Forum: Politik
Abgeordnete auf Twitter: Die-140-Zeichen-Macht
ullstein bild

Ohne Twitter geht nix im Bundestag: Die Berliner Politik ist vernarrt in die 140 Zeichen. Doch wer zwitschert am fleißigsten? Wessen Retweet schlägt ein? Unsere Datenanalyse schaut den Abgeordneten auf den Daumen.

Seite 1 von 2
Americanet 30.07.2015, 14:37
1.

Als Betreiber eines politischen Accounts auf Twitter folge ich vielen der Damen und Herren. Wirklich inhaltlich kommt da höchst selten was rüber. Wer einfach nur Parolen in die Gegend blasen möchte, aber nicht im Traum daran denkt, sich auf Kommunikation einzulassen, hat auf Twitter ohnehin nichts verloren. Und Leuten wie Frau Wagenknecht folge ich eigentlich nur, weil es faszinierend ist, Tweets aus einem Paralleluniversum zu empfangen, das mit unserer Welt nicht viel zu tun hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ancoats 30.07.2015, 14:54
2.

Wie sagte weiland einer meiner Lehrer noch: "Ihr sollt keine Zettelchen austauschen, sondern arbeiten!"

Digitales Zettelchen-Schreiben. Auch und gerade bei Politikern selten mehr als verzichtbare Selbstdarstellung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon_1804815 30.07.2015, 15:03
3. verbieten

Solcherlei Unsinn würde ich sofort verbieten. Viele Politiker sind schon regelrecht süchtig danach und richten ihre ohnehin unqualifizierten Kurz-Kommentare in der Öffentlichkeit nach der Meinung spo, focus, bild und twitter aus. Selber denken bzw. eine eigene Meinungsbildung ist dadurch gar nicht mehr möglich. Was sich manche von denen dann noch in ihrer Freizeit ansehen ("Bildchenanklicker") gerät dann auch noch in die Öffentlichkeit und ins Unterbewusstsein der Bevölkerung. Armes Deutschland...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hohohoo! 30.07.2015, 15:12
4. Ohn - Macht

75.000 follower von Beck oder Altmaier etc - 62.000.000 bei Barak Obama: Deutlicher lässt sich politische Ohn-Macht nicht ausdrücken!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hummelhirte 30.07.2015, 15:14
5.

Lol... ich bin seit 17 Jahren online und war noch nicht einmal auf Twitter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
h.pylori 30.07.2015, 15:16
6. Leider keine Zeit...

Als vollzeitlicher Berufstätiger habe ich - leider, leider - keine Zeit den Politikern zu followen. Erst mal muss ich meinen steuerlichen Beitrag zum 26. Griechenland-Rettungspaket erknechten.
Und nach Feierabend. Auch leider keine Zeit, da ich dann lieber noch das Flusensieb meiner Waschmaschine reinige, als irgendwelche Stammtischparolen mit trüben Augen auf meinem Handy zu lesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Armseelig 30.07.2015, 15:23
7. Danke Spiegel für diesen Bericht

Kann man mit 140 Zeichen Politik machen?. Allen voran Altmaier als Sprachrohr der Kanzlerin, Oppermann nur peinlich, dorobaer, wer auch immer sie ist? Ja und dann die Spitze Kahrs? Da verkennen doch so manche, daß Deutschland nicht Amerika ist. Mit Twitter wird man die nächsten Wahlen nicht gewinnen. Ich freue mich auf die nächste Spiegel Story und auch eine tiefere Auswertung: Wieviele Jungwähler bzw. Nichwähler "twitschern" denn mit Ihnen? Man muß schon einen Vogel haben, um diese Vögel zu verstehen. Wählen sollte man die nicht!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
drent 30.07.2015, 15:57
8. 140 Zeichen

Da ist mancher "Politiker" vielleicht schon überfordert. Was - soviel soll ich da eintippen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Planetenauswanderer 30.07.2015, 16:23
9.

Es ist ja nur im Medium Zeitung schon schlimm zu lesen, wie leichtfertig in der Politik jeder geistige Furz herausposaunt wird, auch wenn den Herrn und Damen Politikern noch während des Sprechens schon klar wird, was für einen Murks sie erzählen.
Mit Twitter ist das nur noch leichter geworden, jetzt brauchen sie nicht mal mehr irgendeine presse dazu.
Wenn das, was da verkündet wird, nur halb so ausgereift wäre wie der durchschnittliche Inhalt der Kühlschränke in deutschen Unternehmen, wäre das schon ein großer Fortschritt.
GSD sind wir nicht in Amerika - da lassen sich die Wähler wahrscheinlich (achtung, Vorurteilalarm) tw. schon von so was beeindrucken - hierzulande aber wahrscheinlich leider auch ...
Leidtun können einem dabei nur die Mitarbeiter der jeweil. Politiker, wenn sie lesen müssen, was ihre Chefs da an geistiger Diarrhoe in die Welt hinaus lassen und was sie dann irgendwie wieder zurechtrücken müssen ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2