Forum: Politik
Abbruch der Gespräche: Islands Regierung verzichtet auf EU-Beitritt
AP

Island in der EU? Nein, danke! Die Regierung in Reykjavík hat die Beitrittsverhandlungen ausgesetzt und will die Kandidatur des Inselstaats zurückziehen. Die Bewohner des Landes würden darüber am liebsten in einem Referendum abstimmen.

Seite 9 von 21
minamenzel 22.02.2014, 09:02
80. Wir durften nicht abstimmen

Ein kleines und mutiges Land, so ganz anders als die Ukraine. Die Regierung kommt einem negativen Entscheid seines Souveräns zuvor.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thomasschöffel 22.02.2014, 09:05
81. Bravo Island

Super. Bleibt unabhängig. Weder Glühbirnen mit Quecksilber noch Zwangsüberweisungen an irgendwelche Dritte. Bleibt bei Eurer Währung. Im Krisenfall könnt ihr dann selber auf- oder abwerten, wie es euch beliebt und seid nicht auf die irrlichternde Eurokratie angewiesen. Bravo Island, bravo.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Eintracht 22.02.2014, 09:07
82.

".... hat die Regierung des Inselstaats mehrheitlich entschieden, die Gespräche auszusetzen - ohne das Volk zuvor nach seiner Meinung zu fragen" Lieber Spiegel was für ein Skandal, das Volk wurde nicht gefragt. Dann setzt euch mal ganz schnell dafür ein dass das Volk in Deutschland mal nach seiner Meinung in einer Volksabstimmung befragt wird!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
black-jack 22.02.2014, 09:10
83. Demokratie ?

Man kann ja die Entscheidung der isländischen Regierung, nicht der EU beitreten zu wollen durchaus positiv gegenüber stehen. Allerdings nicht, dass sie die Bevölkerung in ihren Beschluss nicht mit einbezieht. Immerhin wünschen sich 80 % der Bevölkerung genau dies.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
styxx66 22.02.2014, 09:18
84. xxx

Zitat von roby111
.. und nicht für sämtliche EU-Penner mitbezahlen müssen! 400% reale Preissteigerung seit Einführung des EUR, d.h. in 12 Jahren, Kriegseinsätze in unsinnigsten Regionen offene Grenzen für sämtliche Penner sinkende Sozialleistungen und Renten für die, die ein Leben lang brav eingezahlt haben, aber Rumänen und Bulgaren wird es in den A... geschoben, Da braucht es wenig Phantasie, um die Entscheidung Islands nachvollziehen zu können! Bravo Island und WEG MIT MERKEL!

Sie posten die Nachteile, die uns die alleine seeligmachende "EU-DIKTATUR" bis jetzt eingebracht hat. Hinzufügen könnte man noch die unendlichen Banksterrettungen und dass wir nicht mehr Herr im eigenen Haus DE sind.

Das haben wir unseren "POLIT-KARTELLEN" in Berlin zu verdanken. Alle Fakten liegen auf dem Tisch, jeder kann sie im Zeitalter des Internets nachvollziehen, aber immer noch gibt es viele Merkel-Hörige Wähler in diesem Land, die die Voraussetzung dafür geschaffen haben, dass es überhaupt soweit kommen konnte. Das ist der eigentliche Skandal.

Ich möchte den Isländern zu ihren weitsichtigen Politikern gratulieren. Das ist Demokratie, von der sich unsere Politiker still und leise verabschiedet haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Der_zu_spät_geborene 22.02.2014, 09:18
85. Volle Zustimmung....

Zitat von Eintracht
".... hat die Regierung des Inselstaats mehrheitlich entschieden, die Gespräche auszusetzen - ohne das Volk zuvor nach seiner Meinung zu fragen" Lieber Spiegel was für ein Skandal, das Volk wurde nicht gefragt. Dann setzt euch mal ganz schnell dafür ein dass das Volk in Deutschland mal nach seiner Meinung in einer Volksabstimmung befragt wird!
....passt aber nicht in die Gutmenschenlabertaschenmedienvorstellungswelt.

In der Erklärt der liebe Erklärbär (die Redaktion) dem doofen Bürger wie die Welt funktioniert. Da kanns nicht sein das der ne unabhängige Berichterstattung haben will, nene....

Qui bono ? DAS ist die Frage wenns um die EU geht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Redigel 22.02.2014, 09:19
86. Dr.

Zitat von kölschejung72
Klug gemacht... Erstmal mit der EU verhandeln, obwohl sie ja sowieso nicht Mitglied werden wollen. Das ganze dann an einem Punkt scheitern lassen, wo die Isländer keine Zugständnisse machen wollen und kaum je eine Mehrheit für den EU-Beitritt zustande kommen wird. Und so bleibt Island das einzige Land, dass die Schulden der Bänker für illegitim erklärt hat, viele wegen Betrugs ins Gefängnis geworfen hat und so anders als Griechenland völlig unbeschadet aus der Krise gekommen ist. Island ist wohl zu klein, um deswegen Krieg anzuzetteln oder Bürgerkriegsparteien zu bewaffnen.
Ja, völlig unbeschadet ist die Staatsverschuldung von 25% auf über 95% gestiegen. Wieviele hier ohne Wissen so einen Stuss schreiben, herrlich...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Beat Adler 22.02.2014, 09:22
87. Meinungsumfrage - Volksabstimmung

Zitat von black-jack
Man kann ja die Entscheidung der isländischen Regierung, nicht der EU beitreten zu wollen durchaus positiv gegenüber stehen. Allerdings nicht, dass sie die Bevölkerung in ihren Beschluss nicht mit einbezieht. Immerhin wünschen sich 80 % der Bevölkerung genau dies.
Meinungsumfrage - Volksabstimmung

Wenn eine Meinungsumfrage in einem der 28 EU Laender zeigt, dass dort 80% der Bevoelkerung Volkabstimmungen wollen, dann werden eben Solche direkt eingefuehrt!? Weil das ist ja Demokratie!?

Erst eine entsprechenden Verfassungsaenderung macht es moeglich. Diejenigen, welche die Verfassung aendern koennten, die Abgeordneten, haben aber kein Interesse am Votum des Volkes;-)
mfG Beat

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sonkaioshin 22.02.2014, 09:22
88. Keine Überraschung

Island ist wie Norwegen eh schon Teil von allem wichtigen. Ein voller EU-Beitritt bringt kaum Vorteile und gerade für den wichtigen Fischfang starke Nachteile. Jetzt wo der Schock der Pleite der Banken mehr oder weniger überwunden ist, fällt ihnen auf das die Vorteile nicht mehr so stark wiegen.
Aber ehrlich gesagt, für Kontinentaleuropa ist das irrelevant. Ob die 300 000 Einwohner jetzt stimmberechtigt sind oder nicht macht kaum einen Unterschied. Sie werden auch so, jede EU-Richtlinie einführen und ihren Fischfang weiter beschützen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kerolo 22.02.2014, 09:23
89. EU Pessimismus überall

Wieder einmal: eine wilde Ansammlung von Euro- und Europa-skeptischen Stammtischreden.
Offensichtlich wollen oder können viele nicht begreifen, daß in einer globalisierten Welt "National-tümelei"und "kleinklein" in die Sackgasse und Bedeutungslosigkeit führt. Politische Gruppierungen in vielen Ländern Europas nutzen diese kurzsichtige Stimmung und feuern Sie durch populistischen Gerede weiter an. Aber eines ist doch klar: den Herausforderungen der Zukunft kann nur gemeinsam entgegen getreten werden. Und was vor allem zählt, trotz manch struktureller Verirrung, ist die Idee " Europa " , und das ist eine atemberaubend schöne Vision, die mehr Optimismus verdient hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 9 von 21