Forum: Politik
30 Jahre nach Tiananmen-Massaker: "Die Chinesen betäuben sich durch den Kommerz"
HOW HWEE YOUNG/EPA-EFE/REX

Drei Jahrzehnte ist das Tiananmen-Massaker her. Doch in China wird man davon wenig merken. Expertin Shi-Kupfer erklärt, wie ein Volk durch Konsum ruhiggestellt wird - und wie Enten dagegen helfen können.

Seite 4 von 6
gruener_heinrich 04.06.2019, 13:08
30. Hätte mich auch sehr gewundert,

wenn mein Beitrag von SPON hier wiedergegeben worden wäre. Paßt halt nicht ins transatlantische Bild. Hier also noch mal:

Wer hat für das Vergessen gesorgt?
ich meine nicht das Massaker auf dem Platz am Tor zum Himmlischen Frieden in Beijing, sondern den 2. Oktober 1968, als auf der Plaza de las tres culturas in Mexico-City hunderte von meist studentischen Demonstranten gegen die damals autoritäre Regierung des Landes zusammen kartätscht wurden, von Scharfschützen auf den Dächern der umliegenden Gebäude. Zwei Wochen später versammelte sich die "Jugend der Welt" zu den Olympischen Sommerspielen in Mexiko, als ob nichts gewesen wäre. Die Proteste waren eine Störung dieser ach so friedlichen Spiele, große internationale Aufregung blieb aus, es waren ja keine Kommunisten, die geschossen haben, aber unter den Studenten waren wohl ziemlich viele. Der symbolishe Protest der US-400m-Sprinter bei der Siegerehrung gegen den Rassismus in ihrem Land wurden drastisch bestraft, Martin Luther King war eines der Opfer des Rassismus in diesem Jahr. Daran wollte ich doch mal erinnert haben. Die ach so weiße Weste des ach so demokratischen und friedlichen Westens hat wohl doch einige dunkle Flecken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
robert_schleif 04.06.2019, 13:11
31. Armut und Ausbeutung wurden mittlerweile abgeschafft?

Zitat von Beat Adler
Welche "Armen und Ausgebeuteten" und wo sollen die sein? Heute geht es den einkommenschwachen Haushalten in der EU besser wie dem Mittelstand vor 50 Jahren. In der EU kann das also nicht sein, dass Salon-Linke bei einem Glas Barolo ueber Ausgebeutete schwafeln.
Wiederholte Propaganda der Volksparteien, unbedachte Behauptung, bloße Unkenntnis oder glatter Zynismus?
Sie setzen "Arme" und "Ausgebeutete" tatsächlich in Anführungszeichen und vergleichen sie mit dem MITTELSTAND der 1960er Jahre?
Ihrer Ansicht nach sind Ausbeutung und Armut in unserer glücklichen westlichen Welt beseitigt? Da wäre ja Honeckers Traum doch noch wahr geworden, allerdings mitten in der kapitalistischen Welt.
Ich wusste freilich nicht, wie Kapitalismus ohne Ausbeutung funktionieren soll.
Und was die angeblich reichen Armen betrifft: Versuchen Sie mal, mit 424 Euro "Hartz" ein menschenwürdiges Leben zu führen, oder gar noch ein bürgerlich-mittelständiges. Zu Letzterem gehört, neben Nahrung, Kleidung und Obdach, eine gewisse Teilhabe am geistig-kulturellen und gesellschaftlichen Leben, die leider nicht kostenlos ist. Und für viele Eltern das Problem, ihre Kinder vor dem Mobbing ihrer wohlhabenden Klassenkameraden zu bewahren.
Dank Schröder und Konsorten reichen heute in Ihrem Friedmanschen Utopia nicht mal mehrere Jobs aus, um über die Runden zu kommen.
Das Schlimmste aber sind die Predigten der Apologeten: "Sozial ist, was Arbeit schafft."; "Wer Arbeit will, kriegt auch Arbeit."; "Es gibt keine Armen, sondern nur Faulpelze."; "Wer nicht arbeiten will, soll auch nicht essen." ...; ...; ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ruhrpottsonne 04.06.2019, 13:11
32.

Zitat von matimax
... Dort wo Interessenskonflikte im öffentlichen Diskurs friedlich ausdiskutiert werden...
Wenn es keine Sprachbarriere geben wuerde, die Chinesen wuerden sich das RezoVideo anschauen und sich bei Ihrem Kommentar lachend herzlich auf die Schenkel klopfen. Es scheint mir, Ihnen ist nicht bewusst, an welchem Scheideweg Sie sich in D befinden. Auf die meissten Chinesen hat es jedenfalls systemisch an Attraktivitaet verloren. Leider!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thoscha 04.06.2019, 13:21
33. Vergessen Wunden

Die Generation der Beteiligten ist in die Jahre gekommen. Ihre Kinder wissen höchstwahrscheinlich nichts mehr davon.
Ob nun bewußt vertuscht oder aus Selbstschutz sei dahingestellt. Die Opfer die sie damals gebracht haben - dieser Preis war eindeutig zu hoch, genauso hoch wie die Erwartungen die sie gehegt hatten. Doch die Antwort der Partei war so
extrem überzogen in ihrer Ausführung, das wahrscheinlich niemand ernsthaft mit so etwas gerechnet hatte. Diese ver- einzelten Warnungen verhallten in der damals entstandenen Euphorie und dem Irrglauben das die Parteiführung durch
ihren Hungerstreik und die Standhaftigkeit mit der sie sich verweigerten den Platz zu verlassen bzw. diesen zu räumen,
endlich ein einsehen hätte und zu konstruktiven Gesprächen bereit war. Doch in diesem möchtegern perfekten sozial -
istischen System, in dem die kommunistische Partei vorgibt wie man funktionieren und was man zu denken hat, ist der real existierende Sozialismus zu einer Diktatur verkommen. Aus Angst ein kollabierendes System noch zu Lebzeiten mit erleben zu müssen, wird die Gesellschaft d.h. die Volksgemeinschaft in geistige Sippenhaft genommen. Ein System zur
totalen Überwachung in allen Bereichen der Telekommunikation, sowie noch perfidere Systeme wurden von diesen KP-
Apparatschiks eingeführt und installiert. Eines Tages wird das System kollabieren und die Menschen werden sich dann hoffentlich in einer für sie besseren Version ihres Staatssystems wiederfinden. Russland, Nordkorea und China - die letzten noch existierenden Kommunistischen Systeme die sich nur durch brachiale Gewalt an der Macht halten können.
Aber auch dies wird einmal Geschichte sein, zumindest jedoch ein Abschnitt auf den sie nicht stolz sein werden da er nur einen kleine Tei8l der Menschen zu einem besseren Leben verholfen haben wird, denn der Grossteil wird immer noch so unmündig behandelt von den Typen die in ihren Provinzen an der Macht sind und diese mit allen Mittel zur persönlichen Bereicherung nutzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rgw_ch 04.06.2019, 13:30
34. Duch Konsum ruhigstellen...

...das kommt mir irgendwie bekannt vor. Allerdings fällt mir da nicht als erstes China ein...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jeg 04.06.2019, 13:32
35. Lieber 100 Indien?

Zitat von Beat Adler
Die Lust auf den allerherzliebsten Fuehrer des Volkes, der immer Alles richtig entscheidet, ist ungebrochen. Lieber sind mir Gelbwesten die monatelang die Kreuzungen besetzen, Polizeiautos abfackeln, sich Strassenschlachten liefern, statt von den Sicherheitskraeften zusammen geschossen werden. Taiwan und Suedkorea, frueher Hongkong, sind beste Beispiele aus der Region, wie es eben auch OHNE alleinseligmachende, kommunistsiche Einheitspartei gehen kann. Lieber 100 Indien wie ein China unter dem pharaoartigen Boss der KP auf Lebenszeit Xi Jing Ping. mfG Beat
Indien, eine bewundernswerte Demokratie? – Keineswegs! Die renommierten Asien-Korrespondenten Georg Blume und Christoph Hein klagen an: Diskriminierung, Bereicherung und Gleichgültigkeit verschulden jedes Jahr den Tod von Millionen von Menschen, vor allem von Frauen und Kindern. …
Empfehle:
Indiens verdrängte Wahrheit: Streitschrift gegen ein unmenschliches System
https://smile.amazon.de/gp/product/3896841548/ref=ppx_yo_dt_b_search_asin_title?ie=UTF8&psc=1

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karl-felix 04.06.2019, 13:32
36. Ja

Zitat von Southwest69
Zitat: "Inhaftierung ohne Gerichtsverfahren, ideologische Umerziehung und erzwungene Verhaltenskorrekturen,
da konnten die Insassen der deutschen Konzentrationslagern nur von träumen .
Bis zu 6 Millionen Tote in dem winzigen Deutschland und seinen Lagern .
Natürlich sind für uns Bundesdeutsche-Wessis Verhältnisse in einer kommunistischen Diktatur unvorstellbar, einige unserer Brüder und Schwestern erinnern sich aber noch , dass es zu der gleichen Zeit
auch bei uns Spitz auf Knopf stand . Dank an die SED und Honecker.
Angesichts der Verhältnisse in Libyen , SyrienÄgypten , Irak , Iran oder Afghanistan möchte ich ein zerfallendes China allerdings nicht erleben .
P.S. Ich habe gerade 4 chin . Besucher zum Flughafen gebracht, die wussten jedenfalls nicht was denn heute so besonderes wäre. Die dachten Tag der Biene, des Nichtrauchens oder so etwas. Jahrestag ? Von was ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hinterfrager_72 04.06.2019, 13:39
37. Indien größte Demokratie

In Indien der größten Demokratie betäubt man sich so (von 2016 https://mobil.derstandard.at/2000047182616/Wenn-Indiens-Bauern-in-den-Suizid-getrieben-werden):

"Schätzungen zufolge haben sich in Indien in den vergangenen 20 Jahren knapp 300.000 Kleinbauern das Leben genommen. In den Statistiken erscheinen vor allem die bitterarmen, vom Baumwollanbau dominierten Regionen in Zentralindien auf, die von Medien als "Selbstmordgürtel" tituliert werden."
Ich frage mich auch, ob nicht die "Arbeitssklaven" in Indien oder Bangladesch neidisch auf Nordkoreaner wären.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Marinus_Ladegast 04.06.2019, 13:41
38. Unsere Kaffeehaus-Revoluzzer ...

"Die Chinesen betäuben sich mit Kommerz" - war ja klar, dass sich bei so einer Überschrift reflexartig die selbsternannten Sozialrevolutionäre zu Wort melden, die die Konsumsucht des Westen geißeln. Kommerz und politische Abgestumpftheit zu beklagen kann ja nie schaden - mit abgeschmackter, gefahrloser Kritik an "denen da oben", "den Medien" und "dem System" fühlt man sich richtig gesellschaftskritisch, gell? Wenn man dann noch ein bisschen Brecht in die Runde wirft: wow!
Dass die meisten von diesen Herrschaften ihren Protestschrei gegen den Kapitalismus selber am IKEA-Schreibtisch in die Tastatur ihres Designer-PCs hacken, macht das zwar scheinheilig, tut aber wahrscheinlich trotzdem gut. Da hat man wem auch immer aber mal wieder so richtig Bescheid gesagt.

Solche Vergleiche zeigen höchstens, dass die meisten nicht mal eine entfernte Ahnung haben, von was für Dimensionen wir hier reden. Wie viele entrüstete SPON-Foristen sind für ihre Beiträge schon in Guantanamo gelandet? Zeigen nicht etwa verschiedene Strömungen, von Anti-Trump-Demos über Stuttgart 21 und Fridays for Future bis hin zum Brexit und zur AfD, dass es im Westen sehr wohl möglich ist, öffentlich anzuecken? Klar leben auch wir nicht in einem perfekten System - hat es das je gegeben? - aber wem es hier nicht passt, der kann ja einfach nach China umziehen. Dort sind öffentliche Debatten mausetot. Menschen werden dort schon für ganz andere Sachen drangsaliert - zum Beispiel stehen Mütter, deren Söhne auf dem Tiananmen-Platz getötet wurden, seit 30 Jahren unter Beobachtung der Sicherheitsorgane und z.T. unter Hausarrest.

Und dann gibt es die, die sich über einen Bericht zum Tiananmen-Massaker beschweren, weil doch die bösen USA damals in Vietnam und Irak Sie-wissen-schon gemacht haben.
Dazu sage ich: Wenn irgendwann der 20. Jahrestag der Irak-Invasion ansteht, sollte man auch darüber berichten - was man übrigens auch oft genug tut. Aber am 30. Jahrestag eines Massaker sollten wir mal über dieses Massaker reden. Ist ja nicht so, dass die Ereignisse vom 4. Juni 1989 ansonsten hierzulande Tagesgespräch wären.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karl-felix 04.06.2019, 13:44
39. Warum

Zitat von hansriedl
ruhiggestellt wird. Durch Brot-Spiele und Pekingenten. Bei den Römern waren es halt Gladiatoren. Oder "Konzentrationslager" für Uiguren. Berufsbildung oder Umerziehung? China macht das unmögliche möglich.
so weit zurück ? Bei uns in Deutschland lebt die erste Generation von Rentnern die Frieden , Freiheit und Recht erlebten - Konzentrationslager sind für uns nicht unbekanntes. Halt nur nicht zur Umerziehung oder Berufsbildung sondern zur Vernichtung .
Man sagt : Bis zu 6 Millionen Menschen haben die paar Deutschen in ihren Lagern umgebracht. Ich erinnere ein 20 jähriges Mädchen , das die Deutschen köpften weil sie Flugblätter in der Uni herunterwarf, einen 16jährigen den man aufhängte weil er sich mit einem SA-Mann prügelte..
Man hat das Volk ruhiggestellt durch Krieg und Gleichschaltung und Staatsterror, SS und Gestapo . Wieviele Mitglieder Ihrer Familie haben das Tausendjährige Reich der Deutschen nicht überlebt ?
Bei uns waren es 4 Männer , katholische Gewerkschaftler, Bergleute und vor Entsetzen sind 3 junge FRauen unserer Familie ins Kloster gegangen . Ich bin der letzte, der einen Stein wirft .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 6