Forum: Politik
24.166 Euro im Monat: Gabriel fordert Erhöhung des Kanzler-Gehalts
dapd

Der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel ist der Meinung, dass Bundeskanzler zu wenig verdienen. Mit seinen eigenen Einkünften ist der Politiker allerdings zufrieden - obwohl er als Minister und Parteivorsitzender keine Vorträge gegen Honorar gehalten hat.

Seite 1 von 24
klaus64 03.11.2012, 18:42
1. Darauf schon gewartet !

wie soll die SPD Herrn Steinbrück das Amt des Bundeskanzlers schmackhaft machen und ihn zu Höchstleistungen im Wahlkampf animieren, wenn nach dem Erfolg die private Haushaltskasse ein Loch bekommt.Unsere Politiker wollen das Wahlvolk wirklich für dumm verkaufen. Herr Gabriel ist immer für eine lustige Nummer gut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
coyote38 03.11.2012, 18:49
2. Nach Leistung ...

... man sollte die Kanzlerin NACH LEISTUNG bezahlen ... dann müsste sie monatlich noch Geld MITBRINGEN !!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marthaimschnee 03.11.2012, 18:58
3.

Zitat von sysop
Der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel ist der Meinung, dass Bundeskanzler zu wenig verdienen.
Vielleicht sollte man dann die Abgeordnetenbezüge einfach an die Entwicklung der Arbeitnehmerentgelte koppeln, dann hätte das Pack da oben auch mal wieder Interesse, daß diese in relevantem Maße steigen.
Solange die leben wie die Maden im Speck, ist die Welt für sie in Ordnung!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jeschma 03.11.2012, 18:59
4. optional

Gabriel denkt wohl an den Wahlsieg,, damit Steinbrück sich nicht einschränken muss bei seinem Lebensstandart. Hoffentlich wird er nicht Kanzler !!!!!!!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
roboterx 03.11.2012, 19:00
5. Geldgier von Politikern

Mittlerweile ähneln sich Politiker und Banker in ihrer Geldgier. Diese Kaste(n) haben jedes Maß und jeden Überblick verloren. Sie wissen noch nicht einmal, was Arbeitnehmer mit einer exzellenten Ausbildung verdienen, dagegen geht es Herrn Gabriel flott von den Lippen, was er "verdient". Nach meiner Meinung "verdient" Herr Gabriel genau wie Herr Steinbrück einen deftigen Tritt in den Hintern. Von ihrer Qualifikation, der formalen und der sozialen, sind beide untereste Schublade und werden von jedem "Normalverdiener" mit Durchschnittsgehalt getoppt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
berlin_b_40 03.11.2012, 19:09
6. Recht hat er!

Im Vergleich zu vielen anderen Posten ist das Gehalt zu gering.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
FunBaer 03.11.2012, 19:09
7.

Zitat von sysop
Der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel ist der Meinung, dass Bundeskanzler zu wenig verdienen. Mit seinen eigenen Einkünften ist der Politiker allerdings zufrieden - obwohl er als Minister und Parteivorsitzender keine Vorträge gegen Honorar gehalten hat.
Bei dem Arbeitspensum finde ich auch, dass der Regierungschef ein höheres Gehalt verdient, auch wenn ich nicht immer mit der Politik überein stimme. Das ausgerechnet Herr Gabriel dies genau jetzt verlangt hat ein Geschmäckle.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
b399y 03.11.2012, 19:10
8. oder....

anderen weniger geben, das ist doch die Allheilmedizin die immer gepredigt wird.
Ich finde 200 Verkäuferinnengehälter im Jahr nicht unbedingt schlech bezahlt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stgt_0711 03.11.2012, 19:12
9. wer soll die Leistung beurteilen?

@coyote38, wie bitte wollen Sie diese Leistung denn beurteilen? Von wem und unter welchen Gesichtspunkten? Objektivität in Sachen Politik dürfte recht schwer werden. Was den Vorteil hätte, kein Politiker würde mehr für sein Arbeit Geld bekommen. Was wiederum den Nachteil hätte, alle müssten sich privat finanzieren und wären erst recht von entsprechender Lobbyarbeit abhängig. Daher: Kommentar war komplett unnötig.
Ich gebe Herrn Gabriel sogar recht, im höchsten Staatsamt sollte das Gehalt in einem vernünftigen Verhältnis zur freien Wirtschaft stehen, was nicht bedeuten muss, dass gleich Millionen wie bei einzelnen DAX-Unternehmen fliessen dürfen. Aber eben hoch genug um Bestechung möglichst wenig Nährboden zu bieten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 24