Forum: Politik
1999 bis 2006: BND soll Österreich bespitzelt haben
DPA

Der Bundesnachrichtendienst hat laut Medienberichten systematisch zentrale Einrichtungen in Österreich bespitzelt. Die Agenten überwachten offenbar mehr als 2000 Ziele. Kanzler Kurz und Präsident Van der Bellen wollen sich in Kürze äußern.

Seite 5 von 9
koelnerdom166 16.06.2018, 16:57
40. allerdings...

Zitat von trubitz
Die Jungs und Mädels machen nur ihren Job. Künstliche Empörung ist da völlig fehl am Platze. Ich hätte mich sehr gewundert, hätten 'sie' es nicht getan - oder anders: Ich wäre sehr enttäuscht, hätten sie 'es' nicht getan.
Worüber regen sich manche Leute auf? Es hätte mich gewundert, hätten sie es nicht getan! Und: Wer weiß, was der österreichische Geheimdienst alles so macht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
carinanavis 16.06.2018, 17:00
41. hahaha

Zitat von lupo28
Hätten die Schlapphüte aus der deutschen Provinz nicht lieber mal die österreichische Verwaltung intensiver ausspähen können? Dort in Wien hat man nämlich beispielsweise bis heute den sozialen Wohnungsbau und das staatliche Rentenversicherungssystem besser im Griff als bei uns. Vielleicht haben es die bayerischen Leichtgewichtagenten sogar getan und nicht kapiert, was sie da für Infos erhalten haben, denn bei uns funktioniert so etwas bis heute nicht.
Dann hätten die bayerischen 00-Agenten auch herausgefunden, dass die Arbeitslosenversicherung in Österreich mit viel niedrigerem Arbeitslosengeld als in Deutschland die höheren Renten in Österreich kompensieren muss. Man hätte auch herausgefunden, dass die Kommunen sich kaum um die Instandhaltung von Straßen, Gehwegen etc. kümmern und damit enorm viel Geld einsparen. Selbst in Wien sieht es an manchen Straßenecken nach Verfall aus wie im fernen Osteuropa. Ja alles sehr lustig!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PeterMüller 16.06.2018, 17:05
42. Man muss unterscheiden

Wirtschaftsspionage unter Freunden geht gar nicht. War das Sinn und Zweck (von Teilen) der Überwachung, dann sollte die Kanzlerin nach Österreich fahren und sich genau dafür öffentlich entschuldigen.
Anders ist es dann, wenn im Zusammenhang mit der berechtigten Erkenntnisgewinnung zur Gefahrenabwehr auch Unternehmen überwacht wurden. Für diesen Fall sollte man den österreichischen Freunden die Erkenntnisse zur Verfügung stellen.
Bei Überwachung von internationalen Organisationen hat Österreich erstmal kein Beschwerderecht, eher indirekt.
Dass das jetzt hochkocht, sieht danach aus, als solle die Kanzlerdämmerung beschleunigt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hoberg 16.06.2018, 17:05
43. Dünnbrettbohrer

Österreich ..da gehts einfacher und versteht die Sprache..wie bei der Bundeswehr..für mehr fehlt sicher das Geld...was für ein Witz..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pm22 16.06.2018, 17:09
44.

Der BND war damals definitiv "eine Zweigstelle" der NSA. Von daher ist die Geschichte nicht verwunderlich. Heute wird einiges anders laufen, trotzdem stehen Länder wirtschaftlich in Konkurrenz zueinander und Geheimdienste spielen da eine bestimmte Rolle.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
carinanavis 16.06.2018, 17:10
45. stich ins wespennest

Die Veröffentlichung der Selektorenliste, deren Echheit natürlich nicht überprüfbar ist (oder SPON können Sie das bestätigen?), geschieht schon zu einem merkwürdigen Zeitpunkt. Erst am Montag dem 11. Juni gab es in Wien eine Parlamentsdebatte mit Anfrage der Opposition zur BVT-Affäre.

Das BVT (Bundesamt) ist der österreichische Geheimdienst, der die Verfassung schütz und Terroristen bekämpft. Die neue Regierung ließ unter einem Vorwand Amtsräume und Privatwohnungen durchsuchen und stellte Daten sicher, darunter DVDs des BND zu Rechtsextremen http://www.vienna.at/bvt-affaere-dvd-von-deutschem-verfassungsschutz-mit-daten-zu-rechtsextremen-sichergestellt/5821987
Dies wurde dem BND ohne weitere Auswertung zurückgegeben. Innenminister Kickl von der FPÖ will offensichtlich das alte BVT ´zerschlagen, um den Fokus von den Rechtsextremisten wegzunehmen.

Die aktuelle, angebliche BND-Spionage dient offenbar zeitnah zur Ablenkung von dieser äußerst heiklen Affäre.

Meinen vorigen Posts wurde geblockt, anscheinend ist es dem SPIEGEL peinlich, dass hier seine Rolle als (indirekter) Handlanger von Rechtsnationalen wie der FPÖ öffentlich gemacht wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mullex 16.06.2018, 17:19
46. Abhören unter Freunden geht

gar nicht, sagt Frau Merkel. BND und Verfassungsschutz unterstehen selbst in der Dienstaufsicht der Kanzlerin persönlich. Merkel hört alle ab und nichts passiert. Das ist Merkel mit dem erhobenen Zeigefinger gegenüber der ganzen Welt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
compiler 16.06.2018, 17:24
47.

Zitat von wasserunterderbrücke
strotzen die Kommentare der Deutschen mal wieder vor Selbstgerechtigkeit. Korrektheit wird hier nur von den anderen Ländern eingefordert. Empört wird sich hier nur, wenn Deutschland das Opfer ist. Wenn ich mal wieder eine Erinnerung brauche, warum die Deutschen das unsympathischste Volk der Welt sind muss ich nur hier ins Spiegel Forum schauen
Ich kann nicht für andere sprechen, aber ich war keineswegs empört, als das Ausmaß der NSA-Spionage in Deutschland zu Tage kam. Ich war nicht mal wirklich überrascht. Was mich allerdings doch gestört hat, manche mögen empört sagen, ist die mangelnde politische Absicht, dieses zu versuchen, zu verhindern.
Und auch damals war mir schon mehr oder weniger klar, dass der BND ebenfalls versucht "Freunde" auszuspionieren. Ich war mir nur nicht im Klaren, ob sie es nicht auf die Reihe bekamen oder so gut waren, sich einfach noch nicht erwischen zu lassen.
Regel #1 im Spionagegeschäft: "Lass dich nicht erwischen!"
Regel #2: Unter Staaten gibt es keine Freundschaft, lediglich gemeinsame Interessen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cwoller 16.06.2018, 17:31
48.

Zitat von LJA
haben die deutschen Dienste auch Nachbaarstaaten auspioniert. Natürlich auch dortige Firmen. Das machen alle Länder so. Aber nur bei uns werden solche Sachen skandalisiert.
Schön und gut. Dann halten wir dann aber auch für immer das Maul wenn es um Anstand und Moral geht und stehen dann auch ganz offen dazu, ein mafiöser Unrechtsstaat zu sein.
Dann kann man sowas und auch all unsere weltweite Kriegstreiberei, Sklaverei und wirtschaftlicher Massenraubmord als irrelevant abtun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
polemix 16.06.2018, 17:32
49. Lieber deutscher Kommentatoren Michel

Monatelang vor Empörung dauer-gerrötete Gesichter ob der ungeheuerlichen Dreistigkeit der USA, Deutschland zu bespitzeln und nun? Empörung über ein Nachbarland, welches sich über dasselbe Vorgehen der Deutschen empört. Stark.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 9