Forum: Politik
Abgeordnete verlässt Fraktion: Rot-Grün in Niedersachsen verliert Mehrheit
DPA

Die Grünen-Abgeordnete Elke Twesten verlässt laut Nachrichtenagentur dpa ihre Fraktion im niedersächsischen Landtag. Fünf Monate vor der Landtagswahl verliert die rot-grüne Koalition damit ihre Ein-Stimmen-Mehrheit.

Seite 9 von 31
Sharoun 04.08.2017, 12:53
80.

Zitat von nickleby
Man weiß ja : Gut Ding will Weile haben. Die Rot-Grünen sind kein Modell mehr. die Linke ist ein Überbleibsel. Die Zukunft heißt BVB Weiter so. Die Kanzlerin wird sich freuen. Merke : Linke Politik bringt Unheil. Man muss konservativ-liberal sein, um dem Volk eine Zukunft zu gewährleisten. Der Marxismus führt ins Elend
Seit eine gewisse CDU/ FDP-Regierung damals die "geistig-moralische Wende" ausgerufen hatte, ist man eifrigst bemüht, jeden solidarischen und philantropen Charakter aus der Gesellschaft zu tilgen zugunsten eines kalten, berechnenden Endzeitkapitalismus, in dem die Ellbogen immer spitzer werden und die Renditeerwartungen immer unverschämter!
Eine Entwicklung, die allgemein als sehr negativ aufgefaßt wird - und SIe feiern das jetzt ab, weil . . . .?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Referendumm 04.08.2017, 12:55
81. Gemäß Mengenlehre

Zitat von Flicker23
Da sieht man leider, dass die Grünen auch nur noch CDUler im "Ökogewand" sind. Offensichtlich gibt es inzwischen eine größere Schnittmenge,
Gemäß Mengenlehre sind Die Grünen inzwischen zu einer Teilmenge der CDU/CSU verkommen und weisen noch nicht mal ein Element außerhalb der CDU/CSU-Menge auf.

Ich persönlich halte von der FDP, gerade wg. dem Lidner, diesem absoluten Schaumschläger, nicht allzuviel, aber Die Grünen sind aktuell wirklich komplett überflüssig. Dies ist nicht nur am Dieselskandal mit dem unsäglichen grünen Kretschmann zu sehen, sondern in vielen, sehr vielen Punkten haben die ihre "grünen" Argumente doch bereits seit Ex-Außenminister Fischer allmählich und inzwischen komplett an den Nagel gehängt.

Und wer hat alle Auslandseinsätze der BW kommentarlos zugestimmt? Und wer hofiert die USA wo es nur geht, egal welchen Unsinn unsere Freunde übern Atlantik so machen?

Und Leute wie die Grünen-Abgeordnete Elke Twesten sind natürlich clever. Bevor das Schiff der Grünen komplett untergeht, nochmals zum großen Bruder/Schwester hingehen, damit das Pöstchen auch in Zukunft sicher ist. Denn Pöstchen ist das Einzigste, was bei der grünen Kadaverpartei noch zählt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tubolix 04.08.2017, 12:55
82. Logischerweise ...

Wenn man den Kurs der Bundesgrünen so betrachtet scheint der Schritt logisch. Eigentlich könnte sich B90/dieGrünInnen gleich mit der CDU/CSU vereinen. Die paar Umweltfreaks, welche der Partei noch angehören können ja die Grünen neu erfinden. So wäre allen gedient.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
im_ernst_56 04.08.2017, 12:55
83. Es wächst nichts Grünes mehr nach....

Zitat von joha0412
also sowas! Die Grünen sollten doch die Hälfte ihrer sogenannten Anführer (Kretschmann, Palmer, Karin & Cem etc. zur cducsufdp exportieren, vielleicht könnte dann wieder was wirklich Grünes nachwachsen. Die Grünen in ihrer momentanen Verfassung sind doch wowas von daneben, das ist ein Trauerspiel.
.....deshalb sollte der linke Flügel der Grünen (früher "Fundis" genannt) mit der Linkspartei fusionieren. Das würde die Fronten klären und die politischen Verhältnisse übersichtlicher machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
latrodectus67 04.08.2017, 12:56
84. Nur ihrem Gewissen verpflichtet

Abgeordnete sind nur ihrem Gewissen verpflichtet und wenn Frau Twesten eine Zusammenarbeit mit den Grünen nicht mehr mit ihrem Gewissen verantworten kann, dann ist das der richtige Schritt. Und wenn man sich ansieht wie schnell sich Dinge ändern können, vgl zB 2015, dann kann man das verstehen. Das nun das Geheule kommt "soll ihr Mandat" zurückgeben ist imho heuchlerisch. Wenn Bürger nach einer Wahl meint, Abgeordnete würden nicht das Vertreten, wofür sie gewählt wurden, ist das auch bedeutungslos. Und in dem Falle sprechen wir sogar vom Souverän dieses Landes.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pom_muc 04.08.2017, 12:56
85.

Zitat von geri&freki
Das mag vordergründig vielleicht so sein. Wenn einem Natur und Umwelt jedoch ehrlich am Herzen liegen, sitzt man in der CDU (= Agrar-Partei) erst recht im falschen Boot...
Sie meinen den grünen Sonntagsrednern in ihren Verwaltungsjobs läge die Umwelt mehr am Herzen als dem Bauern der mit dem Land seit Generationen verwachsen ist?
Klar solange der Umweltschutz Ihnen finanzielle Vorteile bringt oder sie sich bei Greenpeace und Co. als große Kämpfer für hehre Ziele aufspielen können.
In Wirklichkeit sind die Grünen beim Thema Umweltschutz genau so:
https://www.welt.de/politik/deutschland/article163609942/Gruene-wechselt-vor-Wahlkampftermin-vom-A8-zum-Hybridauto.html

Und nicht viel besser beim Thema Migration.
Schon in den 90ern konnte man bei den Grünen statistisch nachweisen dass sie ihre Kinder überproportional aus Schulen entfernten in denen der Migrationsanteil besonders hoch war.
Da boomte dann Walldorf & Co.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
berlin-steffen 04.08.2017, 12:56
86. Teils, teils,

Zitat von Mesi0013
Frau Twesten hat nur das gemacht, was viele Ur-Grünen schon lange gemacht haben/machen: Die (wirklich) Grünen treten aus den Grünen aus...
vielen Urgrünen sind die jetzigen Parlamentarier zu wirtschaftsnah und einige haben die Partei nur als Sprungbrett für ihre eigenen Interessen mißbraucht. Diese Abgeordnete ist ein Beispiel dafür, da sie ja nicht mehr fr die eigene Fraktion ansprechbar ist. Auch die Softgrünen in Baden-Württemberg sind eher CDU-ler. Als krassestes Beispiel gilt für mich der Herr Bulat, der in Berlin gleich nach der Wahl zur CDU wechselt (http://www.tagesspiegel.de/berlin/bezirke/charlottenburg-wilmersdorf/fraktionswechsel-in-berlin-charlottenburg-von-den-gruenen-zur-cdu/14755048.html). Das ist Heuchelei und Wählerbetrug pur. Leider kann man das Mandat nicht zurückfordern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
santoku03 04.08.2017, 12:57
87.

"Die Politikerin kritisierte mit drastischen Worten ihre Partei: Sie sehe "weder vor Ort noch im Land bei den Grünen eine politische Zukunft". Es habe ein Entfremdungsprozess stattgefunden. In der Union dagegen müsse sie sich mit ihrer bürgerlichen Grundstruktur nicht verbiegen."
Dann sollte sie ihr Mandat zurückgeben und beim nächsten Mal für die CDU kandidieren. Über die Liste der Grünen in den Landtag zu rutschen und dann zum politischen Gegner zu wechseln ist (um das Mindeste zu sagen) schlechter Stil, eher aber Betrug am Wähler. Zumal wenn dadurch auch noch die Regierung gekippt wird. Die Wähler haben nicht sie persönlich gewählt (sonst hätte sie ein Direktmandat), sondern ihre Partei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DerweißEwal 04.08.2017, 12:58
88. Inhalte und Diskurs

Wenn man sich anschaut, bei welchen politischen Themen Frau Twesten mit den Grünen nicht klarkommt und wie lange sie versucht hat, ihre Einstellungen mit der Fraktion zu diskutieren, dann sind die Motive klar:
Es geht nur um den Listenplatz.

Vielleicht hat sie sich auch mal nett mit einem CDU-Kollegen unterhalten und fühlt sich da besser akzeptiert ... aber die politischen Inhalte sind dabei offenbar unbedeutend. Dann ist man bei der CDU natürlich besser aufgehoben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joe.micoud 04.08.2017, 12:58
89.

Moralisch liegt die Frau unterhalb des messbaren Bereichs und personifiziert die Politikverdrossenheit. Sie wurde über die Liste gewählt und nicht direkt. Also her mit dem Mandat. Tja, und wer die Vorgeschichte der letzten Wochen kennt, der weiß, dass es hier um persönliche Rache geht. In ihrer neuen Partei, der so honorige Herren wie Hasselmann und Albrecht entstammen, ist sie aber bestens aufgehoben. Die Agrarmafia reibt sich schon die Hände, dass deren Erfüllungsgehilfen bald wieder regieren. Armes Niedersachsen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 9 von 31