Forum: Politik
Abgeordneter trotz Drogenkonsum: SPD-Fraktionschef Oppermann stellt sich hinter Hartm
imago

In seiner Drogenaffäre bekommt der SPD-Abgeordnete Michael Hartmann Unterstützung von Parteifreunden. Fraktionschef Oppermann sagte, der Politiker müsse sein Bundestagsmandat nicht niederlegen.

Seite 6 von 9
herent 12.07.2014, 19:25
50. Ist immer lustig,

wemn sich ein Verteidiger "hinter" einen stellt. Da wird er nämlich vor den Tomaten und faulen Eiern geschützt

Beitrag melden Antworten / Zitieren
elikey01 12.07.2014, 20:10
51. Meinungskommentar

[Zitat von frankkoch:
Ich habe irgendwie verpasst, wie die ganze Sache aufgeflogen ist. Kann mir da jemand helfen. Oder ist der Mann freiwillig an die Öffentlichkeit gegangen.]

Zitat von w650
...aber der. typ muss weg. Wieder mal wird mit zweierlei Maß gemessen! Die Kleinen bestraft man und sperrt man ein, Therapie Plätze sind rar, aber einen Politiker, der letztlich auch Drogen Gesetze verabschiedet, den soll man dann menschlicher und verständiger behandeln? Aber die SPD hat ja auch Verständnis für Steuersünder in Ihren Reihen, Siehe Berliner Senat..... traurige Bananenrepublik
Selbst verurteilte Mörder erfahren das Rechts-Prinzip der Resozialisierung in die Gesellschaft.
Jeder mag die Causa Hartmann sehen/beurteilen, wie er meint.
Ein sachlicher Umgang mit öffentl. zugängl. Informationen über Menschen des öffentl. Lebens wie z.B. Politiker ohne mentale Entgleisungen würde allerdings von charakterlicher und geistiger Bildung sprechen.

Doch dgl. undifferenzierte "Hängt ihn höher"-Argumentationslinien i.S.v. primitiv anmutender Vereinfachung "... aber der typ muss weg" u.ä. zeugt von einer Geisteshaltung, die viel über den Aussagenden offenbart.

Die auf einseitige Betrachtung/Bewertung verbal ausgelebte Radikalität solcher Äußerungen entspringen i.d.R. eigener Lebensunzufriedenheit sich zu kurz gekommen Fühlender, die mit sich selbst nicht ins Reine kommen können und aus dieser negativen Lebens-/Gemütssituation den "Haudrauf" und damit eigene Aggressionen rauslassen.
Die damit erhoffte Verbesserung der eigenen Gemütsverfassung wirkt jedoch nur ganz kurz, hat durchaus analog einen endorphinen Drogen-Charakter.

Übrigens:
Das Bekanntwerden der "Drogen-Causa" Hartmann war ein Beifang, also ein Zufallstreffer im Rahmen der Überwachung von Drogendealern (hier: Dealerin Silke C., von der H. das CM erwarb und die nun als Kronzeugin auftritt).

Ansonsten wäre die offensichtliche Beschaffung einer sehr geringer Menge zum (vorübergehenden) Eigenbedarf und Konsum in einer schwachen Lebensphase nicht publik geworden.

Doch letztlich ist es ja nicht so, dass H. völlig "ungeschoren" aus dieser Verfehlung herauskommt, hat er doch einige Ämter sofort niedergelegt, arbeitet kooperativ mit den Erm.Behörden zusammen und ist durch das Öffentlichwerden massiv in seinem Ansehen beschädigt.

Würde jedem, der per Zufallstreffer bei einer Alkoholfahrt erwischt würde, seine gesamte Existenz genommen, er gänzlich aus der Bahn geworfen, obwohl er niemanden geschädigt hat, würden therapiebedürftige Hartz-IV-Bezieher im gesellschaftl. Aus sprunghaft zunehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
keyghobad 12.07.2014, 20:55
52. Warum so halbherzig?

Nein, das geht doch überhaupt nicht. Man kann doch nicht dem armen Bundestagsabgeordneten, welcher nur wegen Überarbeitung und Stress in seinem schweren Beruf, kurzzeitig zu einigen wenigen verbotenen Drogen gegriffen hat, das Leben zerstören. Drogenkonsum als Grund- und Menschenrecht. Bitte sofort mit der akzeptierenden Drogenhilfe beginnen, pro Fraktion zwei Sozialarbeiterstellen schaffen und legale Drogenkonsumräume für die Abgeordneten einrichten. Vielleicht kann man auch einen hauseigenen Beschaffungs-/Lieferdienst einrichten - viele Bundestagsabgeordnete haben doch gar keine Zeit sich ihren Stoff selbst beim Dealer abzuholen. Ach ja, und natürlich müssen die Stellen der fraktionseigenen Substitutionsbeauftragten mit angemessenen Zulagen dotiert werden. Die Verwirrung in deutschen Köpfen ist offensichtlich schon extrem weit fort geschritten und macht weder vor Fraktionsvorsitzenden noch der Mehrzahl der Foristen halt. Ob das was mit Ursache und Wirkung zu tun hat?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
retterdernation 12.07.2014, 21:27
53. Hartmann kann doch nur ungestraft...

davon kommen, als Bundestagsabgeordneter, wenn Deutschland massiv seine Drogenpolitik ändert. Was wünschenswert ist, da viele Kosten auf der einen Seite gespart werden und gleichzeitig Milliarden an Steuereinnahmen da wären. Doch das tut Deutschland nicht. Und der Bundestagsabgeordente der SPD, hat sich vor der Bundestagswahl deutlich und scharf gegen die Freigabe weicher Drogen ausgesprochen!!! Gleichzeitig feuerte sich aber das gefährliche Cristal ein. Und dieser "Schwachmatt , hat als Verfechter einer harten "Linie" (ein Schelm - wer böses dabei denkt) ... nun wahrlich keine Gnade verdient, schreiben sie sich das mal hinter die Ohren, Herr Oppermann. Deutschland nimmt Hartmann einfach ernst, mit seinen Steilvorgaben
im Bundestagswahlkampf zur Drogenpolitik... "double Dipp" nennen die Amerikaner das - wenn
jemand zweimal in den ... Mist greift...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tulius-rex 12.07.2014, 21:37
54. Leistungsdruck und Vereinsamung

Leistungsdruck und Vereinsamung führen zu Drogenmissbrauch. Menschlich verständlich.
Immerhin gehören dazu nicht nur die "harten" Drogen sondern gleichfalls die tägliche Flasche Rotwein, die Schachtel Zigaretten oder Beruhigungs- und Aufwachpillen. Süchte und Ersatzhandlungen setzen immer da ein, wo andauernde und ungesunde Defizite im Sozialbereich entstehen.
Der Mensch ist schlicht nicht dafür geschaffen, 10 Stunden konzentriert am Schreibtisch und in Sitzungen zu arbeiten, danach 6 Stunden im Auto zu sitzen, um dann noch an der Diskussion des Kleintierzüchtervereins in Niederwulmsdorf teilzunehmen.
Aber irgendjemand muss es ja machen; der ist nicht zu beneiden und wird dafür noch beschimpft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
loki78 12.07.2014, 21:50
55. so so...

lass dich mal als normaler Bürger mit dem Zeug erwischen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rainerdavidw.früh 12.07.2014, 22:01
56. Hmm,

Naja, etwas kleinkariert sind Sie ja schon bei dem Unfug, den Sie da erzählen: Der derzeitige Bundespräsident, dessen "Kinder" er selbst vergessen haben soll (wie alt sind die "Kinder" denn inzwischen?") ist kein Parteigänger der CDU/CSU und wurde auch nicht auf deren Vorschlag hin gewählt, sondern auf Vorschlag durch wen, ich wette, jetzt fällt's Ihnen wieder ein, auf Vorschlag der grünen und der SPD.
übrigens halte ich diesen dennoch für eine ausgezeichnete Wahl.
Aber, was mich brennend interessieren würde, was hat das jetzt mit Crystal Meth zu tun? Naja, Sie werden's natürlich schon wissen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hausmusiker 12.07.2014, 22:07
57. Die SPD und die Gesetze

Könnte es sein, dass "Sozialdemokraten" - wie in NRW in letzter Zeit offenbar mehrfach belegt - Probleme mit Gesetzen haben, die Ihnen nicht nutzen?
Sie denken offenbar, dass sie so wertvoll für die Welt sind, dass sie Gesetze - oder Landesverfassungen - nicht befolgen müssen, wenn sie ihrer wertvollen Mission im Wege stehen. So wie Hartmann als Kämpfer gegen Drogen plötzlich selbst welche nimmt, sind auch Hannelore ihre Versprechen plötzlich völlig egal. Hauptsache, sie tun etwas für "Menschen" ... oder ihren Machterhalt .. oder ihren Geldbeutel .. oder ihren Drogenrausch ... oder ... ??

Beitrag melden Antworten / Zitieren
egowehner 12.07.2014, 22:10
58. Drogenkonsum?

Bitte differenzieren: Gemäß medizinischem Basiswissen
ist Alkohol auch eine Droge. Und wir, die Deutschen,
gelten - war das nicht der Spiegel? - als Gesellschaft
der Alkoholiker.
Also differenzieren: z.B.: SEX ist auch eine Droge -
aber ein Schelm, wer Böses dabei denkt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuschl 12.07.2014, 22:26
59. Ich stelle mir gerade vor

.... wenn ein Bewerber im öffentlichen Dienst oder in sonstiger anderweitig Verantwortung tragender Position mit so einem Problem erwischt wird. Keine Einstellung, weil Sicherheitsrisiko und der übliche Sermon zur Ablehnung. Für Politiker scheinen all diese Maßstäbe nicht zu gelten, da kann man koksen oder saufen und ist trotzdem weiter willkommen in der Welt der politischen "Leistungsträger"! Schöne Vorbilder, wie sie an ihren Pöstchen kleben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 9