Forum: Politik
Abgang der britischen Innenministerin: Theresa May verliert ihre Gefährten
AP

Der Rücktritt von Innenministerin Amber Rudd soll die strauchelnde britische Premierministerin Theresa May retten. Reicht das?

marialeidenberg 30.04.2018, 16:10
1. Frau May tut mir leid.

Die would-be-Königinnenmörder in der eigenen Partei sind mangels Mut und Charakter für ein offenes Visier nicht zu haben. Da wird dann jede Fehlleistung - und sei sie noch so klein - ihrer Mitstreiter derartig hochgejazzt, dass ihr am Ende nur noch die B-Mannschaft zur Verfügung steht, die dann vor Schwäche kollabiert. Ein unanständiges Geschäftsmodell, wo doch GB in diesen BREXIT-Zeiten die Besten in der Führungsetage braucht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PaulchenGB 30.04.2018, 16:53
2. Das Home-Office/Innnministerium unter Amber Rudd

hat Fehler gemacht hinsichtlich der Windrush-Generation, diese zugegeben und Wiedergutmachung angekündigt. Das Problem soll binnen 2 Wochen gelöst sein. Windrusch’ler sind legal in GB, weil sie Briten sind. Dass gegen Illegale vorgegangen wird, macht auch Deutschland, die USA und die anderen Länder dieser Welt. Und hier kann die Quote doch wohl nur 100 % sein. Oder? Der Rücktritt von RUDD ist ehrenwert, wäre aber nicht notwendig gewesen. Und in Deutschland: Kinderarmut, Altersarmut, nicht funktionsfähiges Militär, marode Straßen, Steuergeldverschwendung, usw. Wer tritt denn in Deutschland mal zurück? Ach ja, zu Guttemberg, aber nicht wegen der maroden Bundeswehr, sondern wegen seiner plagiierten Doktorarbeit. Zugegeben, MAY als PM hat z.Zt. einen schweren Stand, aber sie ist zäh.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
discprojekt 30.04.2018, 17:07
3. Also,

Mit der Glaubwürdigkeit hapert es wohl generell. Ich erwarte immer noch Aussagen zum Giftanschlag, in Syrien und in GB. Das Land verstrickt sich immer mehr in fragwürdigen Aussagen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maphry 30.04.2018, 18:34
4. So ist das mit Obergrenzen

Dieser Skandal ist die folge von Fokussierung auf Obergrenzen. Da wird ein feindliches Umfeld geschaffen, man kann es auch staatlich organisierte Hetze nennen, in der es akzeptabel ist als den ein oder anderen Kollateralschaden ein Leben zu zerstören. Alle die die auch hierzulande nach Obergrenzen schreien sollten sich bewusst sein, dass es nie nur böse trifft, sondern Einzelschicksale betrifft. Verantwortlich für diese Politik, die auch zum Brexit geführt hat, ist May. Also bleibt zu hoffen, dass auch sie bald abtreten muss.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PaulchenGB 30.04.2018, 19:09
5. zu Kommentar Nr. 4: In BRD spricht man von Obergrenzen

in Bezug auf Flüchtling(e)(saufnahme). In GB geht es aber um Illegale, von denen es schätzungsweise 1 Mio gibt. Bedauerlicherweise hatten einige Windrush’ler ihre Papiere nicht in Ordnung und sind daher nicht als Briten, was sie sind, behandelt worden. RUDD und MAY haben sich dafür mehrfach entschuldigt und eine kurzfristige Wiedergutmachung angekündigt. Wer sich in Australien, Canada, USA u.v.m. länger als 6 Monate ohne Visum aufhält und erwischt wird, wird hochkantig aus dem Land geworfen. Es wird immer Einzelfälle geben, die zu bedauern sind, aber jedes Land sollte schon bestimmen können, wer sich im Land für wie lange aufhalten darf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nmare 30.04.2018, 22:06
6.

Verstehe die Beiträge hier nicht. Amber Rudd hat entweder mehrmals das Parlament belogen oder sie weiß nicht was in ihrem eigenen Laden vor sich geht. Natürlich musste sie zurücktreten.
Und auf das allgemeine Verständnis hier für die Behandlung der Windrush Generation will ich gar nicht eingehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
möllers 30.04.2018, 22:24
7.

Zitat von PaulchenGB
in Bezug auf Flüchtling(e)(saufnahme). In GB geht es aber um Illegale, von denen es schätzungsweise 1 Mio gibt. Bedauerlicherweise hatten einige Windrush’ler ihre Papiere nicht in Ordnung und sind daher nicht als Briten, was sie sind, behandelt worden. RUDD und MAY haben sich dafür mehrfach entschuldigt und eine kurzfristige Wiedergutmachung angekündigt. Wer sich in Australien, Canada, USA u.v.m. länger als 6 Monate ohne Visum aufhält und erwischt wird, wird hochkantig aus dem Land geworfen. Es wird immer Einzelfälle geben, die zu bedauern sind, aber jedes Land sollte schon bestimmen können, wer sich im Land für wie lange aufhalten darf.
na ja ..das Home Office hat ja auch genug Unterlagen geschreddert .. und Menschen ,die als Kinder ,als Briten, aus dem damaligem britischem Jamaika ins " Homeland " kamen , jahrzehntelang in GB legal gearbeitet und Steuer bezahlt haben so zu behandeln ist unter aller Sau . Auch wenn sich Rudd und May entschuldigt haben .. es lief und läuft verdammt viel falsch in Bezug auf die Windrushler . Und was heißt die Papiere waren nicht in Ordnung .. es gibt in GB keine Ausweispflicht .Erst wenn diese Menschen einen Paß beantragen wollten , kamen die Probleme .. Nein ... Rudd ist zu recht zurückgetreten und May sollte es auch tun .. beide wussten seit Jahren von der Problematik .. die Debatten im Unterhaus und die Anhörung von Rudd vor einiger Zeit haben es gezeigt .

Beitrag melden Antworten / Zitieren