Forum: Politik
25 Jahre Wiedervereinigung: So feierte Deutschland den Tag der Einheit
Getty Images

Es war spätsommerlich warm, Hunderttausende feierten in Berlin und Frankfurt den 25. Jahrestag der Wiedervereinigung. In seiner Festrede zog Bundespräsident Gauck Parallelen zur aktuellen Flüchtlingskrise.

Seite 6 von 8
aljoschu 04.10.2015, 13:39
50. Ja, ich finde die Wiedervereinigung super!

Und besonders die Art und Weise wie die mutigen Bürger der DDR die Freiheit erkämpft haben - eine große deutsche Revolution der ganz anderen Art. Gerne würde ich dafür Stolz empfinden, aber ich bin im Westen geboren und aufgewachsen - deshalb meinen allergrößten Respekt vor diesen Menschen der ehemaligen DDR.
Aber ich kann mich am Tag der Deutschen Einheit nicht freuen, denn ich sehe, wie dieses Land schrittweise aber unaufhaltsam zerstört wird. Da sind die beiden obersten Protagonisten dieser Politik, Merkel und Gauck, beide in der DDR sozialisiert, aber ohne sich für diese obige Revolution engagiert zu haben. Beide aus protestantischen Pfarrhäusern, die mir mittlerweile höchst suspekt geworden sind, weil offenbar die Sozialisation in diesen Gehäusen zu einem pathologischen Fanatismus erzieht, den wir nicht erst seit Gudrun Ensslin kennen gelernt haben: Die Bereitschaft das ganze Land zu opfern, wenn es um eine als zutiefst persönlich empfundene Wahrheit geht. Vor allem ist man offenbar bereit, die Empfindungen, Befürchtungen und selbst die vernünftige Abwägung all der Anderen als krank und abweichend zu definieren.
Nein, angesichts dessen kann ich nicht feiern. Ich habe ein Recht darauf, mein Land nicht einem Experiment mit höchsten Risiken und völlig ungewissem Ausgang auszusetzen. Es ist mein gutes Recht, es nicht gut zu finden, wenn diese Politiker und Parteibonzen unser Land von Grund auf verändern wollen. Ich habe 5 großartige Kinder diesem Land geschenkt und groß gezogen. Heute denke ich darüber nach, dieses Land - meine Heimat, an der ich sehr hänge - zu verlassen. Weil ich denen in der CDU, der SPD, besonders den Grünen, aber auch den Linken, die sich so sehr im Recht wähnen und glauben, sie dürften uns das alles aufoktoyieren, nicht mehr über den Weg traue.

Beitrag melden
eisbärchen_123 04.10.2015, 13:44
51. Für mich persönlich...

...wäre der Jahrestag der Wiedervereinigung ein Grund zum Feiern. Leider wird die Freude hierüber durch den von unserer Kanzlerin hervorgerufenen desolaten Zustand unseres Landes zunichte gemacht. In der Asylantenkrise setzt sich diese nämlich GEGEN das Grundgesetz, GEGEN den Vertrag von Maastricht, GEGEN ihren Amtseid und - am schlimmsten - GEGEN deutsche Interessen durch und flutet unser Land mit Muslimen. Ich bezweifle, dass wir in 25 Jahren noch etwas zu feiern haben werden.

Beitrag melden
Respekt voreinander 04.10.2015, 13:46
52. Wo leben sie den , dass sie so gar nichts wissen?

Zitat von Mach999
Was meinen Sie denn mit "unsere Werte"? Die Werte unserer freiheitlichen Grundordnung, die Werte der Aufklärung und des christlichen Abendlandes umfassen die Hilfe für Menschen in Not, unabhängig von ihrer Religion und Herkunft. Die Werte, die "besorgte Bürger" und "Patrioten" vertreten sind dagegegen Einigeln, nur an sich selbst denken und alles verdammen, was anders ist. Das äußert sich dann in Beleidigungen, Pöbeleien und Morddrohungen gegen alle, die anders sind oder anders denken. Es äußert sich in regelmäßigen Brandanschlägen gegen Flüchtlingsheime, bei denen auch der Tod von Kindern in Kauf genommen wird. Welche dieser Werte vertreten Sie? Und kommen Sie mir nicht mit irgendwelchem Islamisierungsfantasien. Ich kenne nun einige deutsche Städte mit einem großen Ausländeranteil, und da ist von Ihrer angeblichen Islamisierung nichts zu sehen. Und bei Ihnen auf dem Land erst recht nicht.
Ich vermute eher nicht wissen mögen ?

Zugegeben die Berichterstattung der Medien ist sehr einseitig. Trotzdem verbleiben genug Informationsquelle für interessierte Menschen die einem die Ghettos der intergationsverwbeigerer vorführen.

Jemand der davon keine Ahnung hat den würde auch in anderen Zeiten ( 1933 - 1945 ) wahrscheinlich " von nichts gewußt " haben.

Voltaire und Kant mahnen uns den eigenen Verstand zu benützen und. Die Unmündigkeit zu verlassen.

Das ist unbequem und niemals im Mainstream zu haben.
Ok ?

Beitrag melden
Respekt voreinander 04.10.2015, 13:59
53. Und nebenher schaffen wir Deutschland ab ?

Zitat von pikeaway
So snegativ würde ich die Situaton nicht betrachten. Warum nicht? Zitat aus der Rede Steinmeier vor der UN- Vollversammlung: "...Doch noch sieht die Wirklichkeit anders aus. In Syrien findet das Morden auch im fünften Jahr immer noch kein Ende. Nur durch gemeinsames Handeln werden wir es stoppen. Wir müssen: - Die Brutalität der Assad-Diktatur, den Einsatz von Fassbomben und Folter, beenden; - Die Herrschaft des Islamischen Staats brechen; - Und die Waffen in Syrien zum Schweigen bringen und humanitären Zugang ermöglichen. Und wir haben doch gemeinsame Ziele: - Die territoriale Einheit Syriens zu erhalten - Und Verhältnisse wiederherzustellen, in denen alle ethnischen und religiösen Gruppen friedlich miteinander und in Frieden mit den Nachbarn leben können. Das sind Ziele, an denen allen Akteuren gelegen sein muss, trotz aller Differenzen zwischen den USA und Russland, zwischen Saudi-Arabien und Iran. Wir haben für diese Ziele schon eine gemeinsame Handlungsgrundlage, die Resolution 2139 des Sicherheitsrats....." http://www.auswaertiges-amt.de/DE/Infoservice/Presse/Reden/2015/151001_BM_VN_GV.html Worauf bezieht sich Herr Steinmeier? Zitat Resolution 2139. ...Punkt 15..." ..demands that all partieswork towards the comprehensive implementation of the Geneva Communiqué of30 June 2012 leading to a genuine politicaltransition that meets the legitimate aspirations of the Syrian people and enables them independently and democratically to determine their own future,.." http://www.securitycouncilreport.org/atf/cf/{65BFCF9B-6D27-4E9C-8CD3-CF6E4FF96FF9}/s_res_2139.pdf Klarer kann man es nicht ausdrücken.
Klar kann Mann schon Allgemeinplätze finden.

Verstehen sie doch ! Täglich kommen min. 10.000 illegale Einwanderer über unser grenzen.

Die Behörden laufen im errormodus.

Das sind monatlich , eine islamische Großstadt ( 300.000 ) Menschen die keine Demokratie kennen, Wo 50 % der Gesellschaft diskriminiert werden und das ok findet.

Die Ziele des Herrn Steinmeyer ist richtig aber leider langfristig.

Dazu muss man die kurzfristigen gefahren erst einmal in den Griff bekommen.

Merkel muss zurücktreten !

Beitrag melden
querulant_99 04.10.2015, 14:20
54.

Zitat von Bürger Icks
Hab auch gesucht und keinen gefunden, in Westdeutschland, dem zum Feiern zu Mute gewesen wäre!
Oh doch!

Die ganze Stadt war auf den Beinen. Sogar eine Bundesstraße musste eigens dafür gesperrt werden.

Aber vielleicht war das doch eher wegen der “Fädda Kärwa“, aka Fürther Kirchweih. :-)

Beitrag melden
vau2 04.10.2015, 15:28
55.

Diese Feier ist ein Lacher. Schauen wird doch mal nach Frankreich oder den USA. Die feiern sich richtig, die haben auch keine Zweifel das sie die Größten sind. Wir kriechen und robben uns voller Scham durch solche Veranstaltungen, um ja keinen zu verärgern.
Bei uns sieht es mehr nach der "grünen Woche" aus.
Jedes Bundesland hat sein Stand .... toll.
Ein bisschen Feuerwerk und wirklich dumme Ansprachen. Das Motto "Grenzen überwinden" hätte besser "Grenzen stürmen" geheißen, noch besser wäre " Selbstaufgabe " gewesen.

Beitrag melden
luiasogi 04.10.2015, 16:07
56.

Zitat von vau2
Diese Feier ist ein Lacher. Schauen wird doch mal nach Frankreich oder den USA. Die feiern sich richtig, die haben auch keine Zweifel das sie die Größten sind. Wir kriechen und robben uns voller Scham durch solche Veranstaltungen, um ja keinen zu verärgern. Bei uns sieht es mehr nach der "grünen Woche" aus. Jedes Bundesland hat sein Stand .... toll. Ein bisschen Feuerwerk und wirklich dumme Ansprachen. Das Motto "Grenzen überwinden" hätte besser "Grenzen stürmen" geheißen, noch besser wäre " Selbstaufgabe " gewesen.
Ich stimme ihnen zu. Wir haben ein permanent schlechtes Gewissen. In diesem Zusammenhang sehe ich auch unsere Willkommenskultur und manche Auswüchse der political correctness.
Alles was an Nationalismus erinnern könnte, wird argwöhnisch beäugt. Dabei ist doch nix dagegen einzuwenden, wenn man sich mit seinem Land identifiziert. Ich tu das. Ich picke mir aber aus unserer Geschichte nicht nur die Rosinen heraus. Ich muss diese verfluchten 12 Jahre auch annehmen und meine Lehren daraus ziehen. Verantwortlich bin ich nicht. (Gnade der späten Geburt)

Es gibt durchaus Grund auf uns stolz zu sein. Ohne sich über andere zu überheben. In unserem Städtchen sah ich gestern nur die schwarz-rot-goldenen Fahnen, die immer dort hängen. Wahrscheinlich sind das Nazis.
Etwas mehr Selbstbewusstsein täte uns gut.
Wir brauchen ja nicht gleich wieder in Polen einzumarschieren. -:)
Vielleicht wäre auch eine ordentliche Miltärparade Zielführend.
Die kaputten Panzer könnten von Traktoren gezogen werden, die Hubschrauber auf Lastwagen, begleitet von einer Migrantenbrigade. Das wäre Integration pur.
Einigkeit und Recht und Freiheit
Ironie off
Bin gespannt was der Zensor sagt

Beitrag melden
karottenjoe 04.10.2015, 16:38
57. Neue Verfassung, statt Grundgesetz?

Angesichts der Tatsache, das mittlerweile jedes zweite Gesetz der aktuellen Regierung in Karlsruhe scheitert, würde ich gar nicht wollen, das Merkel und Co. eine neue Verfassung für Deutschland entwickelt. Denn das würde sicher allen Bürgern schaden, wenn diese Anfänger das versuchen würden.

Beitrag melden
146gg 04.10.2015, 16:49
58.

Zitat von lolli
es gab im 20. jahrhundert drei große katastrophen, die ihren usprung in deutschland hatten. das waren der 1. weltkrieg, holocaust und 2. weltkrieg und drittens die deutsche wiedervereinigung. die freiheit, von der gauck schwafelt, ist für den überwiegenden teil der bevölkerung nicht mehr als eine narrenfreiheit. die politische großmannssucht des wiedervereinigten deutschlands ist unerträglich. da spaziert ein westerwelle als deutscher außenminister über den tahrir-platz in kairo und schwadroniert über den "arabischen frühling" geradeso, als könnten ein paar studenten in baseball-caps das politische vakuum füllen, dass das mubarak regime hinterlassen würde. derweil in den dunklen gassen ringsum die moslem brüder und sonstige dschihadisten bereits kräftig die messer wetzten. da redet eine kanzlerin merkel angesichts der maidan ereignisse in kiew in einem sentimentalen rausch der selbstüberschätzung das fragile verhältnis rußlands zum westen in grund und boden. das europäische problem sind nicht die abertausende flüchtlinge, sondern die politischen gestalten, die maßgeblich anteil hatten, dass es all diese flüchtlinge überhaupt gibt. als da wären: die wiedervereinigten deutschen. und das gekreische des braunen mobs wird hierzulande schneller konsens sein als man seine taschen packen kann.
Jahrzehnte lange Erziehungsarbeit hat ihre Wirkung getan und man muss sich nicht wundern.

Wer von Ihnen hat sich mal das Grundgesetz durchgelesen vor allem den Artikel 146 ?

Antwort > KEIN EINZIGER !!!

1.
Die Schuld am 1. Weltkrieg haben ALLE Beteiligten und das ist schon nachgewiesen worden.
Sönke Neitzel Historiker

2.
Die Schuld am 2. Weltkrieg haben eindeutig die Siegermächte > GB, Frankreich und die USA haben Deutschland zuerst den Krieg erklärt. Deutschland ist in den Krieg getrieben worden von denen die man hier nicht nennen darf und das sind Jene die uns über Europa und den Euro regieren also lenken und kontrollieren. Die Tageszeitung DIE WELT hat das schon schriftlich bestätigt.

3.
Artikel 146 Grundgesetz

4.
Der Bürgerkrieg den die USA für Deutschland voraussagen für 2020-2025 wird sich als erstes Opfer die Medien suchen

5. die USA erzeugen Krisen Siehe Ukraine, Jemen, Syrien > u.s.w.

6. Suchen Sie im Weltnetz das Bilderbergerdokument

7.Menschen mit einem Plakat Artikel 146 Grundgesetz wurden von der Einheitsfeier polizeilich entfernt

8. Ulrich Maurer von den Linken erklärt Ihnen das Grundgesetz
https://www.youtube.com/watch?v=8Nh88q6G6oY

Beitrag melden
146gg 04.10.2015, 16:52
59.

Zitat von Mach999
Nicht alles, was hinkt, ist ein Vergleich. Die DDR ist zusammengebrochen, weil sie wirtschaftlich am Boden war. Das ist Deutschland heute nicht (wenn auch die lautstarken Nörgler hier im Forum immer etwas anderes behaupten). Und wenn sie die Grenzöffnungen miteinander vergleichen: Nach der Öffnung der Grenzen konnten DDR-Bürger ihr Land verlassen und haben davon massenhaft Gebrauch gemacht. Ich kann nicht erkennen, dass heute massenhaft Deutsche dieses Land verlassen.
Ich bitte Sie höflichst sich wieder hinzulegen und weiterzuschlafen.

Danke !

Beitrag melden
Seite 6 von 8
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!