Forum: Politik
70. Geburtstag des Altkanzlers: SPD fehlt das Schröder-Gen
Getty Images

Erst diskutiert die SPD auf einer Regierungskonferenz, dann feiert sie den 70. Geburtstag des Altkanzlers. Es wird an diesem Tag klar, was die Sozialdemokraten von Gerhard Schröder lernen können: Selbstbewusstsein.

Seite 7 von 17
saaman 06.04.2014, 22:51
60. Selbstbewusstsein von Schröder lernen

Das kann weder die SPD noch sonst wer von Gerhard Schröder lernen. Was er hat ist kein Selbstbewusstsein. Schröder überblendet seine
verdrängten Schwächen mit einer großen Klappe, auswendig gelerntem Rollenverhalten und künstlichem Lächeln. Für dem Rest hat er Steigbügelhalter. Ich wüsste nichts, was außer Streben nach Macht und Anerkennung seinen geistigen Ursprung trägt. Er war zu seiner Zeit ein Demagoge ohne Inhalt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ahrjj 06.04.2014, 22:52
61. Hut ab

Die höchste Auszeichnung für einen Politiker ist, wenn er unpopuläre Dinge durchsetzt, die sich hinterher als richtig herausstellen. Also Hut ab!
PS: Weiß jemand welche Substanzen der 1. Kommentarschr. nimmt, die will ich auch ;) oda versteht den irgendwer?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
georg schwarz 06.04.2014, 22:54
62. Der Kanzler

Zwei Dinge machen ihn für mich unvergessen, erstens ist ernicht mit in den IRAK-Krieg gezogen und zweitens hat er die Rolle Rußlands für Europa begriffen. Daran sollten sich viele der gegenwärtigen Politdilettanten und US-Vasallen ein Beispiel nehmen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fredddyy 06.04.2014, 22:58
63. Wenn ich S.Gabriel so freudestrahlend

neben "GasGerd"und Putinfreund G. Schröder sehe,
weiß ich,daß ich auch in Zukunft die SPD nicht wählen werde.Sie haben nichts dazu gelernt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ullibulli09 07.04.2014, 23:01
64. Seit Schröder hat die SPD kein soziales Gewissen mehr!

Gerhard Schröder war das Schlimmste was der SPD und Deutschland im neuen Jahrtausend passiert ist. Schröder hat das soziale Gewissen der SPD an die Wirtschaftsinteressen verkauft. Vermutlich wird man erst in 30 Jahren das ganze Ausmaß seiner politischen Fehler gänzlich sehen können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Atheist_Crusader 07.04.2014, 23:02
65.

Zitat von JürBo
Ein „Staatsmann“ sieht anders aus!
Keine Ahnung. Ist lange her, dass ich einen gesehen habe.

Gibt es die überhaupt noch? Ich sehe nur hohle Dummschwätzer, gesichtslose Lobbyisten und selbstverliebte Autokraten. Deutschland-, Europa- und Weltweit. Sicher, dass die Staatsmänner nicht schon vor ein paar Jahrzehnten ausgestorben sind?

Natürlich, nachdem wir zugelassen haben, dass unsere Systeme integre Leute auf die Hinterbänke oder gar in den Rücktritt zwingen, Ämter nach Tagespolitik statt Kompetenz vergeben werden und die Realitäüt zu etwas erklärt wurde, dass sich dem verdreht-naiven Weltbild Nachkriegsdeutschlands (und das sind wir und werden wir auch immer sein... egal wie lange Adolf schon verrottet) unterzuordnen hätte... wer wird da überrascht sein? Wir haben die Staatsmänner nicht selbst umgebracht. Wir haben nur ihren natürlichen Lebensraum zerstört und tun jetzt so, als seien die überzüchteten Krüppel und charakterlosen Promenadenmischungen aus dem Tierheim ein angemessener Ersatz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
puqio 07.04.2014, 23:02
66. Lasst die Taten sprechen . .

Schröder war nicht beliebt und hat sich manchmal unerträglich verhalten.
Das hat ihm viele Negativ-Punkte eingebracht.
Und zu recht.

Andererseits hat er Reformen durchgesetzt, von denen Fr. Merkel heute noch profitiert und es unumwunden zugibt.
Sie erkennt diese Leitungen ihres Vorgängers ausdrücklich an und ohne jede Einschränkung.
Also verdanken wir, das deutsche Volk, H. Schröder anerkanntermaßen sehr viel.

Deshalb wünsche ich H.Schröder zum 70-ten Geburtstag das Beste.
Und ich wünsche allen anderen Einsicht und die Fähigkeit zu Respekt vor seiner großen Leistung für das deutsche Volk.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bssh 07.04.2014, 23:07
67. Schröder ist ein korrupter Ganove

So sagte es mal ein russischer Oppositioneller.
Ich würde das so nicht sagen, aber er ist der schlimmste Politiker der Nachkriegszeit. Er ist der Mann, der unser Sozialsystem zerschlagen hat, der mitverantwortlich ist für massenhafte Altersarmut, für den Verkauf von hunderttausenden von Wohnungen an Miethaie, für einen der größten Anteile prekärer Arbeit innerhalb der OECD usw.
So einen Mann zu feiern und zu ehren, das ist schon eine Verhöhnung von Millionen Menschen.
Aber die SPD scheint immer noch nichts daraus gelernt zu haben. So werden sie bald wieder stolz verkünden, dass sie wieder 20 oder 25 Prozent Marke geschafft haben. Den Aufstieg aus dem 20 Prozent Ghetto werden sie so nie erreichen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
onceagain 07.04.2014, 23:07
68. Der Reformer

der dafür sorgte das die SPD für 15 % der (natürlichen ) Stammwählerschaft unwählbar ist für die nächsten 4 Wahlperioden darum auch diese 25% im Bund und das Extremisten wie Die Linke und AfD und bald wird es noch schlimmere Ausgeburten geben hofähig geworden sind.Nicht zu vergessen der erste deutsche Kanzler der einen von der UNO nicht legimitierten Angriffs Krieg geführt .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Midgard_ 07.04.2014, 23:11
69. Ist halt eine Frage des Blickwinkels

Für die "Rentenlösung" nimmt es die SPD eben nicht den Reichen, sondern den Rentnern und jungen Arbeitnehmern, der Mindestlohn (an sich eine gut Sache) hat derzeit noch zu viele Macke etc.

Ist halt ein Unterschied, sich über die Umsetzung einer Idee zu freuen der negativ von ihr betroffen zu sein.
Die SPD hat zwar noch ihre Themen, aber sich zu weit von ihren Wurzeln entfernt - das merken leider die Menschen schneller als die "Partei"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 17