Forum: Politik
1999 bis 2006: BND soll Österreich bespitzelt haben
DPA

Der Bundesnachrichtendienst hat laut Medienberichten systematisch zentrale Einrichtungen in Österreich bespitzelt. Die Agenten überwachten offenbar mehr als 2000 Ziele. Kanzler Kurz und Präsident Van der Bellen wollen sich in Kürze äußern.

Seite 1 von 9
James H. 16.06.2018, 14:16
1.

Das es in der Öffentlichkeit immer als Skandal dargestellt wird, wenn Nachrichtendienste ihren Job machen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
LJA 16.06.2018, 14:18
2. Natürlich

haben die deutschen Dienste auch Nachbaarstaaten auspioniert. Natürlich auch dortige Firmen.
Das machen alle Länder so. Aber nur bei uns werden solche Sachen skandalisiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fragulix 16.06.2018, 14:19
3. Wer im Glashaus sitzt...

Da zeigt sich wiedermal, dass die große Empörung nach dem Motto "Das bespitzeln unter Freunden geht gar nicht" eben auf der vermeintlich geschädigten Seite genau die selben Blüten treibt!
Traurige (aber weltweit so betriebene) Wahrheit...
Brüder im Geiste vereinigt Euch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mens 16.06.2018, 14:20
4. Ach nee

Was soll der Geheimdienst eines der reichsten Länder der Welt mit über 80 Mio Einwohnern sonst machen? Darauf hoffen, dass Kurz & Strache, österreichische Waffenhändler und Islamisten selber Briefchen nach Deutschland schreiben? Die Naivität und überraschte Empörung in den Medien tut schon körperlich weh. Glaubt jemand ernsthaft, dass man ohne Geschummelt auf der Weltbühne irgendwie überlebt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
manfred.ferrari 16.06.2018, 14:21
5. Ohne Moral und Skrupel

So zumindest kenne ich den BND aus eigener, leidiger Erfahrung. Eine Organisation von Erbsensammlern, denen die informative Masse wichtiger ist, als die Qualität der Information.
www.ferrariresearch.com

Beitrag melden Antworten / Zitieren
exHotelmanager 16.06.2018, 14:22
6.

Ich denke nicht, dass Wirtschaftsspionage der Anlass war. Als rechtfertigender Anlass genügt mir das Wissen, dass die Regierung und die Parteien Österreichs eine Tendenz zu Freundschaften mit nicht immer zuverlässigen Organisationen und Staaten pflegen. Teile des politischen Systems in Österreich müssen als zumindest demokratiefeindlich eingestuft werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wasguckstdu 16.06.2018, 14:22
7. Na und?

Ich dachte immer, der BND wäre ein Auslandsnachrichtendienst. Gehört Österreich neuerdings nicht mehr zum Ausland?
Und es gehört sicher zu den elementaren Aufgaben des BND, bestimmte Organisationen, Firmen und sonstige Einrichtungen zu beobachten, deren Aktivitäten den Aufklärungsauftrag des BND berühren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hörbört 16.06.2018, 14:23
8. Die Überschrift ist irreführend

Lt. österreichischen Medien endete die Bespitzelung nicht 2006, wie der SPIEGEL schreibt. Es liegen lediglich Listen mit Zielen aus diesem Zeitraum vor. So meldet der STANDARD z.B.: "Zu einer Bereinigung der Selektorenlisten kam es laut Aussagen von BND-Mitarbeitern erst 2013...".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ichbinich2011 16.06.2018, 14:23
9. naja

wenn es bis 2006 ging ist das für Merkel kaum ein Problem, da das ihre erste Amtszeit war als es beendet wurde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 9