Forum: Politik
Abgesagtes Nordkorea-Treffen: Trumps Notbremse
DPA

Für Donald Trump ist die Absage des groß angekündigten Korea-Gipfels ein herber Rückschlag. Doch der US-Präsident sah für sich wohl keinen anderen Ausweg mehr. Wie geht es jetzt weiter?

Seite 3 von 12
haarer.15 24.05.2018, 20:49
20. Irrational

Weshalb Notbremse ? Eher Kurzschluss. Aber solche Reaktionen Trumps sind wir ja schon gewohnt. Über soviel Kurzsichtigkeit, Tölpelhaftigkeit und blamable Unfähigkeit auf diplomatischem Parkett kann die gestresste Weltgemeinschaft nur noch den Kopf schütteln. Ist soviel Unberechenbarkeit überhaupt noch zu toppen ? Trump wird wohl niemals mehr begreifen, wie Politik und Diplomatie funktionieren. Jedenfalls nicht nach seinen Spielregeln. Darum ist zu hoffen, dass diese Episode bald beendet ist. Je rascher desto besser. Langsam sollte ihm dämmern, dass er auf diese Weise keinen rühmlichen Platz in den Annalen einnehmen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hanfbauer2 24.05.2018, 20:51
21. die Vermittlung zwischen Trump und Un sollten am besten...

...die jeweiligen Frisöre übernehmen. Wer braucht dafür schon Diplomaten?
Erstmal (banale) Gemeinsamkeiten entdecken, dann abrüsten ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gunpot 24.05.2018, 20:52
22. Das kann doch nur bedeuten, dass

Nord-und Südkorea sich nicht mehr von außen beeinflussen lassen und ihren eigenen Weg gehen, um endlich die Wiedervereinigung zu erreichen. Raus mit den US-Truppen aus Südkorea. Südkorea ist militärisch stark genug dem Norden zu trotzen. Ach so, der Norden hat Atomwaffen. Glaubt wirklich jemand im ernst, er würde sie geben Südkorea einsetzen? Der Feind ist die USA.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
curiosus_ 24.05.2018, 20:52
23. Seine (Atom-) Waffen abgeben?

So dumm dürfte Kim Jong Un sicher nicht sein. Den einzigen Trumpf, den er hat abzugeben würde bedeuten sich völlig Trump auszuliefern. Wozu so etwas führt kann er an den Beispielen Saddam Hussein und Muammar al-Gaddafi ablesen. Und für die Erkenntnis dazu hat er sicher nicht die genialen Leuchten John Bolton und Mike Pence gebraucht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lepuslateiner 24.05.2018, 20:52
24. Narzist

Dieser kleine Wichtel, der sich als von Trump apostrophierter "Raketenmann" nunmehr tatsächlich erdreistet, eine erste Verhandlungsrunde in Singapur "auf Augenhöhe" ins Auge zu fassen, muss durch den Narzist-POTUS in den Senkel gestellt werden. Bei "Raketenmann" offenkundig - bei der EU - bei Macron - bei Merkel nur ein klein wenig zurückhaltender - jedoch mit gleicher Zielsetzung : Alle hören auf sein Kommando. Was ihm als größten "Dealer" aller Zeiten ökonomisch und sexuell nur unzureichend gelungen ist, kann es jetzt als POTUS mit seinen Fellows durchsetzen, weil insb. viele Dollars zu hamstern sind. Eine Kriegsdrohung geht ihm ergo flüssig über die Lippen - in Kürze dann die Beweise im Sicherheitsrat in Anlehnung an das Modell Bush.
Wer will eine derartige Entwicklung denn stoppen : China - Japan - die EU ?? Alle kochen doch ihr eigenes Süppchen, wobei Frau Merkel noch nicht einmal eine Temparatur Richtung 100 Grad erreicht. Im Kriechgang wird sie sich gemeinsam mit ihren treuen wohl beleibten Adlatus auch bald beim POTUS einstellen. Ihre Logik, mit einem solchen Verhalten den POTUS gelinde zu stimmen, verblüfft : Falls wir durch Ankriechen keine positiven ökonomischen Konsequenzen erzielen, wird POTUS für die vergleichbaren ökonomischen Konsequenzen durch seine Maßnahmen sorgen. Entweder wir werden zwar willfährig zur Vermeidung von ökonomischen Nachteilen, was jedoch aus der Sicht von POTUS und seiner Motivation "America first" ohne Wirkung bleiben wird. Oder unsere evtl. Gegenwehr begegnet POTUS mit brachialen Maßnahmen - alle unter dem Aspekt der "Gefährundung der Sicherheit Amerika's" ! Nur eine leider unrealistische harte weltweite Aktion Aller könnte seinem Wüten (evtl.) ein zumindest gewisses Ende bereiten - das jedoch steht exakt nicht zu erwarten. Die Einigkeit des POTUS mit sich und seinen Fellows trifft auf grandiose Uneinigkeit der vom POTUS weltweit ökonomisch und - wenn es ein muss - auch militärisch Angegriffenen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sibbi78 24.05.2018, 20:55
25. Das einzige Problem,

welches die Welt mit Trump hat, ist Trump selbst: ER mag nur sich selbst, ER glaubt nur seinen eigenen verschrobenen "Wahrheiten", ER hält sich für unfehlbar, ER hat IMMER recht! ER begreift nicht mehr, dass sehr viele (denkende) Menschen dies völlig anders sehen - ER bekommt das einfach gar nicht mehr mit. Und jetzt hat ER seine nervösen Finger wieder in der Nähe vom roten Knöpfchen. In der Antike reichte das, um Rom anzuzünden, heutzutage... Warum lässt man einen solch verstörten Charakter nur mit dem Köfferchen spielen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Normaler Wutbürger 24.05.2018, 21:00
26. Tja

Mal sehen ob eine versöhnliche Geste aus Nordkorea kommt, oder eine Kampfansage.

Vielleicht sollten die Amis es wirklich mal drauf anlegen, ihr Militär ganz offensichtlich in Stellung bringen.
Erstens glaube ich nicht wirklich daran, dass Kim wenn überhaupt über viele Interkontinentalraketen mit Atomsprengköpfen verfügt, die die USA erreichen können.
Und zweitens glaube ich nicht dass China es drauf ankommen lässt, das Kim Atomwaffen in die unmittelbare Nachbarschaft ballert, was zweifelsfrei auch China betreffen würde. China hat andere Pläne als einen Krieg oder gar Atomkrieg. Mit guten Aussichten mittelfristig Weltmacht Nr.1 zu werden, passt sowas nicht ins Konzept. Noch nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
taylor.made 24.05.2018, 21:01
27. Tronald Dump

ist ein elender Feigling. Grosse Klappe und nix dahiner. Der hätte nicht die Eier gehabt den kleinen Mann zu treffen.
Erbärmlich ist aber nicht Trump, oder China oder was auch immer, sondern "der Ami", der das so mit sich machen lässt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuac 24.05.2018, 21:01
28.

Zitat von Atheist_Crusader
......Aber so funktioniert die Welt nicht. Es bleibt zu hoffen, dass er das entweder lernt oder irgendwann aus Desinteresse zurücktritt. Andernfalls wird er nämlich skrupellos alle politische, wirtschaftliche und militärische Macht der USA missbrauchen um diese störrische Welt so umzuformen, dass sie seinen Vorstellungen entspricht.
Tut Trump nicht konsequent das, was sein ehemaliger Berater Bannon als Dekonstruktion des Establishments nannte?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fred_m 24.05.2018, 21:03
29. Ein Punkt fehlt

Im Rückblick von Herrn Nelles und auch in der Fotostrecke fehlt ein sehr wichtiges Ereignis: der Rückzug aus dem Atomabkommen mit Iran. Dieser Rückzug hat Kim (und seiner Schutzmacht China) deutlich gemacht, dass Gespräche mit Trump sinnlos sind. Was Trump heute zusagt, kann er morgen widerrufen.

Aber wahrscheinlich hätte er bei einem Trreffen sowieso keine Zusagen gemacht; er hätte seine Liste mit Maximalforderungen eingereicht und wäre sofort beleidigt abgereist, wenn die nicht vollständig akzeptiert würde.

Wie dem auch sei: durch die Absage von Trump ist Kim aus der Klemme und Trump hat den schwarzen Peter. Ich bin gespannt, wie "Mr. Dealmaker" den wieder los wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 12