Forum: Politik
100-Milliarden-Euro-Wünsche: CDU warnt Jamaika-Partner vor horrenden Kosten
DPA

Vier Parteien wären bei einer Jamaikakoalition dabei, alle mit milliardenschweren Plänen. Einem Zeitungsbericht zufolge summieren sich die Ausgabenwünsche auf über 100 Milliarden Euro - zur Verfügung stehen etwa 30 Milliarden Euro.

Seite 1 von 4
dirk1962 23.10.2017, 06:00
1. Merkel sechs, setzen

Erstaunlich wie erfolgreich es Merkel gelungen ist, die Rekordeinnahmen des Bundes über Steuern irgendwie zu verbrennen. Kaum räumt der Schäuble seinen Sthl ist kein Geld mehr da? Da aber der Zustand unseres Landes in vielen Bereichen nicht etwa top, sondern erbarmungswürdig ist, wird Merkels Versagen täglich deutlicher. Und diese Nullnummer soll weiter dell dürfen? Davor bewahrt uns hoffentlich die FDP.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marthaimschnee 23.10.2017, 06:22
2. Neue Schulden belasten den Gestaltungsspielraum folgender Generationen

Genau! Und deswegen hinterlassen wir ihnen einen Infrastruktur-Trümmerhaufen, durch den sie sich wühlen können. Garniert mit tausende Jahre kostspieliger Aufmerksamkeit erforderndem Atommüll und massiven Umweltschäden, deren Handhabung ebenfalls nicht gerade billig wird, weil wir (die!) gerade keine Lust haben, zumindest zu versuchen, den Schaden in Grenzen zu halten. Irgendwie ist die CDU Position die pure Heuchelei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
darkace82 23.10.2017, 06:29
3. Na dann mal sehen...

Also für Bildung interessiert sich die CDU/CSU offensichtlich nicht, das wird also nix. Klimaschutz sowieso nicht und Investitionen sind den Schwarze Null Fanatikern ja eh suspekt. also wird es am Ende wieder eine sauteures, aber völlig unsinniges Wahlgeschenk der CSU wie die Mütterrente. Es könnte einem schlecht werden wenn man es nicht schon so lange gewöhnt wäre.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sl2016 23.10.2017, 06:36
4. Keine guten Nachrichten

Die Einigung zu "Jamaika" wird über die Etats laufen. Zum Nachteil von denen, die das Geld erwirtschaften.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kayakclc 23.10.2017, 06:51
5. Wunschkonzert und Finanzierung

Es gibt immer viele, viele Wünsche, wer kennt das nicht. Es wäre endlich Zeit, dass Politiker, die neue Wünsche für Ausgaben formulieren, gleichzeitig eine Streichungsliste für alte Ausgaben für deren Finanzierung vorlegen. Es geht ja nicht um ständige neue Ausgaben, sondern auch um eine Priorisierung. Manche alte Fördermassnahme stellt sich oft bei genauere Betrachtung oft als überholt oder wirkungslos heraus, weil es da nur Mitnahmeeffekte gekommen ist (Eigenheimzulage, die vor 15 Jahren zu Recht gestrichen wurde) Das ist aber unbequem, weil die Subvensionsempfänger sich schon an die Dauerwohltaten auf Kosten der Steuerzahler gewöhnt haben, und daher sich wehren werde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
donjunta 23.10.2017, 07:02
6. Soli

Die Abschaffung des Soli als Kosten zu sehen , zeigt einmal mehr wie krank die Politiker geworden sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
golgor 23.10.2017, 07:29
7. Canabis bringt Milliarden!!!

Die Grünen und die FDP, sollten endlich ihr Wahlversprechen halten und Canabis legalisieren. Mit dem neuen Milliardenmarkt, hätte Deutschland eine neue Einnahmequelle. Das Geld könnte in alle gewünschten Projekte investiert werden. Aber leider glaube ich das die Grünen und die FDP leider nur große Versprechungen gemacht haben um tausende Wähler zu bekommen. Jetzt haben sie Angst das Thema anzusprechen, dabei könnten Sie in die Geschichte eingehen. Ich hoffe es zeigt doch jemand den Mut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Korken 23.10.2017, 07:32
8. Grüne Probleme

Ich sehe die meisten Probleme bei den Grünen - und davon sind der Großteil noch nicht einmal wichtige Sachen. Wenn ich schon wieder lese, dass anscheinend über das verfassungsrechtlich notwendige, da sonst die Heirat ein steuerlicher Nachteil gegenüber Singels wäre, Ehergattensplitting gesprochen wird, kommt es einem hoch. So gut und offen die Grünen in der Europapolitik sind, so schlecht sind sie, wenn es um die Innenpolitik und den Mittelstand geht.

Die FDP wird mit der Ablehnung der gesetzlichen Rente nicht viele Freunde in der Solidargemeinschaft finden und die CSU mit der wahnsinnig teuren Mütterrente auch nur einen kleinen Kreis beglücken, der allerdings enorm kostet.

Ich habe die Befürchtung, dass von allen Knackpunkten der jeweils Schlechteste gewählt werden wird, wie es schon bei der GroKo war. Familien werden hintenabfallen. Sorry, nix da für Euch. Ihr existiert ja eh und könnt nix dagegen machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sitcom 23.10.2017, 07:38
9. Es geht wohl eher darum was sinnvoll ist...

... die schwarze Null baut keinen Cent der Schulden ab... das kaputtsparen der Infrastruktur bzw. der Gesellschaft (z.B. Straßen, Schulen, etc.) verursacht massive kosten der in der Zukunft ...

Danach sollte geplant werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4