Forum: Politik
Abgesagtes Nordkorea-Treffen: Trumps Notbremse
DPA

Für Donald Trump ist die Absage des groß angekündigten Korea-Gipfels ein herber Rückschlag. Doch der US-Präsident sah für sich wohl keinen anderen Ausweg mehr. Wie geht es jetzt weiter?

Seite 4 von 12
maikäfer 24.05.2018, 21:03
30. Das gute alte 'Gleichgewicht des Schreckens'

Soll doch jedes Land das sich eine Atombombe wünscht auch eine bekommen. Na und? Was dann?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schnulli602 24.05.2018, 21:10
31. Tatsächlich???

Nun, und s war nicht anders zu erwarten, dass SPON hier wieder gegen Trump hetzt. Dabei liegt er hier richtig. Niemand möchte ein nukleares Nordkorea oder Iran. Und die USA sind nun mal die stärkste Militärmacht der Welt. Mag ja Vielen hier nicht schmecken, aber dass wir heute keine russische Kolonie sind und hier unsere Meinung Recht frei äußern können, verdanken wir eben dieser Tatsache. Und leider kommt man solchen Typen wie Kim nur mit absoluter Härte und der Aussicht auf die eigene Vernichtung bei. Mit Stuhlkreisen funktioniert das eben nicht. Und die USA können es sich leisten, hier die Bedingungen vorzugeben. Und sie tun es eben. Ich habe auch kein Problem damit, den. möchte man eher nach amerikanischem Vorbild oder nordkoreanischem Weltbild leben??? Also ich muss da nicht lange überlegen und da ist mir auch recht egal, mit welchen Mitteln das gegenüber Nordkorea oder Iran durchgesetzt wird. Aus meiner Sicht gibt es eben kein Selbstbestimmungsrecht der Völker auf nukleare Aufrüstung. Atomwaffen müssen nicht in den Händen jedes Ireen sein. Die Vorhandenen reichen mir schon. Wenn es also Kim nicht passt, kann er sich ja mit den vereinten Streitkräften der USA und Süddkorea anlegen und es ist mit Sicherheit das Letzte, was er tut

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Newspeak 24.05.2018, 21:11
32. ...

Es ist doch gar nicht so schwierig. Während Kim von sich aus auf Südkorea zugegangen ist und von sich aus sein Atomtestgelände zerstört, machen die USA weiter wie geplant ein Manöver mit Südkorea, über das im Beitrag kein Wort verloren wird, obwohl die Verschlechterung der Beziehungen damit zusammenfällt. Warum bleibt das unerwähnt? Weil es nicht die USA sein können, die sich falsch verhalten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
keine Zensur nötig 24.05.2018, 21:11
33. Der loser heisst Trump -

im fernöstlichen Mikado hat verloren, wer zuerst wackelt. In den Augen der Welt hat Trump die USA wieder in den Kakao gezogen.

Erst die große Klappe, dann mit Gewalt drohen und als Dank ein Militärmanöver als Belohnung für die Sprengung des Testgeländes.

Kim wäre mit dem Klammerbeutel gepudert, wenn er Raketen und A-Bombe freiwillig abgibt. Sie sind seine Lebensversicherung.

Lösung? Die beiden Koreas verhandeln ohne die Schutzmächte China und USA.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
xpingus 24.05.2018, 21:11
34. Der Artikel greift völlig zu kurz

Es war klar, dass Trump nur noch auf diese Art sein Gesicht wahren konnte, denn ein Rückzug seitens Nordkoreas hätte ihn schier der Lächerlichkeit preis gegeben. Nicht Nordkorea betreibt hier wieder den Rückzug.
Man lese nur hier: http://www.spiegel.de/politik/ausland/suedkorea-und-usa-starten-gemeinsame-militaermanoever-a-1200824.html
War die Annäherung da überhaupt gewollt? Sicher nicht. Und wer die geographische Lage berücksichtigt:
Neben China hat auch Russland ein gehöriges Wort mitzureden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
monolithos 24.05.2018, 21:11
35. Kim ist nicht unvorhersehbar

Was ist denn an Kims Politik schwierig vorhersehbar? Ist doch alles glasklar: Spätestens seit dem Ende des 2. Weltkrieges gibt es für eine Nation 3 Optionen zum Überleben: 1.: Man ist die Schweiz. Der tut niemand was. 2.: Man wird devote Neokolonie der USA. Oder 3.: Man hat Atomwaffen. Wenn weder 1 noch 2 noch 3 zutrifft, dann kriegt man Ärger mit den USA (siehe Iran, Irak, Libyen, Afghanistan etc.). Kim jr. hat an seinem Opa und seinem Papa gesehen, dass man Atomwaffen haben MUSS, wenn man von den USA auf Augenhöhe wahrgenommen werden will. Also hat Kim jr. welche gebaut. Die letzte war sogar so stark, dass er sich sein eigenes Testgelände weggebombt hat, sodass er es jetzt in aller Seelenruhe medienwirksam "zerstören" kann. "Dank" der Nuklearwaffe hätte man endlich mal mit Kim verhandelt, aber abgesagt hat es Herr Trump. Wenn jemand schwer vorhersehbar ist, dann dieser.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bollocks1 24.05.2018, 21:12
36. Wo...

Zitat von kuac
Es wäre erfolgsversprechender falls NK und SK zusammen mit Japan und China über ein Abkommen zwischen NK und SK verhandeln würden. Beim Bedarf können auch FR, GB und RU miteinbezogen werden.
...leben Sie denn?
In Asien gehen die Uhren anders. Können sich mitteleuropäische Schlaumeier gar nicht vorstellen.
Trump hat richtig gehandelt. Wäre mit Vorverurteilungen vorsichtig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peace1978 24.05.2018, 21:12
37. Etwas vergessen, Herr Nelles?!?

Ende April, hat Süd Korea Kim Jong Un zugesichert, dass diesmal keine Militärmanöver, mit den Amerikanern direkt vor Nordkrea stattfinden, was ist dann passiert?
Selbst wenn Süd Korea, nicht die offizielle Zusicherung dazu gegeben hätte, wäre dies unglaublich Respektlos, nach der Vereinbarung und gar Terminierung von den Friedensgesprächen gewesen.
Nach K. J. Uns öffentliche und verständliche Empörung darüber, meinte Trump nur, er wisse nicht was da los sei und später einfach, dass das jedes Jahr stattfände!
Das ist eine bodenlose Unverschämtheit, wenn die eine Seite, sich für Friedensgespräche bereit erklärt, mit den Nachbarländern bereits gute Gespräche geführt hat und gar (ohne jegliche Gegenleistung) 3 Soldaten frei ließ, woraus Trump, für sich eine große Show machte.
Dann gehen Amerika und Süd Korea hin, und üben verschiedene Miltärschläge gegen Nord Korea, direkt vor deren Nase?!?

Welche Depp, würde danach und mit Drohungen wie es einem Machthaber nach, den erfolgreichen Friedensgesprächen erging, sich auf eine Verhandlung einlassen?
Und wir wollen auch nicht vergessen, dass K. J. Un, garantiert mitbekam, wie es dem Iran gerade ergeht!

Dann weiß Kim Jong Un, bestimmt auch warum Trump so unglaublich unbeliebt in seiner Heimatstadt New York ist. Trump hat so viele Bauunternehmer nicht für die geleisteten Dienste bezahlt, von denen jeder der es wagte dagegen zu klagen, von einer Armee von Trumps korrupten Anwälten mit Gegenklagen überhäuft würden. So hat Trump viele unbezahlte Dienstleister eingeschüchtert, die sich keinen langen Rechtsstreit leisten konnten und so ihre Unternehmen verloren und deren Angestellte dann arbeitslos wurden.

Was war mit der Deutschen Bank, als die es wagten, Trump um die Begleichung seiner Schulden zu bitten, Trump klagte.

Als Trump ein Football Team in der ersten Liga wollte, war er zu gezeigt, dafür so viel zu bezahlen, kaufte sich ein Team aus der zweiten Liga und verklagte die NFL, weil er für sein Team, die Spielerlaubnis, für die Erstligisten und zum Super Bowl wollte.

Trump hält es für normal, dass Regeln nur für andere gelten und er nur nimmt und zwar möglichst alles.

Trump war nie ein Deal Maler, er war immer nur ein Abzocker und wehe denen, die sich nicht willig seinen Forderungen ergaben, welche sich ja auch von einer Sekunde zur nächsten ändern können.

Es gibt viele Gründe um Trump misstrauen, mir fällt allerdings keiner ein, warum man ihm vertrauen sollte

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cipo 24.05.2018, 21:15
38.

Zitat von Atheist_Crusader
Donald Trumps Polotikverständnis ist das eines kleinen Kindes das zum ersten Mal mit dem Thema in Berührung kommt
Ich glaube, da tun sie kleinen Kindern sehr unrecht.

Eine sehr lesenwerte Analyse eines Korea-Experten kann man hier lesen.

https://twitter.com/FrankJannuzi/status/999671864686333953?ref_src=twsrc^tfw&ref_url=https ://www.rawstory.com/2018/05/classic-example-incompetence-expert-korea-explains-trump-botched-kim-nuke-talks/&tfw_creator=bwreed&tfw_site=rawstory

Seine am Ende geäußerten Befürchtungen haben sich ja schon bewahrheitet:

By contrast, Trump will likely spend the day making things worse. He will have opportunity to freelance at various press availabilities. The bizarre boast in Trump's letter about USA nuclear capabilities indicates that he is likely to thrive on the attention of the moment.

Trump is all about Trump, and so now having soured on the summit, he will almost certainly exacerbate the crisis by upping the ante at each appearance -- amping up his bellicose rhetoric -- just as he previously had veered dangerously toward sucking up to KJU.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
niska 24.05.2018, 21:16
39.

Zitat von Normaler Wutbürger
Mal sehen ob eine versöhnliche Geste aus Nordkorea kommt, oder eine Kampfansage. Vielleicht sollten die Amis es wirklich mal drauf anlegen, ihr Militär ganz offensichtlich in Stellung bringen. Erstens glaube ich nicht wirklich daran, dass Kim wenn überhaupt über viele Interkontinentalraketen mit Atomsprengköpfen verfügt, die die USA erreichen können. Und zweitens glaube ich nicht dass China es drauf ankommen lässt, das Kim Atomwaffen in die unmittelbare Nachbarschaft ballert, was zweifelsfrei auch China betreffen würde. China hat andere Pläne als einen Krieg oder gar Atomkrieg. Mit guten Aussichten mittelfristig Weltmacht Nr.1 zu werden, passt sowas nicht ins Konzept. Noch nicht.
Sie sind kein nomaler Wütbürger. Was Sie schreiben ist globalpolitisch hochbrisant und gefährlich. Wollen Sie nicht, dass die Menschheit noch ein paar Generationen überlebt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 12