Forum: Politik
Abgasaffäre: Merkel lehnt Hardware-Updates für Dieselautos ab
DPA

Bundeskanzlerin Angela Merkel zeigt sich im SPIEGEL verärgert über die deutschen Autobauer. Und erklärt, warum sie die Konzerne im Dieselskandal trotzdem nicht zu Motor-Nachrüstungen verpflichten will.

Seite 1 von 21
waswoasi 01.09.2017, 18:07
1. Von der Flüchtlings- zur Diesel-Kanzlerin

Frage mich welcher Titel der bessere ist...

Beitrag melden
meinerseiner 01.09.2017, 18:09
2. Man Man Man

Denn sie wissen nicht was sie tun und Merkel voran

Beitrag melden
ephoron 01.09.2017, 18:10
3. Das war's, Frau Merkel....

....meine Stimme bekommen Sie so nicht.

Beitrag melden
J_A_P 01.09.2017, 18:12
4. das erleichtert die Wahl ungemein....

und zeigt wie sehr Politik auf die Wünsche der Autoindustrie eingeht. Wenn Brüssel dann auf Fahrverbote in deutschen Städten besteht wäscht Frau Merkel dann ihre Hände in Unschuld. Die Hardwarenachrüstung würde keine Arbeitsplätze kosten...es würde nur den Gewinn eines größenwahnsinnigen Unternehmens beschneiden. Hatte eigentlich nicht erwartet, dass Frau Merkel vor der Wahl eine solche konkrete Aussage wagt. Jetzt bin ich mal gespannt wie der Wähler das bewertet.

Beitrag melden
steinbock8 01.09.2017, 18:13
5. Frei nach einem Zitat

Von einem deutsche Bank Chef die Autoindustrie hat die Macht und Frau Merkel hat die Regierung

Beitrag melden
flying_dutchman 01.09.2017, 18:13
6. Das Geld ist bereits da

Es wurde zuvor genug Geld durch den Betrug erschlichen, um die Umrüstungen zu bezahlen.

Beitrag melden
lesheinen 01.09.2017, 18:13
7.

Die Betrugssoftware war sicherlich nicht ganz preiswert. Die Kosten sollen den armen, geplagten Betrügern erstattet werden. Das kann natürlich nicht offen geschehen, deshalb wird die Zahlung verdeckt, indem man die Folgekosten den betrogenen Dieselfahrern, die einen Wertverlust erlitten, aufhalst. Da hilft auch nicht das Softwareupdate, das nur als schlechter Witz, als Scheinwiedergutmachung zu betrachten ist. Merkels Argumentation, die Hardwareoptimierung sei zu teuer und raube den ach so gebeutelten Autobauern den finanhziellen Spielraum für künftige Innovationen, ist ein Feigenblatt und an Dreistigkeit nicht zu überbieten. Welche Innovationen? Noch bessere Betrugstechnik? Ich war bisher davon überzeugt, dass nur Dobrindt im Vorstand der Autobauer sitzt. Da habe ich mich getäuscht, Merkel sitzt auch da.

Beitrag melden
Mike1108 01.09.2017, 18:14
8. Merkel eben

Typisch Merkel, A sagen und B machen. Als ob die Deutschen Autoindustrie in der Vergangenheit auf Zukunftstechnologien gesetzt hätten.....

Beitrag melden
jufo 01.09.2017, 18:14
9. Städte sind primär Lebensraum

Städte sind primär Lebensraum nicht Verkehrsraum. Es spielt für mich nicht die entscheidende Rolle ob ein Auto Schadstoffe, Reifen und Bremsabrieb etc emittiert. Städte haben wenig Platz und davon wird nach meinem Empfinden viel zu viel von Autos verbraucht. Wir brauchen Mobilitätskonzepte die Menschen in den Vordergrund rücken. Kinder und alte Menschen sind mit der Auto Vorrang Politik überfordert, alle anderen sind stark belastet. Ich wünsche mir zumindest Innenstädte ohne privaten Autoverkehr die Lebensraum bieten. Und das geht locker.

Beitrag melden
Seite 1 von 21
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!