Forum: Politik
Abgeordnetenhaus-Wahl: SPD stärkste Kraft in Berlin - AfD bei 12 Prozent
DPA

Berlins Bürgermeister Michael Müller kann aller Voraussicht nach im Amt bleiben: Prognosen zufolge kommt die SPD auf 23 Prozent. Die CDU muss um den zweiten Platz bangen.

Seite 34 von 34
Rosbaud 19.09.2016, 12:14
330. Denkstrukturen

Zitat von Hilfskraft
von was für einen "braunen Faden" reden Sie? Wie braun ist der denn Ihrer Meinung nach? Erheben Sie Vergleiche zu den 40 Mio. Opfern der "braunen Fäden" aus der Vergangenheit? Privat würde ich Sie fragen, was Ihnen überhaupt einfällt. Also, was bitte schön, hat die AfD mit millionenfachen Massenmorde gemeinsam?
Zum "braunen Faden" habe ich bereits einem anderen Foristen geantwortet:

http://www.spiegel.de/forum/politik/abgeordnetenhaus-wahl-spd-staerkste-kraft-berlin-afd-bei-12-prozent-thread-514438-28.html#postbit_48115264

Glauben Sie wirklichn dass man als Nazi nur jemanden bezeichnen kann, der viele Menschen auf dem Gewissen hat? Der Weg in den Holocaust wurde durch eine bestimmte Ideologie, ein bestimmtes Denken ermöglicht. Teile davon finden sich bei der AfD wieder. Wobei ich dieser nun wirklich nicht unterstellen möchte, sie wäre auf diesem Feld auf den Spuren der Nationalsozialisten. Das ganz bestimmt nicht. Zudem wiederholt sich die Geschichte bekanntlich nur als Farce.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rosbaud 19.09.2016, 12:43
331. Sie wollen aufräumen

Zitat von epigone
Wissen sie eigentlich wieviele hochrangige Nazis bis in die Bundespolitik hinein in der großen Parteien aktiv waren? In fast allen großen Interessenverbänden, in zahllosen Schlüsselfunktionen der Bundesrepublik, ja auch in der Spitze der DDR? Der Rechts-Vorwurf, so richtig und wichtig er gegen Teile der AfD ist, ist bedeutungslos gegen die üblen Altnazis, die z.T. noch mit Bundestverdienstkreuzen in CDU/SPD etc. dekoriert wurden. Gönnen sie sich nur mal 5 min. Internetrecherche und sie werden ganz nachdenklich ...
Die Geschichte von Hans Globke & Co. ist mir durchaus bekannt. Besonders die Nachkriegs-FDP war ein Auffangbecken für Ex-Nazis. Beim SPIEGEL tummelten sich auch einige. Aber dieser Personenkreis wollte sich in der Regel anpassen und hat die neuen Verhältnisse weitgehend akzeptiert. Die neuen Nazis möchten jetzt "aufräumen" und eine Politik für "das Volk" machen. Da wird mir angst und bange.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ursula_matysiak 19.09.2016, 18:05
332. Berlin

Bin auch der Meinung das Berliner Wähler,noch zu viel in die Etablierten Parteien Investieren . Haben wohl Angst vor der eigenen Verantwortung. Die SPD die CDU und vor allen auch die Grünen müssten vielmehr ein auf den Deckel bekommen. Ihre Politik für das Deutsche Volk ist absolut verwerflich und gehört höher bestraft. Das sind keine Leute die mich vertreten ,sondern Leute die an Ihren Sessel kleben und die Verantwortung vor sich hin schieben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spmc-12355639674612 19.09.2016, 19:11
333. Die Leute,

Zitat von ursula_matysiak
Bin auch der Meinung das Berliner Wähler,noch zu viel in die Etablierten Parteien Investieren . Haben wohl Angst vor der eigenen Verantwortung. Die SPD die CDU und vor allen auch die Grünen müssten vielmehr ein auf den Deckel bekommen. Ihre Politik für das Deutsche Volk ist absolut verwerflich und gehört höher bestraft. Das sind keine Leute die mich vertreten ,sondern Leute die an Ihren Sessel kleben und die Verantwortung vor sich hin schieben.
die bei einer Wahl gewählt werden, haben allerdings nicht die Aufgabe, nur Sie persönlich zu vertreten, sondern die Mehrheit der Wähler. Und die Mehrheit der Wähler hat sich im Prinzip für eine rot-rot-grüne Regierung in Berlin entschieden. So ist das eben in einer Demokratie. Nach der Wahl muss man das Ergebnis akzeptieren und das Beste daraus machen. Lamentieren hilft da nicht. Wenn Sie etwas ändern wollen, müssen Sie sich selbst zur Wahl stellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
candidesgarten 20.09.2016, 00:44
334.

Zitat von germ
Da sich unter der CDU-Regierung Merkel, kein Staatsanwalt traut, weil er mit Sicherheit zurückgepfiffen wird, Petry und Konsorten wegen Volksverhetzung anzuklagen, kann ich nur auf einen Regierungswechsel ohne CDU/CSU beteiligung hoffen.
Uff. Anklagen wg. Volksverhetzung wären Ländersache, mit Merkel hat das nichts zu tun. Was Petry fordert ist auch nicht strafbar, es erfüllt den TB der Volksverhetzung nicht. Es ist einfach nur perfide. Und das ist nicht verboten. Petry muss in der Öffentlichkeit entgegengetreten werden, nicht jedoch durch Beschimpfungen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 34 von 34