Forum: Politik
Abgeordnete verlässt Fraktion: Rot-Grün in Niedersachsen verliert Mehrheit
DPA

Die Grünen-Abgeordnete Elke Twesten verlässt laut Nachrichtenagentur dpa ihre Fraktion im niedersächsischen Landtag. Fünf Monate vor der Landtagswahl verliert die rot-grüne Koalition damit ihre Ein-Stimmen-Mehrheit.

Seite 24 von 31
blitzunddonner 04.08.2017, 14:33
230. ich bin nicht überrascht und nicht empört.

ich bin nicht überrascht und nicht empört.
1. darf sie das. sie ist ihrem gewissen verpflichtet. ob das gut ist oder nicht.
2. haben spd, grüne und union sowieso kaum noch unterschiede vorzuweisen.
3. bergen einstimmenmehrheiten IMMER das risiko der strategiewechsler.
4. ist gerade niedersachsen bekannt dafür.
also, kein grund zur aufregung. kommt eben jamaica. hier in hessen ist auch camouflage die koalitationssprenkelung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Renée Bürgler 04.08.2017, 14:35
231. Frau Twesten ist eine vorbildhaft mutige Frau.

Sie wird jetzt von ihren ehemaligen Partei-"Freundinnen" gehasst und gedisst, wird als "Verräterin" und "Nestbeschmutzerin" verunglimpft, wird sogar persönlich diffamiert und bedroht.

Deshalb ist ihr Schritt sehr mutig. Sie ist ein Vorbild für uns alle.

So mutig sollten wir alle sein. Wir sollten uns offen bekennen zu unserer Meinung, auch wenn sie nicht der Meinung anderer entspricht, die uns dafür, dass wir eine ihnen nicht genehme Meinung vertreten, verunglimpfen, diffamieren, beleidigen, in den Dreck ziehen, bedrohen, ausgrenzen und mundtot machen wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
speedy 04.08.2017, 14:36
232. An #205. -

Sie haben recht wenn sie von 20-25 Jahren gesprochen hätte dann wäre es in Ordnung gewesen.Da aber Frau Twesten nur eine Schwarz Grüne Koalition favorisierte und abgewählt wurde ist es einfach nur undemokratisch wie sie sich verhält.Wer weder den Wählerwillen noch die Parteiwähler aktzeptiert der ist in einer Demokratie verkehrt.Wenn nur sie etwas will und alle anderen wollen was anderes dann ist sie beleidigt weil die anderen Demokratie leben und auch in Abstimmungen umsetzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Renée Bürgler 04.08.2017, 14:37
233. Nee, das liegt an etwas anderem.

Zitat von Rania
Die SPD verliert immer mehr an Einfluss im Land. Liegt das wirklich nur an den Grünen? Oder ist die Ursache nicht viel eher bei Schröder mit seinen neoliberalen Hartz-, Riester- u. Co.-Gesetzen zu suchen? Fest steht für mich jedenfalls, dass sich die SPD als die so genannte "Arbeiterpartei" wegen Schröder & Co. völlig unglaubwürdig gemacht hat. Inzwischen weiß man als Arbeiter kaum mehr, wen man da noch wählen soll. Selbst das "bessere Übel", auf das man zu früheren Zeiten noch ausweichen konnte, scheint es nicht mehr zu geben. Lug und Trug allenthalben. Die Mittelschicht hat absolut verloren. Würde man sinnbildlich alle Parteien in einen Jutesack stopfen und draufschlagen, so träfe man wohl immer die richtige.
Das liegt an der weltfremden, idiotischen Haltung der SPD in der "Flüchtlings"-Politik. Eine Partei, die die Grenzen offen wie Scheunentore für alle Mühselilgen und Beladenen der ganzen Welt halten will, egal wieviele das auch sein mögen, ist UNWÄHLBAR.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andreas13053 04.08.2017, 14:39
234. Genau.

Zitat von Renée Bürgler
Ein Mensch mit Gewissen kann nicht für linke, rote, grüne Politik sein.
Denn dieser Mensch ist ja unbedingt für:
globale wie lokale Umweltverschmutzung, globale wie lokale Armut, Verteilung von unten nach oben, weltweite Waffenexporte, industrielle Landwirtschaft, Krieg, marodierende Infrastruktur, marodierendes Gesundheitswesen, etc., etc., etc.
Immerhin scheinen Sie Humor zu haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
anark 04.08.2017, 14:39
235.

Im Grunde genommen ist es wumpe, wer von diesen Schwachmaten der Wirtschaft in den Allerwertesten kriecht. Ich kann mir allerdings eine gewisse Häme über das Ende der schönen Zeiten von Herrn Weil im Aufsichtsrat von VW nicht verkneifen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Föniks 04.08.2017, 14:40
236. Regierung gekippt

Zitat von santoku03
"Die Politikerin kritisierte mit drastischen Worten ihre Partei: Sie sehe "weder vor Ort noch im Land bei den Grünen eine politische Zukunft". Es habe ein Entfremdungsprozess stattgefunden. In der Union dagegen müsse sie sich mit ihrer bürgerlichen Grundstruktur nicht verbiegen." Dann sollte sie ihr Mandat zurückgeben und beim nächsten Mal für die CDU kandidieren. Über die Liste der Grünen in den Landtag zu rutschen und dann zum politischen Gegner zu wechseln ist (um das Mindeste zu sagen) schlechter Stil, eher aber Betrug am Wähler. Zumal wenn dadurch auch noch die Regierung gekippt wird. Die Wähler haben nicht sie persönlich gewählt (sonst hätte sie ein Direktmandat), sondern ihre Partei.
Bleibt anzumerken, dass die Wähler bei der letzten Landtagswahl in Niedersachsen 2013 eh keinen einzigen Grünen per Direktmandat in den Landtag gewählt haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
biesi61 04.08.2017, 14:40
237. Viele Spaß, liebe CDU, mit dieser Verräterin!

Habt Ihr immer noch nicht genug eigene Karrieristen in Euren Reihen? Jedenfalls noch ein Grund mehr, die CDU nicht zu wählen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Neandiausdemtal 04.08.2017, 14:41
238. Lieber Mitforist!

Zitat von harryklein
Steuern sind für Sie also links? Haben Sie sonst noch irgendwelche substanziellen politischen Ideen oder geht es nur um den Geldbeutel?
Der von Ihnen kritisierte Forist duke_van_hudde ist schon ein lustiges Kerlchen. Und da unter der NSDAP ja auch schon Steuern zu entrichten waren, ist diese in seinen Augen vermutlich auch links. Links ist übrigens auch, dass sein Arbeitgeber ihm überhaupt Gehalt zahlt. Etwas weniger links wäre Sklaverei, da reicht eine halbwegs auskömmliche Ernährung.
Es wird Zeit, dass ein Mindestmaß an politischer und gesellschaftlicher, überprüfbarer Bildung dem Wahlrecht vorangestellt werden. Nicht das wir bald wieder Opfergaben für gute Ernten oder gute Aktienkurse darbringen müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
speedy 04.08.2017, 14:42
239. An #206. Links-rot-grün und das Gewissen.

Das heißt also das die Union und FDP mehr Gewissen haben? Das sehen sie ja bei Frua Merkel kein einziges Versprechen hat sie gehalten und mit Rechtsbruch kennt sich die Union unter ihr sehr gut aus.Das sie dieses Verhalten als Demokratisch bewerten zeigt das sie keinerlei Gewissen oder gar Anstand gegenüber dem Wähler haben.Sie als Unionist machen gerne das was sie wollen und ob die Bürger dies wollen intressiert sei dabei nicht die Bohne.Die Union und FDP ist immer für alles offen sie zuletzt die Ehe für alle mehr oppotunistischer kann man sich nicht mehr verhalten.Bürgerlich ist dieses Verhalten nicht assozial schon eher!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 24 von 31