Forum: Politik
A400M-Militärflieger: Bundeswehr fürchtet den Totalausfall
DPA

Die Probleme an den Triebwerken des A400M sorgen für Alarmstimmung. In der Bundeswehr-Führung wird nach SPIEGEL-ONLINE- Informationen erstmals ein Szenario kalkuliert, in dem das ganze Projekt scheitert.

Seite 11 von 13
zahlknecht 09.05.2016, 16:13
100. Was den Zustand...

...der Bundeswehr betrifft kann ich nur eines sagen:
Es ist die Schuld der verantwortlichen Politiker und deren zivilen Handlanger, die seit der Wiedervereinigung, das Militär und dessen Ausstattung, derart auf "Sparflamme" gesetzt haben, dass eine kleine, gut ausgerüstete und moralisch auf Vordermann gebrachte
"Hottentottenarmee" uns überrennen könnte.

Anstatt auf vorhandenes, jahrelanges bewährtes Gerät, gleich welcher Art zurückzugreifen, z.B. Transportmaschinen aus den USA aufzukaufen und evtl. in Linzens in Europa zu fertigen, schmeißt man Milliarden für Entwicklung zum Fenster hinaus und nichts funktioniert zum Schluß!

Eine Schande ist das und der Russe kann sich totlachen.

Keine Woche könnten wir, wenn es sein müsste dem Standhalten.

Was hier mit der Bundeswehr abgeht ist unter aller Sau!

Ich würde es als "Wehrkraftzersetzung" bezeichnen und die "Friedensbewegten" können sich freuen.

Die verantwortlichen Verteidigungminister haben deren spinnende Ideen von einem Deutschland ohne Verteidigungsfähigkeit großartig Vorschub geleistet.

Beitrag melden
godfather58 09.05.2016, 16:14
101. Haben da die Besteller nicht viel zu viele gegensätzliche Wünsche

Warum zum Beispiel gibt es Turobprop Triebwerke? Das hat ja bestimmt einen Grund. Nur ist der wirklich wichtig? Die Antonow An-124, wird ja aktuell von der BW gechartert und hat Jet Triebwerke. Scheint ja zu funktionieren. Warum macht man mit Antonow keinen Lizenzvertrag und baut das Gerät nach? Das kostet dann auch keine Arbeitsplätze und Airbus sollte das Nachbauen doch hoffentlich hinkriegen.

Beitrag melden
Dette 09.05.2016, 16:16
102. So ist es leider

Zitat von rolf.busdorf
Das Bundesamt für Wehrtechnik und Beschaffung in Koblenz ist das Hauptproblem. 9000 Beschäftigte!! Nur ein Beispiel: Ein Team aus 50 Leuten ist allein für das Frühstück bei der Bundeswehr zuständig. Hierbei reden wir von Marmelade und Teebeuteln, die eingekauft werden. Es gibt kaum einen verschnarchteren Laden mit mehr Formularen und Bürokratie als das BWB.
Mitte der Achziger flogen Beschaffer und Beauftragte um die ganze Welt und erkundigten sich, wie warme Kleidung, insbesondere auch Stiefel, auszusehen haben.
War damals schon der Brueller.
Haetten sie meine Oma fragen koennen. Oder die Veteranen der Ostfront.
So ist es wohl mit allem.
Einen Kampfpanzer werden wir mit dem BWB nicht mehr hinbekommen. Einen Flieger schon lange nicht.
Das Problem ist, das keiner mehr die Richtung angibt und Entscheidungen trifft - man hat Angst vor dem starken Mann oder Frau. So wird eben debattiert ohne Ende.
Fuer das gemeine Volk ist es ganz nicht mehr nachzuvollziehen was abgeht in allen Bereichen.
Deadline fuer Airbus. Wenn sie es nicht hinkriegen - ab dafuer, entweder Triebwerke oder den ganzen Flieger im Ausland kaufen. Der Ruf ist sowieso hin und das Geld ist sowieso weg.

Beitrag melden
ivanogor 09.05.2016, 16:16
103. ebenso mein erster Gedanke

Zitat von Sachsenimker
Kauft doch für den halben Preis Antonovs!
genau, das hab ich auch gedacht. Bewährter und erfahrener europäischer Hersteller, was will man mehr. Aber ne, es musste ja ein EU-Hersteller sein. Airbus ist zwar im Zivilbereich hervorragend, aber als relativer Neuling im Militärbereich verwundert mich die Pannenserie nicht.

Beitrag melden
Koana 09.05.2016, 16:17
104. Betrügerische Machenschaften

... auf der Managementebene und Duckmäusertum in der Belegschaft - so läuft das eben.
Im militärischen Bereich kann man lachen - ein flugunfähiges Kriegsflugzeug ist am Ende gelebter Pazifismus, doch Dreckschleudern die millionenfach auf die Straße kommen, verkauft als umweltschonende, moderne Vehicel, machen mir da mehr Kopfschmerzen.

Die Polit- und Konzernfeudalen haben ohnehin nur ihre persönlichen Raubzüge auf der Agenda, wo kann ich noch eine Mio. pro Woche abzwacken?

Ingenieure die kritisch mangelnde Qualität in der Fertigung anprangern, dürfen gehen, Beamte die dem Staat gegenüber - sprich den Menschen im Lande und nicht den korrupten "Eliten" - loyal bleiben, kommen in den Vorruhestand, so sie das vorangehende Mobbing halbwegs gesund überstehen.

Letztlich bekommen wir alle aufgebrummt, was die Mehrheit der Menschen im Land exekutiert, willige Demut und feige Unterwürfigkeit, da hat die Minderheit der mutigen Kämpfer keine Chance.

Beitrag melden
mwroer 09.05.2016, 16:17
105.

Zitat von schnitzelfresse
Alle die jetzt schreien, wir sollten Flugzeuge im Ausland kaufen... glaubt ihr wirklich, die Amis hätten ihre Flugzeuge billiger enteickelt? Die ham halt generell ein größered Budget, da fallen solche Mehrkosten nicht auf.... und eine Antonov wird wohl kaum aug einem höheren Niveau als die Transall sein, aber unsere Bürokraten sagen ja die kann bald nicht mehr fliegen
Ihre Bürokraten sagen in Bezug auf Militärgerät unwahrscheinlich viel wenn der Tag lang ist - angesichts der Offenbarungen der letzten 4 Jahre in diesem Bereich sollten Sie sich aber ggfls. fragen: Wissen die wovon sie reden?

Und nein - Lockheed für die US Airforce schlampt genau so - aber mal ganz ehrlich, muss man das nachmachen? Es gibt reichlich gute Militärtransporter die man kaufen kann.

Immerhin! Ein gutes hat das ganze doch auch: So wird Eure Bundeswehr in jedem Fall zur reinen Verteidigungsarmee.

Mwhahaha, sorry, liebe Grüße aus den Niederlanden :)

Beitrag melden
politikus_ii 09.05.2016, 16:23
106.

Zitat von drunem
das ist der Punkt ;) Wenn man das so sieht, könnte man grad meinen, die leute bei Airbus seien die totalen Anfänger. Auch gerade hinsichtlich der Tatsache, daß sie ja nun wirklich schon das ein oder andere brauchbare Flugzeug in die Luft gebracht haben, finde ich es nicht wirklich nachvollziehbar, warum es nun gerade bei diesem Typ zu solchen massiven schwierigkeiten kommet. Gruß
Das hat, wie ich aus informierten Kreisen hörte, u.a. personelle Gründe.
Die besten EADS-Leute werden in anderen Projekten benötigt und wer will mit einem solch kaputten Projekt wie A400M in Zusammenhang gebracht werden.

Beitrag melden
MatthiasPetersbach 09.05.2016, 16:23
107.

Zitat von Teile1977
Das waren noch Zeiten, als innerhalb von 1-2 Jahren ein Transportflugzeug Serienreif war mit dem sogar Panzer transportiert werden konnten (ME 323 Gigant) , oder ein Düpenjäger in der selben Zeit! Nicht das ich diesen Zeiten hinterhertrauere, aber die Konstrukteure waren damals echt schnell!
…und die Kisten Vollschrott.

Sorry, der Gigant - das war ne Lachplatte. Geschwindigkeit, Manövrierfähigkeit und vieles andere hat man da schlicht vergessen mit einzupacken. Und ein Panzer 38t war grundflächenmäßig so groß wie ein heutiger Golf ……

Im Übrigen ist es keine Kunst, wenn in Kriegszeiten und dank Gleichschaltung und damit verbundener Schwerpunktsetzung mal was schneller gebaut/entwickelt/geleistet werden konnte.

Ich denke mal, wenns heute pressieren würde (und die Leute bei Nichterfüllung gewisse Regresskonsequenzen zu fürchten hätten) würde sich das mit dem Airbus auch ein wenig anders darstellen.

Allerdings sind die I*oten, die der armen Maschine wieder alle widersprüchlichen und zum Teil völlig illusorischen Eigenschaften und Erfordernisse reindrücken und so solche Projekte erst zum Scheitern bringen, immer noch da. Das sind die, die auch fürs Starfighterdesaster verantwortlich waren - und in der angesprochenen noch früherer Zeit auch das eine oder andere verunmöglichten. Da gehörte der Herr mit dem merkwürdigen Bart auch dazu.

Die gibts offensichtlich immer.

Beitrag melden
hape2412 09.05.2016, 16:25
108. Wie wäre ein

Einkauf bei Antonow gewsen? Selbst bei einem Kompletttausch der Elektronik hätte man ein absolut zuverlässiges, robustes Flegzeug eingeführt und hätte das Projekt "neues Transportflugzeug" schon lange ad acta legen können.

Beitrag melden
danubius 09.05.2016, 16:28
109. Leistungen und Produkte einkaufen ist billiger

M 400 auf den Müllplatz der Geschichte, dafür andere Modelle vom internationalen Markt kaufen (z.B. Galaxy, Hercules, Antonow usw), EADS-Mitarbeiter auf Maintenance & Repair schulen. Machen andere Staaten mangels eigener Entwicklungskapazitäten doch auch und kaufen z.B. von uns Panzer, Gewehre, Schulungszentren etc. - Dr. Suder: übernehmen Sie!

Beitrag melden
Seite 11 von 13
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!