Forum: Politik
Abgeordnetenhaus-Wahl: SPD stärkste Kraft in Berlin - AfD bei 12 Prozent
DPA

Berlins Bürgermeister Michael Müller kann aller Voraussicht nach im Amt bleiben: Prognosen zufolge kommt die SPD auf 23 Prozent. Die CDU muss um den zweiten Platz bangen.

Seite 11 von 34
epigone 18.09.2016, 18:52
100. Und wenn sie alle in Berlin sind ...

Zitat von humble_opinion
Macht Sie das denn nicht froh? Dann dürfte sich der Rest der Hartzer, Nichtstuer, Phantasten, Tagediebe, Nicht-morgens-um-sechs-Aufstehenden dort demnächst fast vollumfänglich versammelt haben und Sie müssen nicht mehr fürchten, dass Kriminelle des Nachts heimlich etwas in Ihre gelbe Tonne werfen. Also auch Sie profitieren davon in Form eines eingesparten Ringsschlosses - klare Win-Win-Situation.
... bauen wir wenigstens die Berliner Mauer wieder auf?! Ich bin dabei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Baal 18.09.2016, 18:52
101. Nein, das heißt

Zitat von uli-schmitt
Das heisst, das in Berlin absolut mehr Menschen AFD gewählt haben als in MV. Wird nun auch solch ein Bashing folgen?
dass 88 Prozent der Berliner vernünftig waren und die AfD NICHT gewählt haben.
Welches Bashing ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kleinbürger 18.09.2016, 18:53
102. party-time

das ergebnis der wahl ?

die bayern und schwaben müssen härter arbeiten damit berlin weiter feiern kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sehrsüdlich 18.09.2016, 18:54
103. Sauber!

Berlin kassiert Geld ohne Ende aus dem Länderfinanzausgleich . Auf den neuen Flughafen gehört längst ein bayerischer Löwe. Solange der Geldfluss immer läuft, kann man sich solche Wahlergebnisse leisten. Man will halt sexy sein , auch wenn man arm ist. Mit geschenktem Geld lässt sich doch leicht um sich werfen. Bitte dreht den Geldhahn zu.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
waldschrat_72 18.09.2016, 18:55
104. Danke für die Blumen.

Zitat von Hilfskraft
stimmt, so muss man das wohl sehen. Was nicht im Regieren vereint ist, ist es zwangsläufig in der Oposition. Gut kombiniert.
Das war (zumindest für mich) heute insgesamt nicht einfach, hier eine Stimme abzugeben, die allen aktuellen Interessenskonflikten irgendwie gerecht wird. Viele Wähler, die wie ich eher konservativ eingestellt sind, haben sich in die FDP geflüchtet. Ich habe da anders abgestimmt und (mit Bauchschmerz) AfD gewählt. Und meine Ziele erreicht. Das wichtigste: Merkel abgewählt, wenn auch (vorerst) nur indirekt. Gleichzeitig Rot-Schwarz verhindert und damit die CDU rausgeschmissen. Dass es jetzt wohl Rot-Rot-Grün wird: so what ! Allen Berlin-Bashern hier in diesem Forum, die uns das Chaos vorhersagen und ständig schreiben müssen, dass sie uns über den Länderfinanzausgleich bedauernswerterweise mitfinanzieren müssen: Ich bin Sachse und wohne nur hier. Im "Problemkiez" befinde ich mich als deutsche Minderheit an der unmittelbaren "Frontlinie" der Kulturen und Befindlichkeiten. Und halte die Stellung mit Waffen wie Toleranz, Wertschätzung und manchmal auch Zähne zeigen. Seien Sie bitte alle froh darüber, dass Berlin DER Sehnsuchtsort sovieler Migranten ist und nicht Ihre eigene Stadt. Und wir das Miteinander hier im täglichen Leben leben. Und wenn auch Ihre Wohngegend und Wohnung tagtäglich von Miethaien und sonstigen Heuschrecken umschwärmt wäre, wie es hier aktuell ist, würden Sie auch nicht unbedingt wünschen, dass Merkels verordneter eiskalter Ultraliberlismus auf das eigene Wohnzimmer einwirkt. Und wählen eiskalt eben anders als in anderen Teilen der Republik. Wir wollen hier keine Münchner Verhältnisse auf dem Wohnungsmarkt. Dann nämlich stirbt die Stadt, derentwegen soviele Leute aus aller Welt herkommen. Noch lebt Berlin, und das soll verdammt nochmal auch so bleiben !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hagbard_Celine235 18.09.2016, 18:55
105. Bin auf die Ergebnisse in den Bezirken gespannt

AfD bei 12 Prozent, das ist eben der erwartbare Anteil an Frustierten und rückwärtsgewandten Stammtischlern. Bin jedoch auf die Aufteilung in den Bezirken gespannt. Meine Erwartungshaltung: in den Bezirken mit hohem Ausländeranteil dürfte die AfD keinen Fuß auf dem Boden bekommen. Seltsamerweise zieht die fremdenfeindliche Rhetorik immer dort am besten, wo die Bevölkerung wenig Berührung mit Fremden hat :) Der Wedding zum Beispiel bleibt sicherlich rot.
Hoffe die blaue Splitterpartei wird nicht weiter so hochgejazzt und darf mit ihrem dumpfen Klientel den politischen Diskurs bestimmen. Die Mehrheit wählt diesen Haufen ja zum Glück nicht, also bitte auch entsprechend behandeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fuzzi-42 18.09.2016, 18:56
107. Tja,

Das berühmte Berliner Schulsystem kommt ins Wahlalter und da sieht, was dabei rauskommt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bestrosi 18.09.2016, 18:56
108. undemokratisch?

Der neueste Dreh der Diffamierung: "Wir werden mit allen demokratischen Parteien Gespräche führen", sagt die sPD.

Nur: Die AfD bestimmt Programm und Ämter nach demokratischen Prinzipien, sie will den demokratischen Prozess nicht abschaffen, im Gegenteil: sie will ihn durch direkte Demokratie stärken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kalim.karemi 18.09.2016, 18:56
109. Sorry

Zitat von geboren1969
56% für Rot-Rot-Grün. Die CDU und die AfD weit abgeschlagen. Eine Option für den Bund 2017!
Aber haben sie den Schuss nicht gehört? Nur wessen Agenda es ist, das Land in die Steinzeit zurückzuregieren, kann sich das wünschen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 11 von 34