Forum: Politik
+++ Uno-Generaldebatte live +++: Nigerias Staatschef geißelt "ethnische Säuberung" in
DPA

Muhammadu Buhari, Präsident von Nigeria, sieht das Leid der Rohingya-Minderheit in Burma vergleichbar mit Völkermorden in Ruanda und Bosnien. Lob spendet er Angela Merkel. Die Uno-Generaldebatte im Newsblog.

Seite 1 von 3
hugahuga 19.09.2017, 20:26
1.

Was hat eigentlich Netanjahu heute gesagt. Habe nur gehört, dass er die enge Allianz mit den USA gelobt hat. Ich füge hinzu - und sicher ist er mit Trump genau einer Meinung, so dass kein Blatt Paper zwischen beide passt. Nicht verwunderlich - Trump macht in Sachen Iran nicht US amerikanische, sondern israelische Politik. Leider durchschaut der normale Ami das nicht und das Gros der Medien wird ihn auch nicht aufklären. Vielleicht sollten Walt und Maersheimer wieder ein neues aktuelles Buch schreiben. Sie müssten feststellen, dass sich seit 2007 in dieser Hinsicht nichts geändert hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fortelkas 19.09.2017, 20:36
2. Na schau mal einer an

.....da grenzt sich doch ein europäischer Staatsmann deutlich von der Politik der US-Regierung ab. Da ist wenigstens ein Europäer offenbar auf dem Weg zu einer unabhängigen europäischen Politik. Würde ich mir von der noch amtierenden und zukünftigen deutschen Regierung auch wünschen. Dann wäre die europäische Außenpolitik auf einem guten Weg. Erwin Fortelka

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dirk1962 19.09.2017, 20:45
3. Zumindest Herr Macron

hat genug Rückgrat um einen klaren Standpunkt gegen Trump zu vertreten. Das ist etwas, dass unsere Merkel sich nicht getraut hätte. Aus diesem Grund wird Martin auch eine der Leitfiguren in der EU, während die Merkel völlig isoliert darsteht. Auch in der EU ist Merkel längst demaskiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Havel Pavel 19.09.2017, 21:36
4. Hut ab vor Macron!

Zitat von dirk1962
hat genug Rückgrat um einen klaren Standpunkt gegen Trump zu vertreten. Das ist etwas, dass unsere Merkel sich nicht getraut hätte. Aus diesem Grund wird Martin auch eine der Leitfiguren in der EU, während die Merkel völlig isoliert darsteht. Auch in der EU ist Merkel längst demaskiert.
Endlich wieder mal ein Staatsoberhaupt mit Rückgrat und eigenem Standpunkt zum Wohle Europas und womöglich der ganzen Welt. So muss es sein und keine Wendehälse und Weicheier wie man es sonst oft erleben muss. Merkel ordnet sich gerne den mächtigeren unter, Widerworte oder ernsthafte Kritik gibt es nur gegen die "schwächeren", ist ja auch ganz klug so, die können sich schliesslich nicht wehren! Und wer glaubt unter einem Schulz wäre dies grundlegend anders, der sollte mal aus seinem Wunschtraum erwachen! Aber diese Frage ist wohl eh ganz sicher hinfällig!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gandhiforever 19.09.2017, 21:44
5. Waere bedenklich

Es waere bedenklich, sehr bedenklich, wenn ein gebildeter Mensch wie Maceon das gleiche Weltbild haette wie ein Typ, der sich selbst als den Nabel der Welt sieht, um den sich alles zu drehen hat.

Es waere wuenschenswert, wenn auch andere , auch europaeische, Regierungschefs sich nicht vor deutlichen Worten druecken wuerden!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Neandiausdemtal 19.09.2017, 21:55
6. Was für ein Bild

Was für ein Bild , dass sich da bei den UN bietet.
Macron, ein smarter und realistischer Präsident und ein weiterer Präsident, der vor Narzissmus und Idiotie orange leuchtet.
Ich wüßte gerne, wie eine Präsidentschaftswahl im Land der unbegrenzten Unmöglichkeiten heute ausgehen würde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
max.betzenbichler 19.09.2017, 21:55
7. Kriegstreiber Trump

Hinter dieser aggressiven Rhetorik verbirgt sich vermutlich eine Ablenkung von den eigenen innenpolitischen Problemen (wie schon oft). Ich traue diesem irren Narzissten zu, dass es einen Krieg vom Zaun bricht, um zu Hause zu punkten und die patriotischen Reihen hinter sich zu versammeln. Im Übrigen wird Trump im Bericht nicht korrekt zitiert. Er hat nicht gesagt, dass Nordkorea zerstört wird, wenn es Amerika oder Verbündete angreift, sondern vielmehr, wenn sich die USA gezwungen sehen sich zu verteidigen. Das ist was völlig anderes und kann auch als Begründung für einen Präventivschlag dienen. Vielleicht sieht sich Trump ja schon "gezwungen", wenn der ebenfalls irre Diktator von N-Korea die Raketentests fortsetzt. Ansonsten stimme ich den Aussagen von M. Macron zu. Ob diese allerdings den amerikanischen Präsidenten interessieren bezweifle ich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ugroeschel 19.09.2017, 22:05
8. Verstößt der Iran gegen das Abkommen?

Zitat Tageschau von heute: "Die US-Regierung hatte zuvor neue Sanktionen gegen 18 Einzelpersonen und Gruppen im Iran verhängt. Dabei ging es unter anderem um Unterstützung bei der Entwicklung ballistischer Raketen, wie das Finanzministerium erklärte". Spon sollte darüber berichten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gandhiforever 19.09.2017, 22:29
9. Unterschiedliche Ansichten

Zitat von pragmat
Monsieur Macron gehört zu den Leuten, die nur sich selber hören. Hätte er Mr. Trump zugehört, hätte er realisiert, dass die Iraner das famose Atom-Abkommen innerhalb einer Woche in Makulatur verwandeln können. Soviel Zeit braucht man ungefähr, das Atomprogramm des Iran wieder in Stand zu setzen. Man braucht da nur ein wenig Plutonium, das sich ein Staat wie Iran mit Leichtigkeit besorgen kann. Der Herr Macron macht sich zum Gehilfen der Terrorfinanzierer in Teheran, womit die wohl seiner Ansicht nach fortfahren können. Der EU-Führer ist mit der Ansicht in Europa allerdings nicht alleine. Das nennt man dann Bündnistreue zur Verteidigung gemeinsamer Werte. Erbärmlich, Macron!
Unterschiedliche Ansichten sind eine Sache, doch dieser Unsinn "Der Herr Macron macht sich zum Gehilfen der Terrorfinanzierer in Teheran", zeigt, das Sie vor nichts zurueckschrecken.

Schiiten finanzieren sunnistischen Terror? Ud die Saudis bekaempfen den Terror?Ich schrieb es schon in einem anderen Strang:
Unter Meinungsfreiheit laesst sich nicht nur Falsches, Unsinn, sondern auch Bloedsinn unbewiesen behaupten!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3