Forum: Politik
Abgeordnete: Das Gejammer über den "Diäten-Hammer"
REUTERS

Wenn es um die Diäten der Bundestagsabgeordneten geht, dann lässt der alte Raffke-Vorwurf nicht lange auf sich warten. So ist es jetzt auch. Aber gibt es überhaupt Grund zur Aufregung?

Seite 1 von 19
dw13 14.12.2017, 18:21
1. Immer rauf mit den Diäten

Von mir aus können die Abgeordneten noch viel mehr Geld bekommen. Im Gegenzug sollten nur die zum Teil wahnsinnigen Nebeneinkünfte verboten werden. Das ist viel wichtiger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
etischler 14.12.2017, 18:23
2. Ja, es ist eine Schande.

Nicht die Diätenerhöhung, sondern die Tatsache, daß allein bei dieser Abstimmung der Plenarsaal gefüllt war, während er sonst oft gähnend leer ist. Dies zeigt das Verhältnis der Abgeordneten zur ihrer eigentlichen Arbeit. Wenn es um ihr eigenes Einkommen geht, sind sie gern bereit, im Plenarsaal zu sitzen. Aber auch nur dann! Genau dies ist eine Schande, ein Zeichen, daß Abgeordnete nur an sich denken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
indiandirk 14.12.2017, 18:24
3. Fürstlich

Bitte sehr gut bezahlen. Das Geld ist gut angelegt. Nicht ironisch!!!
Über Gehälter in der Industrie regt sich niemand jemals auf. Höchstens beim letzten airberlin Chef. Aber so einen abzusehenden „Selbstmord“ muss man sich gut honorieren lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aschie 14.12.2017, 18:25
4. Die Bildzeitung hat Recht

Wahrscheinlich regen sich die Menschen deshalb auf weil es eben diese Abgeordeneten sind die immer von den Bürger und Bürgerinnen noch mehr Verlangen .Predigen den Gürtel enger zu schnallen und nicht zu viel Lohn zu verlangen.
Wasser Predigen und Wein Trinken kommt halt nicht gut an.Die Abgeordneten sollten jetzt mit gutem Beispiel voran gehen auf die Diäten erhöhung verzichten wenigstens bis eine neue Regierung im Amt ist. Ich finde das gebietet der Anstand. Da bin ich doch ausnahmsweise mit der Bildzeitung einer Meinung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frankfurtbeat 14.12.2017, 18:32
5. irgendwie ...

irgendwie schon gewagt ... 2010 mit 6.600 € und 7 Jahre später sind es 9.500 € ... sind knappe 44% Steigerung in 7 Jahren während dessen das Geld in den Taschen der Bürger immer weniger wird und die Zeitarbeitsunternehmen mit exorbitant niedrigen Stundenlöhnen boomen?!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tillmatic 14.12.2017, 18:32
6. So weit so gut...

... bin auch der Meinung das ein Parlamentarier noch mehr verdienen muss eigentlich noch mehr als jetzt...dafür dann aber auch selbst in die Rentenkasse einzahlen... der wahre Skandal jedoch ist das die selbst über die Erhöhung abstimmen -jedes Jahr- bin mal gespannt was passiert wenn die Löhne sinken. Dann wird das System wieder geändert. 100%

Beitrag melden Antworten / Zitieren
weirich.bernd 14.12.2017, 18:34
7. Lächerlich

Wer sich da beschwert hat auch gar keine Ahnung. Jeder mickrige Abteilungsleiter in einem DAX-Konzern verdient mehr.
Aber Hauptsache gemeckert. Kann ja jeder selbst Politiker werden.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
teacher20 14.12.2017, 18:34
8.

Besonders interessant finde ich die Bezeichnungen "AufwandsENTSCHÄDIGUNG" oder "AbgeordnetenENTSCHÄDIGUNG".
Übersetzt heißt das doch, dass der Abgeordnete durch seinen "Dienst am Volke" einen Schaden erleidet, der finanziell ausgeglichen werden muss!?
Fragt sich nur, worin dieser Schaden besteht. Etwa dass er durch sein Mandat daran gehindert wird, in der "freien Wirtschaft" einen einträglicheren Posten zu bekleiden, auf den er durch seinen "Dienst an Staat und Volk" uneigennützig verzichtet? Dass "Aufwandsentschädigungen" allerdings in vielen Fällen nicht die einzige (und nicht einmal die einträglichste) Einkommensquelle sind, sollte dabei aber nicht vergessen werden.
Bei der Vita einiger Abgeordneter könnte man das zumindest annehmen. Bei anderen mit (freundlich formuliert) eher "gebrochenen" beruflichen Viten und Werdegängen dürfte das nicht ganz so sicher sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bart80 14.12.2017, 18:35
9. Gehälter für Führungskräfte in der Wirtschaft

Es ist eine Lüge, oder mir selbst ist entgangen was für normale Führungskräfte wzB. Ingenieure oder Software-Entwickler oder Ärzte üblicherweise gezahlt wird. Aber gemessen daran, nach mir vorliegenden Informationen, werden Parlamentarier fürstlich entlohnt.
Zum Vergleich: Als Gruppenleiter mit Führungsverantwortung im Bereich Software-Entwicklung liegt mir aktuell ein Angebot vor, in Höhe von knapp 60Tsd. jährlich, Bereich Logistik.
Das Einstiegsgehalt bei der Telekom für einen Elektro-Telekommunikations-Ingenieur (früher waren das Beamte, heute ist das privatisiert) ist auch weit unterhalb der Größenordnung dessen was Politiker monatlich einstecken. Ein anderes Angebot, Telekommunikationsprotokolle für den Betrieb internationaler Backbone-Netze 45Tsd Euro jährlich. Aber es ist nicht die Höhe des Salärs der Parlamentarier, sondern was diese dafür leisten im Verhältnis zum Einkommen. Gleiche Frage stellt sich für eine Mehrheit Beiteiligter mit Hinblick auf den gigantischen Medien-Apparat, und in diesem alimentierte Apparatschiks.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 19