Forum: Politik
Abgebrochenes ZDF-Interview mit Björn Höcke: Immer diese alten Geschichten
Martin Schutt/DPA

Die Sprachkritik an der AfD wirkt zunehmend hilflos. Denn das Problem ist nicht, wie Björn Höcke spricht - sondern was er, seine Partei und ihre Wähler mit unserer Gesellschaft vorhaben.

Seite 5 von 61
moonstruckannalist 16.09.2019, 17:42
40. Spätestens am Wahlabend in Thüringen, wird seine Aussage

Dazu führen, dass er als Vertreter der Oppositionspartei keine Interviews im ÖRR reden wird.
Er wird dann als Spitzenkandidat, in seiner Opferrolle gestärkt - was oder wie auch immer die Intention
dieses Interviews gelagert war, ist dann egal, es wird ihm zur Wahlkampfhilfe dienen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Svante07 16.09.2019, 17:42
41. Höcke

Herr Höcke und sein Sprecher haben es sehr gut verstanden, dieses Interview für ihre Zwecke zu nutzen.
Es zeigt, mit welcher Rhetorik und Strategie dieser Politiker vorgeht und es zeigt, dass man ihm auf anderem Wege begegnen muss, um ein Verlust der Demokratie zu vermeiden.
Herr Kuzmany bringt es sehr gut auf den Punkt: Björn Höcke ist längst entlarvt und das Interview zeigt, wie er zu der ihm vorgeworfenen Gesinnung steht. Ein Schauspieler, der mit allen Wassern gewaschen und durch perfides Spiel, den Medien die Seriösität zu entziehen versucht. Der Abbruch könnte also mit klarem Ziel inszeniert gewesen sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
browserhead 16.09.2019, 17:42
42. Oberstudien-Hitler Höcke

Ich wundere mich ja immer noch, mit welchen Lehrinhalten der Westentaschen-Goebbels aus Lünen an einem hessischen Provinz-Gymnasium als Geschichtslehrer (!) verbeamtet und sogar befördert wurde. Gibt es da eine Dienstaufsicht oder hatte der Mann Kreide gefressen? Immerhin erwacht der Wehrwolf in ihm und er träumt schon von der Rache an ungebührlichen Journalisten. Hat die AfD bereits eine Reichskulturkammer in Planung? Wie Sprache verteilt er schon das Fell, ehe er die Beute erlegt hat. Aber drohen kann er ja mal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
NixAlsVerdruss 16.09.2019, 17:43
43. Kalkulierter Abbruch

Ein druchgeführtes Interview bringt kaum Aufmerksamkeit, jetzt ist den Flügelführer Dauerthema.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
draco2007 16.09.2019, 17:44
44.

Zitat von citizen01
müssen sich eben was Intelligentes einfallen lassen um Herr Höcke auszugrenzen und unwählbar zu machen. Bisherige Versuche waren ja nicht so der Renner. Aber es eilt, denn auch die AfD ist bekanntlich nicht untätig.
Was muss man denn noch tun um einen Höcke unwählbar zu machen?
Ein Nazi ist wohl jetzt wieder wählbar oder was?
Erstrecht einer, der hier unverholen DROHUNGEN ausspricht...Drohungen der Marke: "Wenn ich Führer bin, wirst du an die Wand gestellt"...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cyborgpiratelaserninja 16.09.2019, 17:44
45.

Auf den ersten Blick mag das Hitler oder Höcke Spiel ganz nett wirken. Es reicht aber doch schon lange, ihn einfach reden zu lassen. Jeder der will, merkt wes Geistes Kind er ist und alle anderen wollen es schlicht nicht sehen. Es gibt nun wirklich keine Ausreden mehr. Genau wie im Fall von Herrn Kalbitz. Man kann Menschen auch nicht davon überzeugen, dass der Himmel blau ist, wenn diese sich weigern. Es ist wie bei Trump. Berichterstattung reicht. Alles andere ist offensichtlich oder wird aktiv ignoriert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sam46 16.09.2019, 17:45
46. Viel peinlicher als die Interviewführung .....

mit diesem Nazi ist doch die Stellungnahme des ZDF Chefredakteurs Frey dass die " Nettigkeit " der AfD kritische Interviews mit deren Funktionären schwierig mache . Wer zu einer Nazipartei gehört ist ein Nazi - egal was er in das Mikro schwafelt. Die öffentlich -rechtlichen Sender haben wahrlich mit den unterschiedlichsten Formaten genug dafür getan , dass diese Typen in der Republik populär wurden und mit ihrem braunen Geschwätz ihre simple Wählerschaft mobilisieren konnten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Afro-Mzungu 16.09.2019, 17:45
47.

Entgegen der Ansicht des Kolumnisten bin ich der Meinung, dass man Menschenverächtern wie Höcke und sonstiger Politiker der AfD in jedem Bereich, bei jeder Gelegenheit entgegentreten und sie entlarven sollte. Unermüdlich, immer wieder, auch wenn schon tausendmal gehört.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
baba01 16.09.2019, 17:46
48. Es ist einfach

nur noch erbärmlich. Wir, die wir einen Krieg angezettelt haben, der Millionen Tote gefordert hat wagen es, eine braune Backe und seinesgleichen zu dulden, welcher eine Sprache spricht, die einfach nur noch widerlich ist. Da kommen Leute daher und wollen mir glauben machen, dass man diese Nazi-Partei nur aus Protest wählt. NEIN - Widerstand ist angesagt - in allen Schichten, in allen Medien, von allen Politikern / Politikerinnen und auf allen Ebenen. Diese fürchterlichen und ewig gestrigen müssen gestoppt werden - es gibt ab jetzt keine Entschuldigungen mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sekundo 16.09.2019, 17:46
49. Sonntag war AfD,

Zitat von dirkcoe
Was haben wir erlebt? Einen Hôcke - in seinem braunen Sumpf eine große Nummer, im richtigen Leben ein peinlicher Loser, der die Welt nicht versteht. Und Gauland - ein weinerlich jammernder alter Mann der nicht versteht, das der Braune Sumpf eben doch nicht so gut ankommt. Freitag war heute SHOW, Sonntag war AfD. Wer nun komischer war ist schwer zu entscheiden.
mit einem Höcke, der winselnd darauf hinwies,
dass er auch nur ein Mensch sei und ihn die
gestellten Fragen über die Maßen emotionalisiert
haben und einem Gauland, der nicht mitbekommt,
was in seiner Partei los ist (Bremen, Niedersachsen),
der auf nichts eine überzeugende Antwort hat,
in einer dumpf-rhetorischen Volte tatsächlich
behauptete, Höcke habe vom Holocaust-Denkmal
als Denkmal der Schande Deutschlands gesprochen!
Für wie doof hält er die Menschen eigentlich?!?
Und zum Schluss begründete er seine Weigerung,
sich von Zuschauern befragen zu lassen, damit,
die Redaktion habe ihm die Fragen vorher nicht
vorgelegt!! Dieses Verhalten zeigen entweder
zickige Diven oder Diktatoren!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 61