Forum: Politik
Abgeordnete: Das Gejammer über den "Diäten-Hammer"
REUTERS

Wenn es um die Diäten der Bundestagsabgeordneten geht, dann lässt der alte Raffke-Vorwurf nicht lange auf sich warten. So ist es jetzt auch. Aber gibt es überhaupt Grund zur Aufregung?

Seite 2 von 19
pit.duerr 14.12.2017, 18:37
10. Also Spon

jetzt verteidigt diese Selbstbedienungsmentalität nicht auch noch. Vergessen werden bei diesem Thema gerne die Nebeneinkünfte etlicher Abgeordneter. Und vergessen wird von diesen Selbstbediener auch entsprechend jedes Jahr ohne Wenn und Aber die Renten und die Hartz IV Bezüge automatisch zu erhöhen. Aber jedes Jahr. Übrigens stehen da von 2016 noch ca. 10 % den vorher genannten Beziehern aus. Aber davon kein Wort. Und was auch gerne zu gerne vergessen wird, das diese Selbstbediener in Sachen Solidarkassen nicht gerade solidarisch sind und dies auch nicht sein wollen. Und dann noch später Pensionen erhalten ohne auch nur einen Pfenning äh Cent einbezahlt zu haben. Ich finde das Gejammer sehr nachvollziehbar und auch mehr als gerecht, obwohl ich keine Bild lese. Und wenn ich mir dann noch die unzähligen Freifahrten, Freiflüge könnte ich echt k.... ! Jeder Wochenendheimfahrer muß dafür selber aufkommen, egal jetzt in welcher Lohngruppe. Es bedarf schnellstens einer Änderung dieser einseitigen Bevorzugung unserer Abgeordneter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Balthasar1 14.12.2017, 18:38
11. Die Luft ist raus

Nach diesem Artikel ist nur die böse BILD-Zeitung schuld, welche zwei Tage hintereinander mit diesem Thema ihre Auflage steigern wollte. Kein Wort in diesem Artikel über Nebenbeschäftigungen der Abgeordneten und darüber, dass es sich nicht um professionelle Spezialisten handelt wie in der Industrie, wo zum Teil mehr bezahlt wird - und wohin viele Politiker nach ihrer Abwahl oder ihrem Ausscheiden flüchten oder in ein weiches Netz fallen. Beispiele hierfür gab es gerade in den letzten Tagen wieder. Wenn unsere Damen und Herren aus der Politik es wirklich ernst meinen würden mit ihren geheuchelten Verpflichtungen für das Volk, hätten wir schon längst wieder eine funktionierende Regierung. So klingt Wahrheit und Klarheit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bueckstueck 14.12.2017, 18:39
12. Mieser Artikel

Denn der Artikel unterschlägt was die wahre Sauerei ist:

Wieviele Abgeordnete haben an jeder Hand noch ein paar Jobs hängen und sind auch deswegen häufig nicht bei Debatten und Abstimmungen anzutreffen?

Und dann auch noch fette Bezüge und Lebenslange Pension nach nur ein paar Jahren Parlamentszugehörigkeit - es ist einfach an allen Ecken und Enden zu viel!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mistarich 14.12.2017, 18:40
13. Alles gute Argumente, gegen

die Vorführung des Parlaments, und doch bleibt bei mir ein Geschmekle. Reallohnanpassung schön und gut, besser wäre gewesen, Realausgabenanpassung. Ich persönlich bekomme die Fahrtkosten zur Arbeit nicht erstattet, auch eine steuerfreie Pauschale hat was. Schön wäre wahrlich eine Diskussion vorher gewesen, wo Gegner der unverhältnismäßigen Anpassung auch einfach mal nach moralischen Gesichtspunkten hätten fragen können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Orthoklas 14.12.2017, 18:44
14. Gewaltige Lohnsteigerung

Wenn ich die Entwicklung der Diäten seit 2000 sehe, dann kann man nur zu dem Ergebnis kommen, dass absolute Raffgier dahinter steckt. Ich kann mich nicht erinnern, auch nur ansatzweise eine solche Bezugserhöhung zu bekommen! Eine Frechheit ist das!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nestor01 14.12.2017, 18:47
15. Es geht hier nicht um Gejammer

Der Bundestag ist mittlerweile über 700 Abgeordnete groß. Die Parteien waren nicht imstande eine Reform zustande zu bringen, damit die Zahl der Abgeordneten auf ca. 600 beschränkt wird.
Die Abgeordneten sichern sich darüber hinaus unangemessene Altersbezüge. Ich wäre dafür, dass die laufenden Bezüge noch weiter erhöht werden. Dafür sollten die Abgeordneten eine private Rentenversicherung abschließen.
Und warum geschieht da nichts?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Michael123Michael 14.12.2017, 18:48
16. Überhangsmandate

Zu bedenken wäre, dass entgegen den Versprechen (Wahlrechtsreform), nun weitere 80 Abgeordnete vom Steuerzahler ihre Alimentierung erhalten. Hier wäre doch wirklich einmal Besinnung und Reflektion gefragt. Ferner, die Erhöhung erfolgt gezielt NETTO, während bei Lohnerhöhungen der Gehalts- und Lohnempfänger, die Erhöhung lediglich BRUTTO erfolgt und somit in Summe minimal bis sogar weniger Gehalt/Lohn bewirkt. Ist die Aufgeregtheit nun berechtigt oder gilt Narrenfreiheit für Abgeordnete nun als neues Narrativ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rainer_thomas 14.12.2017, 18:49
17. So einfach ist es nicht.

Es geht weniger um die Höhe der Diäten und deren Erhöhung, es geht vielmehr darum, das genau die vielbeschworene "Unabhängigkeit" eben nicht mehr glaubhaft ist. Das das Parlament bei wichtigen Sitzungen zu oft nur minimal besetzt ist, während Abgeordnete im Wochenende oder beim Essen mit Wirtschaftsvertretern sind. Es geht darum, dass viele Menschen im Land schlicht nicht mehr den Glauben daran haben, dass ihre "Vertreter" sie für dieses viele Geld tatsächlich auch vertreten oder doch eher Partikularinteressen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bürger Icks 14.12.2017, 18:51
18. Anhand der Leistung gemessen müssten Politker draufzahlen

Statt zu kassieren!

Nicht erbrachte Leistungen(zum Beispiel dem Bürger dienen, als angeblicher Volks- und nicht Reichenvertreter) werden halt schlicht nicht belohnt! Wäre ja noch schöner wenn ich etwas bestelle, dafür zahle aber nichts bekomme. Da würde der Händler aber ganz schön Schmackes bekommen, oder?

Warum der Politiker nicht?
Warum wird der noch belohnt wenn er bestenfalls nichts leistet, schlimmstenfalls der Allgemeinheit auch noch Schaden zufügt? Der sogenannte Souverän ist der Arbeitgeber der Politiker. Und legt der Arbeitgeber nicht eigentlich fest, was der Arbeitnehmer für seine Arbeit entlohnt bekommt?

Ich kann mich nicht erinnern, als Steuern zahlender Bürger, gefragt worden zu sein ob diesen Poliker eine Gehaltserhöhung zusteht, von meinem Steuergeld, das ich abzugeben habe. Damit zum Beispiel Politiker alimentiert werden können. Ich wüsste auch nicht wie diese Gehaltserhöhung bei diesen Polikern zu rechtfertigen sein sollte, gerade momentan. Schon gar nicht bei dem horrenden Gehalt(gemessen an der Leistung und Bereitschaft, Verantwortung für das eigene Handeln zu übernehmen) und all dem, was sie nebenbei noch vergünstigt und erstattet bekommem. Am Ende des Jahres noch schnell 5 Tablets, 5 spyPhones und 10 Notebooks bestellen und an die Familie verschenken, damit es nächstes Jahr wieder die gleiche Kohle für Büroausstattung gibt und solche Späße.

Gehalt an die erbrachte Leistung anpassen, würde nebenbei auch dem Sport mal gut tun!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stollm 14.12.2017, 18:51
19. Der entscheidende Satz im Artikel

In der Wirtschaft verdienen Führungskräfte deutlich mehr. Da liegt der Hase im Pfeffer. Viele Parteisoldaten und Hinterbänkler kommen ohne Vorstellungsgespräche durch Nachplappern der Parteivorgaben und über die Listen an Gehälter die sie in der Wirtschaft nie erreichen würden.. Tatsächlich sollten die Diäten so sein, dass sich Führungskräfte aus der Wirtschaft für ein Mandat erwärmen können. Wir haben nichts davon wenn wir von ahnungslosen, weniger intelligenten Menschen regiert werden, die dann auch noch von Lobbyisten beeinflussbar sind und es nicht merken.. Lieber ein paar Hundert Mandatsträger weniger aber dafür dann Spitzenkräfte. Da wäre auch eine dreimal so hohe Diät nicht zuviel

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 19