Forum: Politik
551.574.942 Euro: Wofür man die Drohnen-Millionen ausgeben könnte
DPA

Gruseliges Schulessen, pleitebedrohte Kommunen, Schlaglöcher: Was könnte man nicht alles ändern in Deutschland, wäre nur das Geld da. Die gut 500 Millionen Euro, die in das gescheiterte Drohnenprojekt flossen, wären anderswo gut angelegt gewesen. Zehn Ideen.

Seite 4 von 17
Schleswig 05.06.2013, 10:45
30. xxx

Zitat von sysop
Gruseliges Schulessen, pleitebedrohte Kommunen, Schlaglöcher: Was könnte man nicht alles ändern in Deutschland, wäre nur das Geld da. Die gut 500 Millionen Euro, die in das gescheiterte Drohnenprojekt flossen, wären anderswo gut angelegt gewesen. Zehn Ideen.
Ich plädiere dafür das das Geld nach Griechenland fließt. Da sie erst einmal wegen der Ferien ein Entlassungsstopp vorgenommen können die das ganz gut gebrauchen zum verbraten. Da kommt auch noch Weihnachten.
Auf den Einwand hin, das GR gerade Ende Mai 25 MrD aus den verschieden Töpfen der EU bekommen hat ist nur ein Argument der Neidhammel. Die deren Erfolg den Griechen neiden

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SNA 05.06.2013, 10:45
31. Nicht jede Ausgabe ist falsch

Zitat von gast100100
Wofür könnte man die 1 Mrd KFW-Kredit für Spanien anlegen? Wofür könnte man die Euro-Hilfen, mit Target2-Salden ca 900 Mrd, anlegen?
Das Ziel dieser Maßnahmen war das Vermeiden erheblich höherer Schäden. Das können Sie wohl nicht mit dem Drohnen Desaster vergleichen. Die Anschaffung einer Löschanlage ist auch dann schon sinnvoll, wenn es noch nicht brennt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vgo 05.06.2013, 10:45
32. Kirchturmpolitik …

… es ist schon merkwürdig, dass keiner in diesem Blog (Stand nach 15 Beiträgen) auf den Gedanken kommt, zu fragen, warum wir überhaupt noch nationale Armeen in Europa haben.
Es wäre ja einen Versuch wert, der in Richtung Europa weisen würde, nur noch noch ein europäisches Berufsheer anzustreben. Da würde die Rüstungsindustrie natürlich nicht mehr so viel verdienen – wäre das ein Schaden? Griechenland -- obwohl pleite -- bekam, wenn ich mich recht erinnere, 400 deutsche Panzer geliefert-- also ging das Geld des Rettungsschirms auch an die deutsche Rüstungsindustrie -- macht das wirklich Sinn? Das sollte man einmal hinterfragen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Privatier 05.06.2013, 10:45
33. Wofür man man die unzähligen Milliarden, die Fr. Merkel in Europa versenkte, ausgeben

Zitat von sysop
Gruseliges Schulessen, pleitebedrohte Kommunen, Schlaglöcher: Was könnte man nicht alles ändern in Deutschland, wäre nur das Geld da. Die gut 500 Millionen Euro, die in das gescheiterte Drohnenprojekt flossen, wären anderswo gut angelegt gewesen. Zehn Ideen.
könnte,

wäre eine ausreichende Vorlage, um mehrere Jahre lang täglich einen frischen Beitrag zu veröffentlichen, der jeweils ein Tausendstel der zur künstlichen Beatmung von Europa und Euro verschwendeten Unsummen beleuchtet.

Jeden Tag über weitere "500 Milliönchen".

Jeden Tag über einen vergleichsweise winzigen nächsten Teil der gesamten Deutschland genommenen und für immer verlorenen Europa-Stütze.

Jeden Tag über einen nahezu lächerlichen Teilbetrag der insgesamt nach Europa verklappten Werte, der Fr. Merkel vermutlich kaum mehr kostete, als ein kurzer Wortwechsel auf dem Brüsseler Parkett.

MfG

Beitrag melden Antworten / Zitieren
backfeed1 05.06.2013, 10:46
34. Haftung der Verursacher

Zitat von damp2012
Und in den meisten Fällen versagt das Controlling komplett - von den ganzen Subventionsruinen gar nicht zu sprechen.
Persönliche Haftung der Chefs.

Wenn die Chfs persönlich (!) haften, dann sorgen sie auch dafür, daß bei Amtsantritt eine Revision gemacht wird und dass die Prozesse danach richtig laufen. Wenn nicht - kein Geld, keine Pension, kein toller Job in der Industrie, kein Blaulicht auf der Autobahn, keine Sonderstellung, vielleicht aber auch persönliche Insolvenz.

Und jetzt kommt nicht mit "dann würds keiner machen". Das hiesse nämlich, dass der ganze Murks den Politiker machen der Preis dafür ist, dass WIR es nicht richtig machen wollen ode können. Dann dürfen wir uns auch nicht beschweren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kwifte 05.06.2013, 10:48
35. Ja, wenn solch eine Drhne

Zitat von motzer2.0
Milliarden für die Griechen Milliarden für die Spanier Milliarden für die Portugiese Milliarden für Zypers Banken ... Milliarden für die Ausgleichszahlungen in der EU Milliarden an Wirtschaftsförderungen im eigenen Land aber wegen 500 Millionen für eine Drohne welche alle Länder( die was auf sich halten und vorne in der welt dabei sind) bereits haben oder recht weit sind für so etwas gibt man kein Geld aus... zjdem diese technischen Geräte noch anderweitig genutz werden können.
wenigstens Schulessen ausfliegen könnte, würde ich ihr einen gewissen Nutzen für die deutsche Bevölkerung nicht absprechen. Da sie aber (vorerst) nur dazu benutzt werden sollen, weltweit Massaker an Menschen vorzubereiten oder die mutmaßlichen Terroristen gleich selbst zu massakrieren, halte ich die Dinger für keine gute, weil menschenrechtswidrige Investition.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ruediger 05.06.2013, 10:50
36.

Zitat von sysop
Gruseliges Schulessen, pleitebedrohte Kommunen, Schlaglöcher: Was könnte man nicht alles ändern in Deutschland, wäre nur das Geld da. Die gut 500 Millionen Euro, die in das gescheiterte Drohnenprojekt flossen, wären anderswo gut angelegt gewesen. Zehn Ideen.
Die Elbphilharmonie ist genau ein Beispiel, wie das Geld nicht ver(sch)wendet werden sollte.

Ansonsten ist es natürlich so, dass die 500 Mio im Vergleich zur völlig nutzlosen EEG Umlage (jedes Jahr 34 * 500 Mio) oder manchen EUR Rettungsaktionen überhaupt nichgt auffallen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mr.andersson 05.06.2013, 10:50
37. Tutel

Zitat von sysop
Gruseliges Schulessen, pleitebedrohte Kommunen, Schlaglöcher: Was könnte man nicht alles ändern in Deutschland, wäre nur das Geld da. Die gut 500 Millionen Euro, die in das gescheiterte Drohnenprojekt flossen, wären anderswo gut angelegt gewesen. Zehn Ideen.
Jaja, die Drohnen sind gescheitert, also sind 550 Mio. "verloren". Aber wenn wir die Drohnen dann für weitere Milliarden wirklich gekauft hätten, dann wäre das Geld dort super aufgehoben gewesen, weil die Drohnen so schöne Einnahmen produzieren?
Militärausgaben bringen nie irgendwelche Einnahmen, es sei denn wir verlegen uns nun auf Eroberungsfeldzüge.

Den Militärausgaben irgendwelche anderen Ausgaben (Kinder geht hier immer gut, schön emotional) gegenüberzustellen ist nicht wirklich staathaft. Ohne diese Millionen wäre der Vater von dem Kind vielleicht arbeitslos, da freut sich auch keiner mehr über ein Schultablet.....

Man nimmt entweder die Kosten für unsere Verteidigung in Kauf, oder nicht. Aber ein einzelnes Projekt rauszupicken und dann Kinderkulleraugen auf die andere Seite zu stellen ist schon sehr infam.

Zumal die Grundsatzentscheidung vor JAHREN zu diesen Kosten geführt hat, da wäre eine umfangreiche Berichterstattung eventuell sinnvoll gewesen. Aber mittlerweile war es nur noch die Frage: Bei XXX Mio. abbrechen oder für XX MRD. finalisieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pallmall78 05.06.2013, 10:50
38. Wir...

...setzen zu jeder Zeit wahnsinnig hohe Summen in sehr umstrittenen Projekten ein. Offenbar werden Rüstungsprojekte in diesem Zusammenhang am kritischsten gesehen. Passt ja, dann können wir ja weiterhin Soldaten gefährden und auf risikoreiche Aufklärungseinsätze schicken.
Meiner bescheidenen Meinung nach sollte der notwendige Betrag investiert werden, um funktionsfähige Drohnen zu beschaffen. Und wenn es noch 5mal so viel ist wie das, was jetzt in den Sand gesetzt wurde. Wenn wir dutzende Milliarden für Solarstromförderung ausgeben können, dann sollte auch eine derartige Investition mal drin sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
!!!Fovea!!! 05.06.2013, 10:51
39.

Zitat von sysop
Gruseliges Schulessen, pleitebedrohte Kommunen, Schlaglöcher: Was könnte man nicht alles ändern in Deutschland, wäre nur das Geld da. Die gut 500 Millionen Euro, die in das gescheiterte Drohnenprojekt flossen, wären anderswo gut angelegt gewesen. Zehn Ideen.
Für das Schulessen müssen die Eltern sorgen.
Für die Kommunen gibt es Schutzschirme (=Steuererhöhungen für die dort lebenden Bürger).
Schlaglöcher bezahlt der Autofahrer demnächst mit der PKW Autobahnmaut und der Fahrradfahrer, der seitenverkehrt auf dem Fahrradweg fährt.

Also, da kann doch ein Verteidigungsminister locker mal 500 Mio. ausgeben. Der kritiklose Michl zahlt es doch eh, sind doch "nur" hier mal 20.-€, da 10.-€, dort "nur" 10.-Cent mehr für die Milch....

Alles andere ist ja sonst auch "Neiddebatte"...

Wer Ironie findet, darf sie behalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 17