Forum: Politik
++Newsblog zum Putsch++: Militär spricht von Machtübernahme in der Türkei
AFP

In der Türkei hat das Militär nach eigenen Angaben die Macht übernommen. Zuvor hatte die türkische Regierung von einem Putschversuch gesprochen.

Seite 45 von 51
prions.ku 16.07.2016, 15:42
440. Demokratie gerettet?

Nachdem die Hörfunknachrichten im Laufe des Vormittags sich bezüglich Lobeshymnen westlicher Politiker (u.a. Steinmeier, Merkel, Junker) in Bezug "Sieg der Demokratie!" "Freund Erdogan" fast überschlagen, könnte mir übel werden. Ohne irgendwelche Bewertung des Verhaltens der Putschisten, aber dass man seit gestern Abend Herrn E. als Sinnbild für Menschenrechte, Demokratisches Aushängeschild, Wahrer der Pressefreiheit in einzelnen Bewertungen darstellt, kann ich nicht nachvollziehen. Zumal von ersten Lynchmorden im Auftrag von Regierungsvertretern berichtet wird. Ich warte noch auf die ersten Standgerichte, mit Richtern hat man ja schon aufgeräumt, Todesstrafe steht auch schon im Raum. Ob die Militärs wirklich ein Tausch Pest gegen Cholera gewesen wäre. Betrachtet man die Geschichte? Ich habe da so meine eigenen Gedanken. Zumal als Verursacher Herr Gülen sofort in den Ring geworfen wurde. So könnte man diesen missliebigen Menschen auch nebenbei entsorgen! Vielleicht mit Segen der deutschen Freundin! Jedenfalls wird die letzte Nacht ein willkommener Anlass, mal wieder auszumisten/pardon, aufzuräumen!

Beitrag melden
tailspin 16.07.2016, 15:42
441. Die grosse Verlade

Zitat von fottesfott
Die Verschwörungstheorie, dass Erdogan den Putsch selbst initiiert und orchestriert hat geht mir zu weit. Aber die Vielzahl von restriktiven Aktionen innerhalb weniger Stunden legen bei mir den Verdacht nah, dass Erdogan über ihm ergebene Teile des (Militär-) Geheimdienstes frühzeitig über Zeitpunkt und ungefähren Ablauf des Putsches unterrichtet war, diesen jedoch nicht vorzeitig unterbunden hat, sondern ihn halbwegs kontrolliert geschehen ließ und für die eigenen Zwecke instrumentalisiert.
Das ist ungefaehr das gleiche.

Auffallend: Erdogan war im Urlaub, fliegt zurueck in Hauptstadt und raeumt ohne Schrecksekunde innerhalb von 15 Minuten auf nebst Entlassungs- und Verhaftungswelle, bevor sich die Merkel von Ihrem Schreck ueber den Putsch erholt hat.

Und der tuerkische Stauffenberg (Imam Fetullah Guelen), der den Putsch organisiert haben soll, sitzt im amerikanischen Pennsylvania und weiss von nichts.

Beitrag melden
taglöhner 16.07.2016, 15:44
442.

Zitat von Vex
Der Putsch war vermutlich die letzte Chance der Türkei ein freiheitlich demokratisches Land zu werden. Sie werden jetzt genau wie Russland immer weiter in eine Diktatur mit Pseudowahlen und ohne essenzielle Rechte wie Pressefreiheit, unabhägige Justiz oder Sicherheit für die politische Opposition übergehen. Die Bevölkerung hat das verdient ... sie wollten es so. Deutschland und die EU sollte einfach sämtlich politischen und wirtschaflichen Beziehungen abbrechen und solche Länder sich selbst überlassen. Der Geist von Atatürk ist in der Türkei pratisch völlig tot bald werden Erdogan Bilder statt Atatürk Bilder überall hängen (oft ist es schon der Fall). Die Türkei wird sich immer weiter islamisieren wie sie es bereits seit Jahren tut.
Da bin ich anderer Ansicht.

Die letzte Chance wäre ein Putsch bzw. die Entmachtung des Präsidenten gewesen, der die endgültige Aufgabe der laizistischen Verfassung verhindert hätte. Dieser hätte einen weitaus größeren Anteil der Sicherheits- und Streitkräfte umfasst, wäe professionell organisiert gewesen und damit Aussicht auf Erfolg gehabt.

Dieser Mini-Putsch sorgt dafür, dass solch ein Szenario infolge intensiver Säuberungen nicht eintreten wird.

Dafür wird es wohl früher oder später heftige innere Unruhen geben, die man mit der auf den Präsidenten eingeschworenen Staatsmacht denkt, im Griff zu behalten.

Beitrag melden
clausbremen 16.07.2016, 15:47
443. Wie ...

... es um die "Demokratie" in der Türkei steht, erkennt man schon an der Wortwahl, es sei "gegen den Präsidenten Erdogan" geputscht worden. Gegen den Präsidenten zu putschen ist laut derzeitiger türkischer Verfassung Unsinn, er ist mit geringen Vollmachten ausgestattet. Sinn hätte es gemacht, gegen die Regierung zu putschen, welcher Erdogan als Präsident gar nicht angehört. Die Wortwahl "Putschversuch gegen den selbst ernannten Autokraten Erdogan (der sich vor einiger Zeit über die geltende Verfassung des Landes gestellt hat)" wäre die korrekte Wortwahl. Dann aber fände ein Putschen zumindest teilweise Rechtfertigung. In Deutschland würde das Grundgesetz sogar ein Aufbegehren des Volkes rechtfertigen, würde ein Präsident oder ein Kanzler einen autokratischen Kurs einschlagen. Schade, das Erdogan jetzt mit Rückendeckung der fehlinformierten und einseitig indoktrinierten Bevölkerungsteile weitere demokratische Grundregeln missachten und abschaffen wird. Begonnen wurde heute bereits mit der Entlassung von fast 2500 missliebigen Richtern. Rechtsstaat adé.

Beitrag melden
Menschundrecht 16.07.2016, 15:49
444. Die Türkei

Die Todesstrafe wieder ins Recht setzen?

Das sollte die Türkei allein schon tun, um sich auf den neuesten Stand der westeuropäischen 'Werte' und der politischen Agenda Westeuropas zu bringen, das mit den Erläuterungen des so genannten Vertrages von Lissabon die Todesstrafe für den Fall von Aufruhr und Aufstand ins Recht setzt.

Schließlich sollte man besonders auch in dieser Hinsicht die 'Konkurrenzfähigkeit' den USA gegenüber wahren, die mit der Todesstrafe ziemlich leger umgehen.

Beitrag melden
Grorm 16.07.2016, 15:50
445. Ja!

Zitat von citi2010
Das haben sie sich redlich erarbeitet. Vor 10-15 Jahren war die Türkei noch everybody's darling. Darüber mal nachdenken...
Damals sass Erdogan noch im Knast und hatte lebenslanges Politikverbot. Jetzt siniert er selbst - ok, lässt sinieren, alleine kann er wohl nicht mal das - über Todesstrafen ...

Beitrag melden
candidesgarten 16.07.2016, 15:52
446. Ach was

Zitat von hotspot_artur
Die Tatsache, dass hunderte wichtige Militäroffiziere koordiniert zugeschlagen hatten, deutet darauf hin, dass es ausländischen Support gegeben hat. Denn für einen erfolgreichen militärischen Staatsstreich ist die ausländische Duldung der Vorgänge von entscheidender Bedeutung. Allerdings erhöht sich mit der Anzahl der Verschwörer auch die Wahrscheinlichkeit, dass Verschwörer heimlich abgehört wurden oder sich nur zum Schein an der Verschwörung beteiligt haben. Der Putsch-Plan soll die Ermordung Erdogans eingeschlossen haben, was natürlich bedeutet hätte, dass die Putsch-Regierung sich unter gewissen Voraussetzungen im Ausland als alternativlos hätte präsentieren können. Denn immerhin steht für die NATO sehr viel auf dem Spiel.
Für einen Staatstreich und seinen Ablauf ist ausländische Unterstützung irrelevant, jedenfalls nicht zwingend notwendig. Erst bei der Konsolidierung kommen Putschisten um sie nur schwer herum.

Beitrag melden
wilbury 16.07.2016, 15:54
447. Vielleicht ja nur eine gute Inszenierung...

...so hat man einen Grund unbequeme Gegner zu entsorgen und die eigene Macht noch weiter auszudehnen. Der Weg zur Diktatur!

Beitrag melden
cem.cem 16.07.2016, 15:55
448. Diese Türkei darf niemals in die EU

Aber unsere Politiker, allen voran Merkel kriechen dem Despoten in den Allerwerteste.
Was für eine Farce.
Und wir sollten unsere Soldaten schnellstmöglich aus diesem Land rausholen.

Beitrag melden
rainerheinrich 16.07.2016, 15:58
449. Im Gegensatz

Zitat von derjuergie
Von welcher Demokratie redet Merkel, Obama, Stoltenberg etc?
zu uns Wutbürgern müssen Politiker in der Lage sein
über den Tellerrand zu sehen.
Sie können das offensichtlich nicht. Ich kann das manchmal auch nicht. Habe schon früh erkannt, dass
ich mich nicht zurückhalten, obwohl mir bewusst ist, dass mein Verhalten oder meine Äußerungen nicht
zielführend bzw. völlig daneben sind.

Beitrag melden
Seite 45 von 51
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!