Forum: Politik
25 Jahre Wiedervereinigung: So feierte Deutschland den Tag der Einheit
Getty Images

Es war spätsommerlich warm, Hunderttausende feierten in Berlin und Frankfurt den 25. Jahrestag der Wiedervereinigung. In seiner Festrede zog Bundespräsident Gauck Parallelen zur aktuellen Flüchtlingskrise.

Seite 1 von 8
gloradin 03.10.2015, 21:25
1. Vielleicht die letzte Feier ...

denn was gibt es da bald noch zu feiern?
Die Kehrwende wird aktuell schon eingeleitet.
Haben wir damals dafür gekämpft, dass es so ein Deutschland geben wird, wie es sich jetzt anbahnt?
Vielleicht kommt schon sehr bald die Zeit, an der wir wieder auf die Straße gehen müssen, um für den Erhalt unserer Werte zu kämpfen.

Beitrag melden
Allesdemokraten 03.10.2015, 21:51
2. Mittelmäßigkeit

Eine Veranstaltung, die Millionen von Deutschen aus rechtlichen Gründen nicht im Fernsehen verfolgen können, ist für mich eine Ohrfeige der Regierenden für das Volk.
Oder anders ausgedrückt. Der Bundestagspräsident Lammert nicht nicht einmal in der Lage eine Veranstaltung zu organisieren. So etwas nennt man „Mittelmäßigkeit“

Beitrag melden
malte_lubenow 03.10.2015, 22:15
3. Das war also unser Nationalfeiertag!

Ja, dieses Ding heißt Tag der Deutschen Einheit, aber abgesehen davon, daß ich heute keine einzige Deutschlandfahne gesehen habe ( außer einer, die immer hängt - bestimmt ein Nazi ), hält der Herr Gauck eine Rede, als wenn unsere Nation erst 1990 ihren Anfang genommen hätte. Die Einheit ist nur Anlaß für den Termin dieses Feiertages - ein Nationalfeiertag umfaßt allerdings die ganze Geschichte einer Nation, eines Volkes. Kein einziges Wort davon. Und nun sollen wir ohne Vergangenheit eine Zukunft gestalten. Alles in allem enttäuschend, wenn auch nicht anders erwartet.
Allen, denen etwas daran liegt, wünsche ich noch einen besinnlichen und auch fröhlichen deutschen Nationalfeiertag.

Beitrag melden
fwittkopf 03.10.2015, 22:26
4. Genau,

die Parallele sieht so aus, daß die DDR ihre Grenzen aufgegeben hat und damit dem Untergang geweiht war.
Die Einladung Merkels und die Aufhebung der Grenze durch Schabowski führen zum gleichen Ergebnis.
Die letzte Feier, freuen wir uns.

Beitrag melden
Kappy 03.10.2015, 22:39
5. Ost-West-Achse

Unter Foto 4 steht: "Die Straße (des 17. Juni) ist Teil der Ost-West-Achse, die einst Berlin teilte." Na das stimmt ja so nun nicht wirklich.

Beitrag melden
Trondesson 03.10.2015, 22:45
6.

Ausgelassene Stimmung? Strahlende Politiker? Sommermärchen? Zu heiß gebadet?
Wenn alles einigermaßen in Ordnung ist, kann man auch mal feiern. Das ist es nicht; nicht ganz strunzdumme Menschen hätten folglich gesagt: Feier fällt aus.
Aber anscheinend nicht mehr in der Bildrepublik Deutschland.

Beitrag melden
guilty 03.10.2015, 22:46
7.

Zitat von gloradin
denn was gibt es da bald noch zu feiern? Die Kehrwende wird aktuell schon eingeleitet. Haben wir damals dafür gekämpft, dass es so ein Deutschland geben wird, wie es sich jetzt anbahnt? Vielleicht kommt schon sehr bald die Zeit, an der wir wieder auf die Straße gehen müssen, um für den Erhalt unserer Werte zu kämpfen.
immer diese kryptischen andeutungen und aussagen.
für was für ein deutschland sind sie denn auf die straße gegangen? und welche werte sind nicht mehr erfüllt?

Beitrag melden
m.tunger 03.10.2015, 22:47
8. Welchen Anteil hat denn Herr Gauck an der Entwicklung?

vor 25 Jahren? Er ist doch erst auf den Zug aufgesprungen als dieser unaufhaltbar war. Und im Nachhinein lässt er sich von allen als der große Bürgerrechtler feiern. Und alle, aber auch alle Medien lassen ihn als solchen hochleben. Schande!

Beitrag melden
Mach999 03.10.2015, 22:50
9.

Zitat von gloradin
denn was gibt es da bald noch zu feiern? Die Kehrwende wird aktuell schon eingeleitet. Haben wir damals dafür gekämpft, dass es so ein Deutschland geben wird, wie es sich jetzt anbahnt? Vielleicht kommt schon sehr bald die Zeit, an der wir wieder auf die Straße gehen müssen, um für den Erhalt unserer Werte zu kämpfen.
Was meinen Sie denn mit "unsere Werte"? Die Werte unserer freiheitlichen Grundordnung, die Werte der Aufklärung und des christlichen Abendlandes umfassen die Hilfe für Menschen in Not, unabhängig von ihrer Religion und Herkunft.

Die Werte, die "besorgte Bürger" und "Patrioten" vertreten sind dagegegen Einigeln, nur an sich selbst denken und alles verdammen, was anders ist. Das äußert sich dann in Beleidigungen, Pöbeleien und Morddrohungen gegen alle, die anders sind oder anders denken. Es äußert sich in regelmäßigen Brandanschlägen gegen Flüchtlingsheime, bei denen auch der Tod von Kindern in Kauf genommen wird.

Welche dieser Werte vertreten Sie?

Und kommen Sie mir nicht mit irgendwelchem Islamisierungsfantasien. Ich kenne nun einige deutsche Städte mit einem großen Ausländeranteil, und da ist von Ihrer angeblichen Islamisierung nichts zu sehen. Und bei Ihnen auf dem Land erst recht nicht.

Beitrag melden
Seite 1 von 8
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!