonst gibt es komplizierte Beitrittsverfahren (siehe Türkei) und sogar Abstimmungen in Parlamenten. Diesmal reagiert die Euro Diktatur dagegen schnell. Ein paar telefonische Absprachen unter dem Clan der Staatschefs (alle anderen EU Länder haben sowieso nichts zu sagen) und schon flutscht es.
Flankiert wird das ganze von den Amerikanern, die via NATO Präsenz sich noch schnell Kiew sichern wollen. Hauptsache man kann einen fetten Landgewinn einstreichen, darum geht es den Imperialisten im Westen.

Putin steht vergleichsweise dazu schlecht dar. Er hatte es versäumt selbst für einen Putsch in der Ukraine zu sorgen (so wie die Europäer das gemacht haben). Jetzt versucht er die Krim zu "schützen", ähnlich wie es der Westen macht z. B. in Afghanistan oder Kosovo. das ist aber eine unkonfortable Situation.

Die unterschiedlichen Ukrainer haben dagegen gar nichts mehr zu sagen. Sie werden auf der einen Seite von sogenannten Befreiern vom Maidan drangsaliert, von Vasallen aus der EU und von Truppen ohne "Nationalität" aus Russland.
Damit sind sie voll in der Realität Europas angekommen. Sie werden noch merken, dass es für sie besser gewesen wäre sich nach Asien zu orientieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 21