Forum: Politik
A400M-Militärflieger: Bundeswehr fürchtet den Totalausfall
DPA

Die Probleme an den Triebwerken des A400M sorgen für Alarmstimmung. In der Bundeswehr-Führung wird nach SPIEGEL-ONLINE- Informationen erstmals ein Szenario kalkuliert, in dem das ganze Projekt scheitert.

Seite 9 von 13
chutoro 09.05.2016, 15:43
80. BMVg/BMWi

Rüstungsbeschaffung und die Förderung der europäischen Rüstungsindustrie gehören getrennt. Ich vermute, die BW ist gut in der Lage zu entscheiden, welche Produkte sie einsetzen möchte. Wenn das BMWi Rüstungsentwicklung fördern möchte und dabei konkurrenzfähige Produkte angeboten werden, gut. Wenn nicht, kann die BW zu deutlich geringeren Kosten als heute ausgereifte Produkte in den USA einkaufen. Wie viele Steuermilliarden sind für A400M, NH90, Eurofighter, etc. versenkt worden?

Beitrag melden
j1958 09.05.2016, 15:44
81. Europawahn

Der A400 erinnert an den Flughafen Berlin. Hier wie dort gab es fachkundige Anbieter. Aber nein, man kann es selbst besser. Statt Flugzeuge von der Stange zu beziehen musste eine eigene Entwicklung ran, die zu alldem noch die eierlegende Wollmilchsau darstellen sollte, mit genialen Triebwerken, die es nirgendwo auf diesem Planeten gibt. Milliarden später scheint es krachend zu scheitern. Airbus hätte schon längst die Notbremse ziehen müßen, dass das geforderte schlichtweg nicht machbar ist. Aber die deutsche Industrie hat längst den Mut verloren, der Regierung zu sagen wenn sie in Parallelwelten abdriftet, in denen hunderte von Milliarden verschwinden ohne irgendwelche Resultate zu erzielen (siehe auch Umweltpolitik).

Beitrag melden
stefanmargraf 09.05.2016, 15:49
82. Was ist los mit Deutschland?

Erst sind wir zu blöd einen Flughafen zu bauen und dann können wir offenbar nicht mal mehr Flugzeuge? Das passt ja hervorragend. Wenn nicht "wir" es sind, sondern dies ein europäisches Gemeinschaftsprojekt der EU, dann ist das nicht nur ein Beweis für die Unfähigkeit der EU, sondern auch, das dies nicht heilbar ist und am Prinzip EU krankt (siehe Turmbau zu Babel).

Beitrag melden
LoisClarkX 09.05.2016, 15:49
83.

Zitat von spon_2984056
Gute Idee, aber politisch z. Zt. etwas heikel. Warum das Rad immer neu erfinden ? Gute Frage ! Robuste .....
a) Airbus entwickelt die Triebwerke nicht selbst. Die machen nur die Kabine
b) Auch Pratt hat derzeit Probleme mit seinen Triebwerken (PW1100G). In Toulouse und Finkenwerder stehen einige A320 Neo, die aus diesen Gründen nicht ausgeliefert werden können.

Beitrag melden
kael 09.05.2016, 15:50
84. Es geht doch garnicht um Landesverteidigung

Es geht in Wahrheit um "Arbeitsplätze" in der Rüstungsindustrie. Solange der Steuerzahler halbfertige bzw. nicht funktionsfähige Produkte, die ständig überarbeitet oder neu entwickelt werden müssen, geduldig finanziert, ist Vollbeschäftigung sicher.
Wer hierin eine Portion Zynismus entdeckt, hat Recht.

Beitrag melden
jens20505 09.05.2016, 15:53
85. Lustig!

Anatonov geht nicht weil nicht NATO-Konform. Klar, da ist ein Totalausfall natürlich viel Natokonformer ;-). Oh man, einige Foristen hauen echte Gassenhauer raus :-))))))

Beitrag melden
Teile1977 09.05.2016, 15:54
86.

Zitat von criticalsitizen
Russische Technik, Weshaöb nicht? Bewährte Technik und dennoch moderner als Transall. Ggf.zwei Typen kaufen, russische sofort verfügbare und dann ggf. den modifizierten A400M?
Hmm, weil die nicht das können was im Lastenheft stand? Weil sie nicht mit NATO Bauteilen kompatibel sind? Weil ein Herr Pütin bei jeder Gelegenheit die Ersatzteile manipulieren/ Sanktionieren könnte? Weil ein Herr Pütin eventuell einen "Aus" Schalter verstecken lassen könnte...?

Das waren noch Zeiten, als innerhalb von 1-2 Jahren ein Transportflugzeug Serienreif war mit dem sogar Panzer transportiert werden konnten (ME 323 Gigant) , oder ein Düpenjäger in der selben Zeit! Nicht das ich diesen Zeiten hinterhertrauere, aber die Konstrukteure waren damals echt schnell!

Beitrag melden
rolf.busdorf 09.05.2016, 15:55
87. BWB Koblenz

Das Bundesamt für Wehrtechnik und Beschaffung in Koblenz ist das Hauptproblem. 9000 Beschäftigte!! Nur ein Beispiel: Ein Team aus 50 Leuten ist allein für das Frühstück bei der Bundeswehr zuständig. Hierbei reden wir von Marmelade und Teebeuteln, die eingekauft werden. Es gibt kaum einen verschnarchteren Laden mit mehr Formularen und Bürokratie als das BWB.

Beitrag melden
breizh44 09.05.2016, 15:57
88. Sehr richtig!

Zitat von dotter101
Airbus selber stellt doch normalerweise nicht Triebwerke her oder ist das beim 400M anders?
Ganz genau! Die Triebwerke hat der Unterauftragnehmer EUROPROP, ein Konsortium von MTU, Snecma und Rolls-Royce zu verantworten. Nur hat Airbus leider als Hauptauftragnehmer den Hals mit in der Schlinge und verliert seinen Ruf. Schlimmer noch: Diese tollen High-Tech Propellertriebwerke wurden Airbus vom Kunden (also auch VDL's Vorgänger) aufgezwungen.

Beitrag melden
thrashmail 09.05.2016, 15:59
89.

Zitat von figaro2013
...der EU. Zusammen bekommt man halt nichts mehr hin!
Moment mal.

Dieses A400M spezifische Problem ist ein AIRBUS Problem. Und nicht eins der Bundeswehr.
Offensichtliche Mängel. Zurückgeben und Geld zurück. Punkt. Aus.

Beitrag melden
Seite 9 von 13
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!