Forum: Politik
30. Jahrestag : Heimatministerium muss Geld für Einheits-Feierlichkeiten nachfordern
Bernd von Jutrczenka / DPA

Für die Festakte zum 30. Jahrestag der Deutschen Einheit verlangt Horst Seehofers Ministerium kurzfristig zusätzliche 61 Millionen Euro. In der Begründung heißt es: "Das Bedürfnis ist unvorhergesehen".

Seite 5 von 6
exHotelmanager 30.04.2019, 12:58
40. bitte genau lesen

es gibt im Haushaltsrecht einen wichtigen Unterschied zwischen "nicht vorgesehen", "unvorhergesehen" und "nicht vorhersehbar". "unvorhergesehen" erfordert schlicht die Korrektur eines bestehenden Haushaltsansatzes.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claus7447 30.04.2019, 13:09
41.

Zitat von fthoe
Jetzt drehen einige völlig durch... Mir kommt es vor als habe man in Berlin zu viel Geld und suche dringend nach Wegen dies endlich auszugeben...
Erscheint mir auch so. Ich erinnere mich an die letzten Messekosten meines Brötchengebers. Ist 15 Jahre hin. Damals Köln über 5 Tage eine großer ca. 300 qm Messestand mit allem was die Technik hergab 3,5 Mio Euro. Lass 100 % Inflation dazukommen - also grob gerechnet 10 Mio - dafür 5 Tage.

Soviel Schampus können die alle nicht vertragen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
petreg5544 30.04.2019, 13:14
42.

Die bisherigen 37 Beiträge sind sowas von WAHR ... bei diesem Selbstbedienungsladen müssen unbedingt verbindliche Volksbegehren / Befragungen her...wir sind das Volk...!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ddcoe 30.04.2019, 13:15
43. Plötzlich und unerwartet

gibt es ein Jubiläum - und das merkt Superhorst dann jetzt auch schon. Wenn dieser peinliche Clown nicht Minister wäre - ich hätte das für Satire gehalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
okrogl 30.04.2019, 13:18
44. Unfassbar

Die Politprominenz will sich selbst feiern und ballert dafür ohne mit der Wimper zu zucken Steuergelder raus. Heute las ich, dass das Vertrauen in die Demokratie weiter schwindet. Tja, bei dem Selbstbedienungsladen kein Wunder...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ddcoe 30.04.2019, 13:22
45. Noch ganz klar im Kopf?

Sorry, aber diese Frage muss sich der Clown schon gefallen lassen. Ich vermute ihm fehlt die Höhenluft in Bayern - dem Verkehrskasper ja wohl auch. Warum tun wir nicht Beiden den Gefallen - entlassen sie in Berlin und lassen sie ihr Bayern genießen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GerhardFeder 30.04.2019, 13:25
46. Bayern voran

Sicher werden von dem Geld 40 Mio. für Bayern verbraucht, 20 Mio. für die ehem. BRD und 1 Mio. für den doofen Rest.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cobaea 30.04.2019, 13:25
47.

Zitat von claus7447
Erscheint mir auch so. Ich erinnere mich an die letzten Messekosten meines Brötchengebers. Ist 15 Jahre hin. Damals Köln über 5 Tage eine großer ca. 300 qm Messestand mit allem was die Technik hergab 3,5 Mio Euro. Lass 100 % Inflation dazukommen - also grob gerechnet 10 Mio - dafür 5 Tage. Soviel Schampus können die alle nicht vertragen.
Heute sind die gesammelten Erbsenzähler unterwegs. E i n (in Zahlen 1) Messestand für eine Feier zu 30 Jahren Einheit.... kleinkarierter geht's nicht mehr. Und den stellt man dann auch noch in ein Dorf in Schleswig-Holstein, weil da die Miete für die 300 Quadratmeter besonders günstig ist? Woraufhin sich natürlich alle zwischen Berchtesgaden und Rostock und zwischen Saarbrücken und Görlitz darüber beschweren, dass er nicht bei ihnen steht. Hauptsache gemeckert - selbstverständlich bevor man weiss, was da geplant wird.

Lächerlich an der Sache ist, dass Seehofer bzw. sein Ministerium offenbar völlig vergessen hatte, dass dieser Jahrestag ins Haus steht und dann "Überraschung!" einen nachträglichen Kreditposten beantragen musste. Ob der zu hoch ist, weiss man doch erst, wenn man weiss, was dafür geplant ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
happyrocker 30.04.2019, 13:27
48. Lasst die offizielle Feierei doch einfach bleiben,

wenn man sich die Karte der Lebensqualität in Deutschland ansieht, gibt es da sowieso nicht viel zu feiern, jedenfalls nicht für die Ostdeutschen. Die Einheitsfeiern dienen seit 29 Jahren ausschließlich der Selbstdarstellung unserer Politiker, und es wäre doch einmal eine schöne Geste zu sagen: Unsere Unfähigkeit hat dazu geführt, dass wir dieses Jubiläum nicht feiern können. Macht Euch einen schönen freien Tag ohne Politikersalbadere, bis zum 40. Jahrestag (wir stellen jetzt schon mal den Antrag, damit wir das nicht wieder vergessen)!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hukowski 30.04.2019, 13:29
49. Stattdessen

Zitat von Proggy
...und was soll jetzt an diesem Ereignis gefeiert werden? Der Soli, die Milliarden-Ausgaben oder die seit 30 Jahren aufgeschobene Sanierung der westlichen Infrastruktur?
..sollte man anfangen zu überlegen, wie man das wieder rückgängig machen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 6