Forum: Politik
Aberkennung des Doktortitels: Schavan will im Amt bleiben
DPA

Es war Annette Schavans erster öffentlicher Auftritt seit dem Beschluss, ihr den Doktor-Titel zu entziehen: Während einer Südafrikareise hat die Bildungsministerin Klage gegen die Aberkennung angekündigt - zurücktreten will sie nicht.

Seite 38 von 53
Zaunsfeld 06.02.2013, 13:13
370.

Zitat von wutentbrannt
Ich warte ab, wie das Gericht entscheidet. Einer philosophischen (!) Fakultät, die die Diss einer CDU-Politikerin in einem rotgrünen Bundesland bewerten soll, und vor allem um ihren eigenen Ruf in Lehre und Forschung kämpft, spreche ich jegliche Objektivität ab.
Ja, klar. Interessiert nur niemanden, was Herr wutentbrannt will. Es interessiert nur, was in der Promotionsordnung steht und das ist eindeutig.
Kein Verwaltungsgericht wird die Entscheidung als solches beurteilen oder gar revidieren, sondern wird nur darüber befinden, ob die Vorschriften der Promotionsordnung eingehalten wurden und das dürfte wohl unbestreitbar der Fall sein. Da geht es nicht mehr um die inhaltliche Entscheidung, sondern nur noch um Formalitäten.

Klar kann die Frau klagen, aber rauskommen wird da nix. Das kann sich auch noch Monate hinziehen. So lange wird die Frau aber nicht mehr Wissenschaftsministerin bleiben. Angela hat den Daumen doch schon längst innerlich gesenkt. Annette weiß es nur noch nicht. Es hatte schon seinen Grund, dass McAllister von Merkel angehalten wurde, lieber nicht niedersächsischer Oppositionsführer zu werden, sondern sich frei zu halten. Raten Sie mal, wofür.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
roadcrew 06.02.2013, 13:13
371. ?!

Zitat von blackkwood
"Schwarze Amigoabteilung?" So ein Unsinn! Der ehemalige Gewaltverbrecher Fischer musste nicht von seinem Ministeramt zurücktreten, nachdem seine Straftaten bekannt geworden waren! Die "Verbrechen" von Karl-Theodor zu Guttenberg und Annette Schavan sind im Vergleich zu Fischers Straftaten bestenfalls "Peanuts". Und dennoch wurde KT zum Rücktritt gezwungen und bei Schavan wird jetzt das Gleiche versucht. Wer trotz dieser Fakten behauptet, hier würden - ohne Ansehen der politischen Couleur - auch nur annähernd gleiche Maßstäbe angelegt, der ist entweder auf dem linken Auge blind, oder er ist gnadenlos dreist oder einfach nur dumm!
Ich wusste gar nicht, dass das Forum hier eine psychotherapeutische Gruppensitzung ist.

Aber okay, kotzen Sie sich aus. Das tut gut.

Ansonsten: Es gibt ja nun mal eine Vielzahl von Verbrechen unterschiedlichster Gewichtung mitsamt Grauzonen und so weiter.
Damit beschäftigen sich die Rechtssprecher jahraus, jahrein.
Das alles gegeneinander abzuwägen, ist sehr schwierig. Was ist ein Steinwurf? Eine Tötugsabsicht? Was ist ein Betrug bei der Doktorarbeit? Eine Bagatelle?
Für die Uni offenbar nicht. Und ein Gericht wird nicht anders entscheiden.

Im übrigen wäre mir nun nicht bekannt bisher, dass alle auf das abschließende Urteil eines blackkwood warten müssten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
flintenschuetze.de 06.02.2013, 13:13
372.

Eins verwundert bei den Plagiat Affären allerdings schon: Wenn nach 30 Jahren es nötig ist eine gut arbeitende Ministerin wegen formaler Fehler eine Doktorarbeit abzuerkennen, muss man doch fragen, wo diese gewissenhaften Kontrolleure waren, als die Doktorarbeit betreut und dann eingereicht wurde. Liest da niemand mit und wird da nicht genügend geprüft, bevor diese Arbeiten eingereicht und Doktortitel dafür vergeben werden? Spiegeln formal belastete Doktorarbeiten die lässige Betreuung der Doktoranden? Bei Frau Schavan war es die erste wissenschaftliche Arbeit, war die Universität da nicht sogar besonders in der Pflicht besonders achtsam zu sein? Für mich ist dies zweiseitige Problematik.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
weinblatt 06.02.2013, 13:14
373.

Zitat von hashemliveloirah
Ihr Arzt verschreibt Ihnen Medikamente, weil er ein Studium der Medizin abgeschlossen - und nicht, weil er "einen Doktor gemacht hat".
Mmmhhh, kenne halt recht wenig Ärzte ohne Dr. Titel, aber danke für den vermittelten Erkenntniszuwachs :) Dann beziehe ich das g. Beispiel auf die Approbation eines Mediziners.

Bei Schavan lässt es sich ja nur auf ihren Dr. Titel beziehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tomislav77 06.02.2013, 13:14
374.

Zitat von hackee1
Und genau so war ich empört: - als in Bayern Wisheu Verkehreminister wurde der besoffen enen Mann totgefahren und einen anderen schwer verletzt hat - der verurteilte Steuerhinterzieher Lambsdorf Finanzminister im Bund wurde - der Mann der vergessen hat 100.000 € bekommen zu haben und den Bundestag angelogen hat Finanzminister wurde und sogar noch immer ist (Schäuble) ...waren Sie da auch empört?
alles empörend, vollkommen richtig. aber ich würde mich nicht auf die nebenschauplätze der amigofraktion begeben, die das fehlverhalten anderer nun als nebelkerzen zündet.

fakt ist: frau schavan hat plagiiert. insofern ist der entzug der promotion die einzig richtige entscheidung.

auch argumente, dies sei seinerzeit in einigen fakultätem gängige praxis gewesen, kann darüber nicht hinweg täuschen, denn: zwischen 1933 und 1945 waren auch einige vorgänge im lande gängige praxis, was diese im nachhinein natürlich keinesfalls als richtig legitimiert. ein zugegeben etwas wuchtiges beispiel, was nur die absurdität dieser argumentation darstellen soll.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bloßich 06.02.2013, 13:14
375. Hä ?

Zitat von wutentbrannt
[...] Ich warte ab, wie das Gericht entscheidet. Einer philosophischen (!) Fakultät, die die Diss einer CDU-Politikerin in einem rotgrünen Bundesland bewerten soll, und vor allem um ihren eigenen Ruf in Lehre und Forschung kämpft, spreche ich jegliche Objektivität ab.

Der Uni wäre es doch sicher lieber gewesen hier nicht abzuerkennen.
Wieso sollte die Uni sich selbst einen Fehler attestieren sollen ?
Diese ganze Angelegenheit ist für die Hochschule doch ein einziges Ärgernis !
Noch dazu muss sie sich mit der Bildungsministerin anlegen ! Ausgerechtnet mit der Bildungsministerin ! Selbst wenn Schavan geht, wird ihre Stelle bis auf weiteres durch eine Parteifreundin von ihr übernommen. Was sollte die Uni bitte für ein Interesse haben hier zu unrecht den Titel zu entziehen ?
Noch dazu wo die Klage gegen eine Aberkennung schon vorher feststand !

Ganz im Gegenteil !
Die Uni muss sich sehr sehr sicher gewesen sein !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Björn Borg 06.02.2013, 13:15
376. Zum Nach-Denken

Zitat von fidelc.
anwaltliche Vertretung. Aber wenn die Anwälte hier behaupten Schavan hätte nicht plagiiert, dann kann man sich schon fragen, wie diese Herren zu einem Abschluss gekommen sind. Wenigstens Lesen sollte man als Anwalt doch können. Aber wahrscheinlich kommen die Anwälte aus der selben Ecke. Was für ein erbärmliches Schauspiel.
Tatsächlich halte ich es für denkbar, wie jemand hier vorhin schrieb, dass bei Frau Schavan überhaupt kein Unrechtsbewusstsein vorhanden ist, weil sie gar nicht weiß, wie man wissenschaftlich korrekt hätte zitieren müssen - das aber machte eigentlich alles nur noch schlimmer...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Morgenstern064 06.02.2013, 13:15
377.

Zitat von rokitansky
Entgegen dem Meinungstrend im Thread, ich halte eine Klage von Frau Dr. Schavan vor dem Verwaltungsgericht für geboten, allein schon deshalb weil mir keiner erzählen kann, dass 2 Mio Dissertationen ohen geistigen Diebstahl rechtmäßig zustande gekommen sind. Hier wird das Verwaltungsgericht und notfalls das Bundesverwaltungsgericht erstmalig Grenzen aufzeigen. Guttenbergs Aberkennung war korrekt. Ansonsten frage ich mich, was haben eigentlich die Professoren mit den eingereichten Dissertationen gemacht? Gelesen und durchgearbeitet? Assistenten mit der Prüfung beauftragt oder einfach aus Faulheit und Bequemlichkeit "durchgewunken"?
Genau, was ist met den anderen Dissertationen aus den 1960-70er Jahren? Sind die denn alle 'sauber'?
Ich finde, entgegen der herrschenden Meinung im Thread, dass die Uni Düsseldorf es sich mit der Aberkennung des Doktortitels sehr bequem macht. Was ist mit dem damaligen Doktorvater, Prüfungskommission u.ä.? Brauchen die sich gar nicht zu verantworten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
walter_e._kurtz 06.02.2013, 13:16
378. rote Socken, *gähn*

Zitat von wutentbrannt
1. Die verzweifelte Hoffnung der Opposition, durch weitere Schlammschachten endlich Boden gutzumachen (anstatt mit vernünftiger Politik zu glänzen). 2. Im Vergleich zu dem Riesentheater, das um Guttenbergs Diss gemacht wurde, wird nachträglich klar, wie froh die Sozis und Co. damals waren, diesen gefährlichen Rivalen endlich loszuwerden und wie sehr man darauf hingearbeitet hat. Frau Schavan steht so oder so am Ende ihrer Karriere, da ist man nicht ganz so hinterher, obgleihc die (gespielte) Empörung natürlich keine Grenzen kennt. Ich warte ab, wie das Gericht entscheidet. Einer philosophischen (!) Fakultät, die die Diss einer CDU-Politikerin in einem rotgrünen Bundesland bewerten soll, und vor allem um ihren eigenen Ruf in Lehre und Forschung kämpft, spreche ich jegliche Objektivität ab.
Um´s kur(t)z zu machen, denn der Einwand "rote-Socken-Kampagne" wurde in diesem Thread schon allzu oft behandelt.
Da man getrost davon ausgehen darf, daß auch die Arbeiten der o.g. roten Socken durchleuchtet wurden, darf man zwei Schlüsse ziehen:

1.) die Zuarbeiter der selbsternannten Bürgerlichen sind zu faul und zu dumm, Plagiate bei "den Roten" zu finden
2.) offenbar ist die "Beschiß-Dichte" bei den Bürgerlichen tatsächlich größer.

Drehen und wenden Sie´s, wie Sie wollen; mit rote-Socken-Kampagne diskreditieren Sie sich selbst...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BorisBombastic 06.02.2013, 13:17
379. Die Glaubwürdigkeit

ist ohnehin nachhaltig verloren. So wird sie keine Politik machen. Frau Schavan ist eine zusätzliche Belastung der ohnehin schwachen Regierung. Sie hätte in Würde zurücktreten müssen. Dass Frau Schavan Rechtsmittel einlegt ist jedoch wünschenswert, um auch zu erwartende zukünftige Fälle objektiver Betrachten zu können. Das Gericht wird dabei die Vorgehensweise der Universität bei der nachträglichen Überprüfung der Doktorarbeit näher zu betrachten haben. Ob abgeschrieben oder getäuscht wurde, darüber streiten sich dann die Gutachter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 38 von 53